LSV könnten einen Konkurrenten abschütteln

Jonas Schepker vom Lehrter SV versucht sich gegen zwei Abwehrspieler durchzusetzen. (Foto: st)

TSV II reist als Außenseiter zur HSG Rodgau Nieder-Roden

ALTKREIS (st). Die TSV Burgdorf II ist in der 3.Liga der Handballer nach dem 27:25-Auswärtserfolg bei HF Springe dem Ziel Klassenerhalt einen großes Schritt nähergekommen. Noch stehen aber sieben Begegnungen auf dem Spielplan und die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson hat ein schweres Restprogramm. Deshalb können Erfolge, die vielleicht nicht erwartet werden, wichtig sein. So einen Erfolg könnte die TSV gut gebrauchen und bei der HSG Rodgau Nieder-Roden wäre eine Überraschung durchaus realisierbar. In der Oberliga hat der Lehrter SV den Tabellennachbarn HG Rosdorf-Grone zu Gast und die TSV Burgdorf III reist zum MTV Soltau.
Überzeugt hat die Ausbildungsmannschaft der TSV Burgdorf in diesem Jahr bisher nicht immer. Allerdings hat die Mannschaft um Johannes Marx mit vielen Verletzungsproblemen zu kämpfen gehabt und musste immer wieder Spieler für den Bundesligakader abgeben. Das Team stellte sich oft allein auf und auch die Spieler aus der A-Jugend konnten nicht immer helfen. Ein ständig wechselnder Kader ist sicherlich nicht förderlich für die Qualität der Spielweise. Aber die Jungrecken wollen von Spiel zu Spiel dazulernen und sich weiter individuell verbessern.
Nicht außer Acht gelassen darf dabei, die 3.Liga zu halten und nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Dazu benötigen die Burgdorfer in den kommenden Wochen aber noch einige Punktgewinne und am Sonnabend, 18. März, ab 19.30 Uhr besteht wieder die Chance auf etwas Zählbares. In der Sporthalle Nieder-Roden in Rodgau wird die dort heimische HSG etwas dagegen haben, dass die TSV einen Sieg verbuchen kann. Der Gastgeber führt das breite Mittelfeld der Liga an und konnte in dieser Saison durchaus überzeugen. Zwar gibt es keine Möglichkeit einen Aufstiegsplatz zu schaffen, aber die HSG spielt in der 3.Liga gut mit und das war das Ziel für die laufende Spielzeit.
Im Hinspiel kam Nieder-Roden bei der TSV mächtig unter die Räder und verlor mit 20:32-Toren. Diese Pleite wird der HSG nicht gepasst haben und sie werden am Sonnabend versuchen, den Spieß umzudrehen. Die Burgdorfer werden auf einen hochmotivierten Gegner treffen. Gelingt es Maurice Dräger und seinen Mitspieler, kühlen Kopf zu bewahren, ihre Stärken auszuspielen und die sich bietenden Chancen treffsicher zu nutzen, dann kann ein doppelter Punktgewinn geschafft werden.
Der Lehrter SV steckt in der Oberliga Niedersachsen weiter im bedeutungslosen Mittelfeld fest. Die Leistungen sind schwankend, aber leider hat der LSV mit Ausfällen von Spielern zu kämpfen. Am Sonnabend ab 17 Uhr steht wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Mit Tabellennachbar HG Rosdorf-Grone kommt ein Gegner nach Lehrte, der mit einer konzentrierten Leistung durchaus bezwingbar ist. Im Hinspiel schafften Trainer Lutz Ewert und seine Spieler ein 27:27-Remis und jetzt soll ein Sieg gelingen. Können Jonas Schepker und seine Mitspieler die Fehlerquote gering halten und in der Defensive zusammen mit Keeper Stefan Domizlaff nur wenige Bälle durchlassen, dann sollten zwei Pluspunkte auf das Konto des LSV gehen.
Einen Erfolg strebt auch die TSV Burgdorf III in der gleichen Spielklasse an. Aber die Mannschaft um Coach Andrius Stelmokas muss auswärts antreten. Am Sonnabend ab 19 Uhr gastieren die TSVer beim MTV Soltau. Ein Sieg ist eingeplant, denn der Gastgeber spielt gegen den Abstieg und die Burgdorfer haben eine bessere Qualität im Kader. Die Zusammensetzung des Teams ist aber noch fraglich und deshalb auch die Leistungsstärke. Eigentlich sollten die Stelmokas-Schützlinge im Vorteil sein und zwei Auswärtspunkte wären wichtig, um die Tabellensituation zu verbessern und im gesicherten Mittelfeld zu verbleiben.