Licht und Schatten beim SV Ramlingen/Ehlershausen

Mark Wielitzka (rechts) kann gegen Fortuna Sachsenroß artistisch den Ball behaupten. (Foto: Kamm)

Relegationsrunde für den RSE nicht mehr zu erreichen

RAMLINGEN (de). Licht und Schatten gab es beim SV Ramlingen/Ehlershausen in den letzten beiden Spielen zu sehen. Obwohl der RSE bis zum vergangenen Donnerstag noch theoretische Chancen besaß, sich als Tabellenzweiter der Fußball-Landesliga für eine Relegationsrunde um den Aufstieg in die Oberliga zu qualifizieren, ließen sich die Ramlinger vom Gegner TSV Pattensen vorführen.
„Wir besaßen in der ersten halben Stunde durch Robert Hauk, Manuel Brunne, Mark Wielitzka und Marc-Robin Becker fünf klare Möglichkeiten, die wir aber nicht zu nutzen wussten“, ließ Trainer Kurt Becker die Begegnung noch einmal Revue passieren, die nach dem 0:1-Rückstand durch das Tor von Jan Hentze (29.) mit einem 0:6 (0:2) Debakel für seine Mannschaft endete. „Das war es dann wohl“, musste auch Ramlingens Coach eingestehen, dessen Elf noch vor der Pause durch ein Eigentor von Sebastian Ernst (45.) mit 0:2 in Rückstand geriet. Nach dem 3:0 durch Nikolas Zervas (48.) ließen sich die Ramlinger völlig hängen, so dass der TSV Pattensen keine Mühe besaß, durch Tore von Ole Teklenburg (73.), Nikolas Zervas (79.) und Andre Kohlmeier (90.) mit dem 6:0-Sieg das halbe Dutzend an Toren voll zu machen.
Im Heimspiel am Sonntag gegen Fortuna/Sachsenroß Hannover zeigte sich die Mannschaft von Trainer Kurt Becker aber gut erholt und gewann gegen den Tabellenelften mit 3:1 (2:0). Zugute kam den Ramlingern, dass sie bereits in der Anfangsphase durch ein Kopfballtor von Mark Wielitzka (14.) und Sebastian Ernst (30.), der einen an Robert Hauk verursachten Strafstoß verwandeln konnte, mit einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause gehen konnten. Zwar konnte Kirill Weber in der 61. Minute auf 1:2 verkürzen, doch kassierte nur wenig später der Fortune Steffen von Pleß die rote Karte, so dass Mark Wielitzka keine Mühe hatte, in der 80. Minute noch ein Tor zum 3:1-Endstand für den RSE zu erzielen.
Bereits am Sonnabend (16 Uhr) führt die Fahrt des SV Ramlingen/Ehlershausen zum Schlusslicht SC Uchte, der bisher erst zu drei Siegen und vier Unentschieden kam. Alles andere als ein Sieg der Ramlinger beim Aufsteiger wäre eine Überraschung. Doch sollte der Tabellensechste aus Ramlingen gewarnt sein, wie der Blitzstart der Uchter trotz der späteren 3:5-Niederlage mit einer 3:0- Führung bei der TSV Burgdorf am Sonntag unter Beweis stellte.