Lehrter SV beschließt die Saison in Nienburg

Noch einmal geht der Lehrter SV bei der HSG Nienburg mit Lars Schiebler in den Kampf um Punkte. (Foto: st)

Auswärtsspiel beendet die Oberligaserie 2015/2016

ALTKREIS (st). Mit einem Auswärtsspiel beendet der Lehrter SV am kommenden Wochenende die Saison 2015/2016 in der Handball-Oberliga. Dann wird abgerechnet und ein Fazit der Spielzeit gezogen. Auf Seiten der Lehrter kann von einer durchwachsenen Serie gesprochen werden, denn die Leistungen waren schwankend.
Nach guten Vorstellungen machten die Spieler um Trainer Lutz Ewert aber auch immer wieder negative Erfahrungen. Letztlich ist der erreichte Platz aber doch ausreichend und in der nächsten Saison will das Team wieder oben mitspielen.
Das endgültige Fazit soll aber erst nach dem letzten Spiel erfolgen und die Begegnung am Freitag, 3. Juni, ab 19.30 Uhr hat es noch einmal in sich. Bei der HSG Nienburg wird es nicht einfach sein, auch nur einen Punktgewinn mit nach Lehrte zu nehmen. Das ist aber das Ziel von Phil Hornke und seinen Mitspielern, denn die Serie soll zumindest mit einem guten Eindruck abgeschlossen werden. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen gegen die SG Börde Handball (31:25), beim MTV Soltau (24:30) und gegen den SV Alfeld (36:27) ist ein Sieg durchaus realisierbar.
Aber am Sonnabend hat es das LSV-Team mit einem anderen Kaliber zu tun. Die Nienburger stehen vor den Lehrtern auf dem 5.Tabellenplatz und konnten sich bereits im Hinspiel beim 30:23-Sieg in Lehrte durchsetzen. Das war allerdings ein gebrauchter Tag der Ewert-Schützlinge an dem wenig zusammenlief. Das soll sich am letzten Spieltag der Saison ändern und die Mannschaft will mit Vollgas antreten. Nur mit einer guten Einstellung und Kampf von Beginn an, wird die Nienburger Halle auch als Sieger verlassen werden können.
Zuletzt hat Torwart Stefan Domizlaff seinen Kollegen in der Abwehr viel Arbeit abgenommen und viele Bälle entschärfen können. Gelingt das auch bei der HSG, dann ist ein Grundstein gelegt. Aber im Angriff müssen Hendrik Edeler und Co die Chancen verwerten und dürfen sich keine Fehler leisten, da diese vom Gegner mit schnellen Gegenstößen beantwortet werden könnten und so leichte Gegentreffer kassiert werden. Wenn aber ein konstruktiver Angriff erfolgt und geduldig bis zu einer echten Wurfchance aufgebaut wird, dann sind auch die Erfolgsaussichten besser und schnelle Gegenstöße der Nienburger können reduziert werden.
Bei einem Sieg kann der 8.Platz erreicht werden und letztlich wird Coach Ewert mit dieser Platzierung auch zufrieden sein. Der Abschied aus der Serie könnte dann gebührend gefeiert werden und die Spieler sich zunächst einige Wochen erholen, bevor im Juli die Vorbereitungen auf die neue Saison 2016/2017 startet.