Letztes Saisonspiel und Party mit den Fans

Für ihn wird es ein Abschiedsspiel: Asgeir Örn Hallgrimsson, Linkshänder und Rückraumspieler wechselt nach der Saison zu Paris Handball. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf will gegen Lübbecke einen Sieg feiern

BURGDORF (hs). Der Klassenerhalt steht bereits seit Anfang Mai fest, ein neuer Punkterekord für die TSV in der TOYOTA Handball-Bundesliga ist aufgestellt und der Kader für die vierte Spielzeit in der weltbesten Handballliga ist geformt. Am Sonnabend, 2. Juni, kann die TSV Hannover-Burgdorf ein Fass aufmachen und sich in die Handballpause verabschieden. Mit einem Sieg gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke ab 16.30 Uhr in der AWD-Hall in Hannover wäre dies zudem ein toller Saisonabschluss.
Es wird nicht einfach, die Zuschauer in der warmen Jahreszeit für ein Handballspiel zu motivieren, aber die TSV Hannover-Burgdorf hat in der jetzt zu Ende gehenden Saison trotz vieler Rückschläge, trotz vieler Verletzungen und trotz nicht immer guter Zukunftsperspektiven Charakter gezeigt und dann überrascht, wenn sie eigentlich schon am Boden lag. Das ist bemerkenswert und verdient Anerkennung, nicht nur durch die Handballfans, sondern auch durch alle sportbegeisterten Zuschauer aus der ganzen Region Hannover.
Gerade in Heimspielen konnten der zum Saisonende scheidende Kapitän Hannes Jon Jonsson und seine Mitspieler immer wieder wichtige Punkte einspielen und ihre Leistung großartig steigern, intensive Begegnungen abliefern und hatten keine Angst vor großen Namen. Deshalb ist der Klassenerhalt auch in dieser Saison verdient und vielleicht gelingt in der vierten Serie ab Ende August ja ein Platz im gesicherten Mittelfeld oder sogar der Kampf um einen einstelligen Tabellenplatz.
Die Landeshauptstädter haben den zweiten Platz im Mannschaftssport in Hannover, nach den Fußballprofis von Hannover 96, eingenommen und da wollen sie auch bleiben. Mit einem doppelten Punktgewinn im letzten Saisonspiel gegen Lübbecke könnten sie weiter Werbung für den Handball machen. Dauerkarten für die neue Spielzeit können bereits vorbestellt werden und so wird die Vorfreude auf spektakuläre Szenen, auf packende Zweikämpfe, auf fairen Sport und auf Stimmung in der AWD-Hall mit Handball geweckt.
Gegen den TuS N.-Lübbecke sicherte sich Hannover-Burgdorf kurz vor dem Jahreswechsel einen ganz wichtigen 30:26-Auswärtssieg und konnte gestärkt in die EM-Pause gehen. Am Sonnabend wird es aber nicht einfach, den Erfolg zu wiederholen.
Die Gäste stehen noch vor der TSV und haben eine durchwachsene Saison abgeliefert. Lange Zeit sah es so aus, als könnten sie um die Europapokalplätze mitspielen. Auch im Pokalwettbewerb schafften sie den Sprung ins Final Four des Deutschen Handballbundes in Hamburg. In der Rückserie fiel die Mannschaft um Coach Markus Baur aber in der Tabelle zurück und steht jetzt nur noch auf dem 11. Platz.
Zumindest diese Position soll aber gehalten werden und so wollen der ehemalige TSV-Spieler Tomasz Tluczynski und seine Mitstreiter in Hannover punkten und sich für die schwache Vorstellung im Hinspiel revanchieren. Die TSV wird auf Spielmacher Arne Niemeyer und Rückraumshooter Drago Vukovic achtgeben müssen. Aber auch Kreisläufer Frank Löke und Daniel Svensson sind immer torgefährlich.
Einer der besten Torschützen des TuS ist aber Tluczynski, da er mit einer guten Quote von 78 Prozent die meisten seiner bisher über 120 geworfenen 7m-Würfe verwandelte. Im Gegensatz zu der schwachen Strafwurfausbeute der Niedersachsen eine exzellente Quote. Aber das dieser Faktor nicht unbedingt ausschlaggebend ist, bewiesen die TSVer gegen Frisch Auf Göppingen. Trotz vier verworfenen Siebenmetern schafften Morten Olsen und Co einen 25:23-Sieg. So soll es am Sonnabend auch sein, denn gegen Göppingen wurde kämpferisch eine vorbildliche Leistung abgeliefert und der entscheidende Schritt zum Klassenerhalt gemacht.
Gelingt der TSV eine ähnlich gute Vorstellung in der AWD-Hall, haben die Torwarte Nenad Puljezevic und Adam Weiner einen guten Tag und können sich die Isländer Asgeir Örn Hallgrimsson, Vignir Svavarsson und Hannes Jon Jonsson in ihren letztem Spiel für die TSV mit einem Topspiel verabschieden, dann könnte ein weiterer Erfolg ein würdiger Rahmen für die Abschiedsparty nach dem Spiel sein.