Lehrter SV will weiter im Titelrennen bleiben

Geknickt muss Jan Neumann, Spieler der Regionalliga-A-Jugend der TSV Burgdorf, nicht sein. Er feierte mit seinem Team in dieser Woche die Vizemeisterschaft. Foto: Holger Staab (Foto: Holger Staab)

TSV-A-Jugend hat Vizemeisterschaft perfekt gemacht

ALTKREIS (hs). Die Niedersachsenmeisterschaft ist in Reichweite. Noch sind aber sieben Begegnungen zu absolvieren. In der Handball-Oberliga Niedersachsen ist der Zweikampf um den Titel mehr als entfacht, der Lehrter SV ist mittendrin und will auch am 24. Spieltag auswärts einen Erfolg bei der HSG Northeim anstreben. In zwei weiteren Partien stehen sich die SG Zweidorf-Bortfeld und TuS Altwarmbüchen und die TSV Burgdorf II und MTV Vorsfelde gegenüber.
VfL Hameln und der Lehrter SV sind in der Oberliga das Maß aller Dinge. Seit dem direkten Aufeinandertreffen vor zwei Wochen werden sie aber nur noch in Fernduellen die Meisterschaft unter sich ausmachen. Der LSV hat seit dem direkten Vergleich und dem knappen 35:34-Sieg mit zwei Punkten die Nase vorn. Dieser Vorsprung soll jetzt verteidigt werden. Am Sonntag, 14. März, ab 17 Uhr wird diese Aufgabe bei der HSG Northeim aber nicht einfach sein. Immerhin ist der Gastgeber im erweiterten Verfolgerfeld vertreten und es ist immer leicht, gegen einen Meisterschaftsfavoriten anzutreten. Da werden ungeahnte Kräfte frei, wenn ein Favorit ins Straucheln gebracht werden soll.
Im Hinspiel in Lehrte behielt der LSV aber klar mit 29:23-Toren die Oberhand und so ist Trainer Lutz Ewert zuversichtlich, auch auswärts zu punkten. Wichtig dürfte sein, die beiden Haupttorschützen Kai Effler und Jan Niklas Falkenhain in Schach zu halten. Dann und bei einem engagierten Auftreten von Julien Ziert und seinem Team, dürfte ein erneuter Sieg nicht in Gefahr geraten.
Einen nächsten doppelten Punktgewinn braucht die abstiegsbedrohte Mannschaft des TuS Altwarmbüchen. Bei der SG Zweidorf-Bortfeld müssen die Spieler um Coach Ralf Graafmann am Sonntag ab 17 Uhr über sich hinauswachsen. Gerade gegen direkte Konkurrenten zählt nur ein Sieg. In diesem Vier-Punkte-Spiel setzt Graafmann auf die Kampfkraft seiner Mannschaft, die in wichtigen Situationen handballerisch Akzente setzen kann und mit Thomas Fink und Maik Hoffmann auch Vollstrecker im Kader hat. Alles andere als ein Erfolg wäre ein Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt, der am vergangenen Wochenende nach dem 37:36-Sieg gegen HSG Northeim in seine entscheidende Phase kommt.
Zwar gehörte die TSV Burgdorf II zum Ende der Hinrunde auch zu den Abstiegskandidaten, das ist aber Schnee von gestern. Mit einer beeindruckenden Siegesserie hat sich das Team um Trainer Dirk Pauling ins Mittelfeld abgesetzt und hat den Klassenerhalt sicher. Die TSV-Verantwortlichen können mit einer weiteren Oberligasaison planen und ihre Ausbildungsmannschaft verstärken. Am Sonnabend, 13. März, ist ab 15 Uhr der MTV Vorsfelde zu Gast in der Halle der Gudrun-Pausewang-Grundschule in Burgdorf. Es kommt zu einem echten Mittelfeldduell, in dem die TSV-Youngster aber die besseren Karten haben dürften. Mit dem ehemaligen Burgdorfer Michael Schwörke ist auf Seiten des MTV ein wichtiger Rückraumshooter verletzt und die TSV hat in den letzten Begegnungen starke Angriffsleistungen gezeigt. Ein erneuter Erfolg in eigener Halle verbessert die Bilanz weiter und der einstellige Tabellenplatz kann mit einem ausgeglichenen Punktekonto verteidigt werden.
Die Frauen der TSV Burgdorf messen sich am Sonnabend ab 19.30 Uhr mit der SG Zweidorf-Bortfeld. Wieder kommt ein Favorit zur TSV und wird sich seiner Sache nicht sicher sein. Die Frauen um ihren Trainer Thomas Löw haben bereits einige Überraschungen in der Oberliga geschafft, warum nicht auch gegen die SG. Zuletzt musste das die HSG Nord Edemissen in Burgdorf spüren und so sind die Schwestern Ronja und Roxana Löw auch gegen den Meisterschaftsanwärter Zweidorf-Bortfeld hoch motiviert. Zudem wollen sie sich für die hohe 23:32-Hinspielniederlage revanchieren und mit konzentriertem Spiel die Gäste überraschen.
Mit Vorfreude geht die A-Jugend der TSV Burgdorf in die Begegnungen der Regionalliga bei Eintracht Hildesheim am heutigen Mittwoch um 20 Uhr und bei HSG Varel am Sonntag ab 14 Uhr. Die Vizemeisterschaft konnte zuletzt mit einem 38:32-Erfolg bei der SG Elbe/Kühnau gesichert werden. Was jetzt kommt, ist Schaulaufen. Das Erreichen der Vizemeisterschaft sichert die Teilnahme am Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft. Das Team um Coach Carsten Schröter will sich aber auch in den restlichen drei Partien der Punktspielrunde von ihrer besten Seite zeigen und voll konzentriert in die Spiele gehen.