Mit Heimsieg gegen Göppingen Chancen auf Platz 5 erhalten

Morten Olsen kann am Sonntag im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen zu einem wichtigen Spieler für die TSV werden. (Foto: Holger Staab)

Recken wollen gute Heimbilanz auch gegen Frisch Auf Göppingen verteidigen

BURGDORF (hs). Die TSV Hannover-Burgdorf hat den 6. Platz und damit auch die Teilnahme am EHF-Cup in der nächsten Saison sicher. Kurz vor Weihnachten 2012 konnten die Recken nach einer tollen Erfolgsserie erstmals einen Platz unter den ersten sechs Mannschaften der DKB Handball-Bundesliga einnehmen und noch ist sogar der 5.Platz erreichbar. Im Heimspiel am Sonntag, 26. Mai, ab 17.30 Uhr hat die Mannschaft um Trainer Christopher Nordmeyer gegen Frisch Auf Göppingen alle Chancen, einen weiteren Sieg verbuchen zu können.
Die erstaunliche Entwicklung der TSV Hannover-Burgdorf kann fortgesetzt werden. Nachdem in der Hinserie der Saison 2012/2013 mit der HSG Wetzlar, MT Melsungen und der TSV noch drei Teams als Überraschungsmannschaften genannt werden konnten, sind es jetzt nur noch die Niedersachsen. Morten Olsen und Co haben auch in der Rückrunde erstaunliche Ergebnisse eingespielt, die ihnen vor der Spielzeit nicht zugetraut wurden. Die Mannschaft ist von einem Abstiegskandidat zu einem Team aufgestiegen, das in der nächsten Spielzeit auch international am Ball ist – eine erstaunliche Entwicklung.
Aber auch jetzt, drei Spieltage vor dem Saisonende, denkt Trainer Christopher Nordmeyer nur von Spiel zu Spiel und will die Spannung im Team hochhalten. Gerade in Heimspielen soll die Mannschaft nicht nur punkten, sondern auch Werbung für die nächste Saison machen. Dauerkarten können bereits jetzt bestellt werden und was ist besser für den Vorverkauf, als eine gute Leistung gegen Frisch Auf Göppingen.
Aber leicht wird es nicht, denn immerhin nahm der Gast am vergangenen Wochenende beim Final4 in Nantes um den EHF-Pokal teil. Nach zwei Europapokalsiegen in Folge konnten Trainer Velimir Petkovic und seine Spieler diesmal den großen Coup aber nicht schaffen und scheiterten an den Rhein-Neckar Löwen.
In der Bundesligasaison stehen sie auch nicht so gut da, wie in den vergangenen Serien. Mit zwei sechsten Plätzen 2009 und 2010, Platz fünf 2011 und dem 8.Platz in der vergangenen Saison, sowie die beiden Europapokalsiegen konnte Frisch Auf zuletzt eine tolle Bilanz vorweisen. In der Liga stehen sie aber mit 28:32-Punkten nur noch im gesicherten Mittelfeld, obwohl eine leichte Verbesserung zur Saison 2011/2012 prognostiziert wurde.
Der gegenüber Hannover doppelt so hohe Etat der Göppinger und einige starke Akteure im Kader von Petkovic werden die Recken nicht schocken, aber Respekt ist schon vorhanden, denn die Gäste sollen keine Punkte aus der Landeshauptstadt mitnehmen. Csaba Szücs und seine Mitspieler wollen in der Swiss Life Hall in Hannover überzeugen und die Fehler aus den vergangenen Begegnungen abstellen. Das geht vor eigenem Publikum besser, als in Auswärtsspielen und wenn die Zuschauer dann noch so zahlreich erscheinen, wie etwa gegen SC Magdeburg (4100) dann ist für Stimmung und Anfeuerung gesorgt.
Die Nordmeyer-Schützlinge gewannen das Hinspiel in Göppingen mit 31:28-Toren, hatten lange das Spiel im Griff, mussten dann vier Minuten vor Schluss aber die Führung (27:26) von Frisch Auf akzeptieren. Im Schlussspurt setzte sich die TSV dann durch Tore von Tamas Mocsai, Lars Lehnhoff, Torge Johannsen und Mait Patrail aber wieder ab und gewann so wichtige Punkte.
Mit den Rückraumspielern Pavel Horak (9 Tore) und Zarko Markovic (7), sowie Außenspieler Tim Kneule (6) machten drei Torschützen der Burgdorfer Deckung zu schaffen. Auf diese Akteure wird Nordmeyer seine Spieler besonders aufmerksam machen. Aber auch der starke deutsche Nationalspieler Michael Haaß soll nicht aus den Augen gelassen werden. Zusammen mit Kreisläufer Manuel Späth, Dragos Oprea und auch Momir Rnic hat Coach Petkovic, der bereits seit 2004 bei Göppingen auf der Trainerbank sitzt, einen guten Kader zusammen. Die Gäste können und wollen in der Recken-Festung einen Sieg und das muss Hannover-Burgdorf mit viel Kampfkraft und Engagement verhindern.
Gelingt es Mait Patrail und seinen Nebenleuten in der Abwehr viele Bälle zu erobern und ihr schnelles Konterspiel aufzuziehen, sowie im gebunden Angriffsspiel wenig technische Fehler zu produzieren und ihre Torchancen auch zu nutzen, dann ist ein doppelter Punktgewinn mehr als realistisch. Die Teilnahme am Europapokal ist bereits jetzt ein mehr als unerwarteter Ausgang der Saison, aber ein weiterer Sieg wäre der Überraschungsmannschaft der Saison 2012/2013 durchaus zuzutrauen.