Mark Wielitzka fällt bis zum Saisonende aus

Mark Wielitzka (rechts), hier im Derby gegen seinen alten Verein SV Ramlingen/Ehlershausen, wird dem Heesseler SV in der Rückrunde schmerzlich fehlen. (Foto: Kamm)

Achillessehnenriss im Testspiel gegen Hemmingen

HEESSEL (kd). Es liefen im Testspiel zwischen dem gastgebenden Bezirksligisten SC Hemmingen/Westerfeld und dem Heesseler SV bereits die Schlussminuten, als Mark Wielitzka unfreiwillig in den Brennpunkt des Geschehens rückte. Und dies nicht nur auf Grund seines Tores in der 88. Minute zum 7:1 (2:1)-Endstand zu Gunsten des Heesseler SV, nachdem dem torgefährlichen Heeßeler Angreifer bereits zuvor zwei Tore zum 4:1 (52.) und 5:1 (69.) geglückt waren (weitere Tore: 3x Nick Poelmeyer, Jonas Künne, Gegentreffer: Marcel Lücke).
„Wir hatten uns draußen an der Linie gewundert, weshalb Mark bei seinem Tor nach einem Spreizschritt am Boden liegen blieb“, erläuterte Trainer Niklas Mohs, um dann von seinem Kapitän die traurige Nachricht zu erhalten: „Meine Achillessehne ist gerissen.“ Die Mutmaßung von Mark Wielitzka sollte sich später im Krankenhaus bestätigen. So muss Heeßels Torschützenkönig sich noch in dieser Woche einer Operation unterziehen. „Damit fällt Mark nicht nur bis zum Saisonende aus, sondern auch noch in der Vorbereitung auf die kommenden Saison!“, konnte Heeßels Trainer aufgrund der Schwere der Verletzung bereits in Erfahrung bringen.
Da auch Jan-Henrik Matthes von Anfang März bis September ein Auslandsstudium in Chile absolviert und Torhüter Benjamin Brosche berufsbedingt nur noch eingeschränkt trainieren kann, hat Niklas Mohs für sich persönlich bereits Überlegungen angestellt, ob sein Verein die Kosten und Mühe auf sich nehmen soll, um die Lizenz für die Oberliga zu beantragen. „Zumal sie mit Kosten verbunden ist“, sagte Niklas Mohs. „Als derzeitiger Tabellenzweiter der Fußball-Landesliga haben wir bei nur noch 13 Spielen zwar realistische Chancen, noch den zu Relegationsspielen berechtigten 2. Platz zum Aufstieg in die Oberliga zu erreichen, doch sind die Voraussetzungen nach dem Ausfall unserer Achse mit Brosche, Matthes und Wielitzka nicht dazu angetan, in Euphorie zu schweben. Mir stehen im März gerade mal 14 Feldspieler zur Verfügung. Da darf wirklich nichts mehr passieren, um in den Punktspielen halbwegs über die Runden zu kommen. Ob wir unter diesen Umständen das Lizensierungsverfahren in Gang setzen, weiß ich nicht. Das müssen wir mit unserem Vorstand und vor allem mit unseren Spielern besprechen. Ich habe in dieser Angelegenheit nur meine persönliche Meinung kundgetan“, sagte Niklas Mohs.
Ein weiteres Vorbereitungsspiel bestreitet der Heesseler SV am Sonntag um 14 Uhr beim Bezirksligisten TSV Engensen.