Lehrter SV braucht in Dingelbe eine Leistungssteigerung

LSV-Coach Martin Kahle ist zuversichtlich, dass sein Team in den nächsten Wochen ins Mittelfeld der Oberliga vordringt. (Foto: st)

Martin Kahle vertraut nach dem schwachen Saisonstart seinem Team

LEHRTE (st). Nach dem schwachen Saisonstart ist der Lehrter SV in den nächsten Spielen weiter unter Zugzwang und will sich aus dem Tabellenkeller befreien. Bisher konnte die Mannschaft um Trainer Martin Kahle noch nicht überzeugen und steht nur auf einem Abstiegsplatz. Der einzige Erfolg gelang gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten MTV Soltau und so ist der Coach in einem Kurzinterview nicht überzeugt, aber dennoch zuversichtlich, die kommenden Aufgaben bewältigen zu können.
Zunächst steht das Spiel bei TV Eiche Dingelbe auf dem Spielplan, dann folgt das Heimspiel gegen die HSG Schaumburg-Nord und das Gastspiel beim VfL Hameln. Keine leichten Aufgaben, aber durchaus mit der Möglichkeit, eine Wende herbeizuführen und Pluspunkte zu sammeln. Am Sonnabend, 1. November, ab 19.30 Uhr wartet aber zunächst für Till Dreißigacker und Co die Aufgabe in der Sporthalle in Dingelbe. Die Mannschaft will den Willen zum Sieg zeigen und sich kampfbereit präsentieren. Wenn dann auch noch ein wenig Glück hinzukommt und die Taktik von Kahle aufgeht und umgesetzt wird, dann ist ein Auswärtssieg möglich.
In der vergangenen Serie konnten die LSVer in Dingelbe mit einem 30:23-Erfolg überzeugen, verloren aber das Heimspiel gegen den TV mit 27:28-Toren. Das Auswärtsspiel sollte ihnen somit als Vorbild dienen, um die zwei Punkte entführen zu können. Das meint auch Trainer Kahle, der im MARKTSPIEGEL-Interview nach den ersten fünf Saisonspielen ein kurzes Zwischenfazit zog.
Marktspiegel-Verlag: „Guten Tag Herr Kahle, nach den ersten fünf Partien steht ihr Team
mit 2:8-Punkten nur auf dem 14. Tabellenplatz. Hatten Sie damit gerechnet?“
Martin Kahle: „ Nein. Wir haben eine gute und intensive Vorbereitungsphase absolviert, daher war mit diesem Start nicht zu rechnen."
Marktspiegel-Verlag: „Warum konnte die Mannschaft bisher nicht an die guten Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen?“
Martin Kahle: „Unsere Angriffsleistung ist nicht auf dem Niveau von der letzten Spielzeit. In den Niederlagen gegen Duderstadt und Vorsfelde haben wir durch eine hohe Anzahl an technischen Fehlern viele Gegenstoßtore kassiert. Außerdem stimmt unsere Wurfeffektivität zurzeit nicht."
Marktspiegel-Verlag: „Mit welchen Mitteln versuchen Sie, ihr Team aus dem Tabellenkeller herauszuholen?“
Martin Kahle: „Da wir alle sehr selbstkritisch mit der Situation umgehen, der Trainingseinsatz und die kämpferischen Qualitäten im Spiel stimmen, bin ich mir sicher, dass sich unsere Mühen in den nächsten Wochen auszahlen werden."
Marktspiegel-Verlag: „Es stehen in den nächsten Wochen schwere Partien bei TV Eiche Dingelbe, gegen die HSG Schaumburg und beim VfL Hameln auf dem Spielplan. Wo sehen Sie ihre Mannschaft nach diesen richtungsweisenden Begegnungen?“
Martin Kahle: „Besser als der 14.Tabellenplatz!"