Leistungsschwankungen verhindern bessere Platzierung

Der 21-jährige Rückraumtalent Hannes Feise versucht aus der Fernwurfzone einen Treffer für die TSV Burgdorf zu erzielen. (Foto: st)

TSV-Ausbildungsmannschaft ist in der 3.Liga im Soll

BURGDORF (st). Nach einem exzellenten Start in die Saison 2015/2016 und sogar der zwischenzeitlichen Tabellenführung, konnte die TSV Burgdorf II in der 3.Handballliga zuletzt ihre Qualitäten nicht auf das Spielfeld bringen und rutschte ins Mittelfeld ab. Das „Auf und Ab“ mit teilweise schwachen Spielen, aber auch starken Vorstellungen ist aber wohl für ein so junges Ausbildungsteam normal und bringt Trainer Heidmar Felixson nicht in Verzweiflung. Das Team liegt im Soll, hofft in der Rückrunde auf gute Resultate und setzt auf seine spielerischen Möglichkeiten.
Zu Saisonstart hätte niemand erwartet, dass sich die TSV Burgdorf II in der 3.Liga Nord fast eindrucksvoll präsentieren kann. Immerhin musste die Mannschaft auf einige Stammspieler verzichten und wurde durch Akteure aus der eigenen Jugend aufgestockt. Wichtige Akteure, wie Jonathan Semisch (Eintracht Hildesheim), Hendrik Pollex (HF Springe) oder Timo Kastening (1. Mannschaft) mussten erst einmal ersetzt werden. Die jungen Talente wie Till Herrmann, Hannes Feise und Jago Mävers traten in große Fußstapfen und sie erfüllten die Aufgabe gut.
Nach sechs Spieltagen hatten die TSV-Nachwuchs-Handballer 10:2-Punkte auf dem Konto. Die einzige Niederlage resultierte aus einer schlechten Leistung im Derby bei der TS Großburgwedel. Die Erfolge gegen Eintracht Hildesheim (32:20) oder VfL Potsdam (28:26) machten diese Pleite aber wirkungslos. So übernahmen die Felixson-Schützlinge sogar die Tabellenführung, kassierten dann aber drei Niederlagen in Folge und rutschten wieder ab. Die Doppelbelastung für einige Spieler, die auch in der Bundesligamannschaft aushelfen mussten, schien nicht förderlich für gute Ergebnisse.
Aufgrund von Verletzungen bei den Recken waren Maurice und Yannick Dräger, sowie Julius Hinz und Lars Hoffmann in der 1. Liga beteiligt und auch eigene Verletzungen, wie bei Dominik Kalafut oder Johannes Marx schwächten die TSV II. Darüber wollte der TSV-Coach aber nicht meckern, denn die Zweite ist dazu da, den jungen Spielern auch Einsatzzeiten in der Bundesliga zu ermöglichen und sich in höheren Klassen zeigen zu können.
Nach dem wichtigen 25:23-Heimsieg gegen den SV Anhalt Bernburg am 12. Spieltag hatten die Burgdorfer 15:9-Punkte auf dem Konto, konnte die gute Platzierung als 4. aber bis zum Ende der Hinrunde nicht halten. Nach dem 24:20-Sieg gegen die Füchse Berlin II am 15.Spieltag standen 17:13-Punkte auf dem Konto und ein gesicherter Mittelfeldplatz. Dahin tendierte Felixson auch vor der Saison, denn neben der Ausbildung junger Spieler war ihm das frühzeitige Erreichen des Klassenerhalts als Ziel wichtig. Das sollte die Mannschaft in Kürze schaffen und kann sich dann auf die Verbesserung der Qualität und vielleicht eine gute Platzierung konzentrieren.
Im letzten Spiel des Jahres und erstem Spiel der Rückrunde konnten Jendrik Meyer und Co beim Oranienburger HC noch ein 29:27-Sieg schaffen und gehen als Tabellensechster mit 19:13-Punkten optimistisch in die kurze Pause über den Jahreswechsel.
Großen Anteil an den Erfolgen hat im Team Maurice Dräger, der bereits über 100 Treffer für die TSV erzielte. Auch sein Bruder Yannick zeichnet sich als wichtiger Torschütze verantwortlich. Von den Gegnern gefürchtet sind auch Linksaußen Julius Hinz mit seinem schnellen Gegenstoßtreffern und Spielmacher Jago Mävers mit überraschenden Würfen. Insgesamt bietet die TSV II aber vielen Talenten die Möglichkeit, sich für höhere Aufgabe zu empfehlen. Das wird auch in den kommenden Wochen die Prämisse bei der TSV sein. Wenn auch nur ein oder zwei Akteure in naher Zukunft den Sprung in die Bundesliga schaffen, dann hat sich die zweifellos erhebliche Arbeit in der Jugend und im Ausbildungsteam, die kürzlich wieder mit dem Jugendzertifikat mit Stern ausgezeichnet wurde, für die TSV gelohnt.
Mit dem Derby gegen die Turnerschaft Großburgwedel startet die TSV II am Freitag, 15. Januar, ab 20 Uhr in das neue Jahr und will sich vor den eigenen Fans in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule für die bittere Niederlage aus dem September revanchieren.