Landesliga-Spitzenspiel zwischen dem HSC und RSE

Ramlingens Dennis Yeboah (links) erobert den Ball im Zweikampf gegen Pattensens Nico Westphal. (Foto: Kamm)

Ramlinger gastieren beim noch ungeschlagenen Tabellenführer HSC

RAMLINGEN (kd). Einer Energieleistung der gesamten Mannschaft hat es der SV Ramlingen/Ehlershausen im Verfolgerduell der Fußball-Landesliga zu Hause gegen den bis dato punktgleichen TSV Pattensen zu verdanken, dass die Elf von Trainer Kurt Becker nach einem 0:2-Rückstand nach bereits zehn Minuten noch als 3:2 (1:2)- Sieger den Platz verlassen konnte. Durch den wichtigen Sieg schufen die Ramlinger als Tabellenzweiter mit 22 Punkten für das Topspiel des 10. Spieltages die Voraussetzungen, um am Sonntag um 15 Uhr mit einem Sieg beim HSC Hannover (25 Zähler) nach Punkten mit dem noch ungeschlagenen Tabellenführer gleich zu ziehen, der bis dato erst ein Remis in Krähenwinkel zuließ.
„Meine Mannschaft ist nach dem Schock des frühen Rückstandes schier über sich hinaus gewachsen, indem sie mit Kampf und Einsatzwillen den Rückstand nicht nur aufgeholt, sondern auch noch als Sieger den Platz verlassen hat“, zeigte sich Ramlingens Coach sichtlich erleichtert, dass seine stark ersatzgeschwächte Mannschaft nicht nur als Sieger den Platz verlassen konnte, obwohl sie nach einer Stunde die Begegnung in Unterzahl beenden musste, nachdem Patrik Ehlert wegen Beleidigung eines Pattenser Spielers die rote Karte sah. „Mehr als dumm“, fand auch Kurt Becker, dessen Elf bereits nach vier Minuten durch einen Foulelfmeter von Philipp Hoheisel in Rückstand geriet, nachdem Torhüter Andrè Wessoleck den durchgebrochenen Felix Rademacher im Strafraum zu Fall gebracht hatte und dafür die gelbe Karte sah.
Die Ramlinger hatte sich von diesem Schock kaum erholt, als sie in der 9. Minute durch Sascha Lieber das 2:0 kassieren mussten. Nur gut aus Sicht des Gastgebers, dass Sascha Lieber Ramlingens Aron Gebreslasie in der 24. Minute zu Hilfe kam und das Leder endgültig zum 1:2-Anschlusstreffer über die Torlinie bugsierte. In der 56. Minute war es Timo Gieseking, dem der viel umjubelte 2:2-Ausgleichstreffer gelang, dem dann noch drei Minuten später Marvin Omelan (59.) die erstmalige Führung mit dem Tor zum 3:2 folgen ließ.
Damit bestehen für das Spitzenspiel des 10. Spieltages am Sonntag um 15 Uhr an der hannoverschen Constantinstraße zwischen dem HSC Hannover und dem SV Ramlingen/Ehlershausen ideale Voraussetzungen. Die auswärts noch ungeschlagenen Ramlinger gaben in ihren vier Gastspielen noch keinen Punkt ab, während der HSC zu Hause seine bisherigen vier Heimpartien ohne Verlustpunkt beendete. „Mal sehen, welche Serie am Sonntag weiterhin Bestand hat“, fragt sich nicht nur Ramlingens Trainer, der personell durch die Rückkehr von Dustin Reinhold, Marlon Pickert und Bülent Durduran wieder personelle Alternativen besitzt.