Lehrter SV greift mit neuem Team an

Auf seine Tore muss der Lehrter SV in der nächsten Saison verzichten. Rückraumspieler Till Dreißigacker hat den Verein verlassen. (Foto: st)

Oberligist will beim Testspiel bei der HSG Nienburg dazulernen

LEHRTE (st). Den 11. Platz aus der vergangenen Saison wollen die Handballer des Lehrter SV nicht auf sich sitzen lassen. Nachdem das Team um Trainer Lutz Ewert bereits im Juni in die erste Vorbereitungsphase eingestiegen, ist die Mannschaft seit dem 13. Juli wieder aktiv im Training und will sich intensiv auf die Saison 2017/2018 einstimmen. Das wird notwendig sein, denn der Kader ist so richtig auf den Kopf gestellt worden und acht neue Akteure müsse in das Teamgefüge integriert werden.
Das wird keine leichte Aufgabe für Coach Ewert, denn Abläufe müssen neu eingespielt werden, Die Defensive muss sich zusammenfinden und die Spieler sollen die Lauf- und Passwege der Kameraden einstudieren. Bis zum Saisonstart am 1. September gegen die HG Rosdorf/Grone haben die Lehrter dazu noch gut fünf Wochen Zeit. In diesem Zeitraum kann aus individuell starken Spielern durchaus ein Team zusammengeschweißt werden.
Nachdem mit Christopher Czens, Joris Machate und Johannes Narten, sowie die Torwarte Timo Wegner und Kevin Peissner bereits früh fünf Neuzugänge benannt werden konnten und die Abgänge Thomas Bergmann, Stefan Domizlaff, Till Dreißigacker, Patrick Kassner und Timo Seffer ersetzen sollten, stehen jetzt drei weitere Neue im Team des LSV.
Anfang Juli vermeldete der Oberligist die Verpflichtung von Linksaußen Lukas Linderkamp, der von HSV Hannover aus der 3.Liga kommt. Zudem wurde Frederik Lösche verpflichtet. Lösche spielte zuletzt beim TuS Gehlenbeck und ist im Rückraum einsetzbar. Als dritter Spieler ist Jannis Culmann neu in Lehrte. Der Linkshänder spielt auf der Rechtsaußenposition und kommt vom Mitkonkurrenten MTV Großenheidorn. Damit sind die Planungen der Lehrter abgeschlossen und das Team kann sich jetzt geschlossen vorbereiten.
Ob es ihnen gelingt, ein echtes Mannschaftsgefüge aufzubauen, wird davon abhängen, ob alle Akteure kontinuierlich mitziehen und sich im Training voll reinhängen. An Ewert soll es nicht liegen. Er will eine schlagkräftige Truppe formen, die in der Lehrter Halle den eigenen Fans wieder attraktiven Handball bietet und einen besseren Platz erreicht, als der enttäuschende Rang am Ende der Serie 2016/2017.
Zum Einspielen auf die neue Spielzeit werden die Lehrter diverse Testspiele absolvieren. Am Freitag, 28. Juli wird bereits die zweite Partie stattfinden. Dazu reist der LSV zur HSG Nienburg und Ewert will dort einige Varianten in der Abwehr und im Angriff durchspielen lassen. Bereits am 3. August geht es dann ab 20.30 Uhr in der Halle an der Schlesischen Straße in Lehrte gegen den Meister der Oberliga Sachsen-Anhalt, den SV Oebisfelde. Nach der Partie gegen den Drittligisten HSV Hannover in der vergangenen Woche, stehen also weitere interessante Begegnungen auf dem Vorbereitungsplan und im August wird es dann bis zum Saisonstart noch Vergleiche mit der TSV Burgdorf II, TuS Vinnhorst und HV Barsinghausen geben.