Kreisligist SV 06 Lehrte muss in zwei Monaten 16 Spiele absolvieren

Ein Hammerprogramm von 16 Spielen in zwei Monaten wartet auf Mentor Alili und den SV 06 Lehrte in der Fußball-Kreisliga. (Foto: Kamm)

Am Sonntag steht ein voller Nachholspieltag auf dem Programm

BURGDORFER LAND (kd). Am Sonntag hoffen die Verantwortlichen der Kreisliga 1 darauf, dass zum ersten Mal in diesem Jahr alle sieben Partien des 18. Spieltages vom 8. Dezember nachgeholt werden können, nachdem am vergangenen Wochenende von den vier vorgesehenen Nachholbegegnungen nur das Kellerduell zwischen dem MTV Ilten II und dem TSV Friesen Hänigsen stattfinden konnte, das die „Friesen“ mit 2:0 gewannen. Alle Spiele beginnen am Sonntag bereits um 14 Uhr.

SV Uetze 08 -
SV 06 Lehrte

Beide Vereine hoffen, dass am Sonntag endlich das Nachholspiel über die Bühne gehen kann. Vor allem die 06er, die erst 12 Spiele bestreiten konnten und nun noch 16 Partien bis zum Saisonschluss am 1. Juni austragen müssen, stehen gewaltig unter Zeitdruck. Das Hinspiel gewann Uetze 08 mit 2:1 zu, so dass die 06er mit den 08ern noch eine Rechnung offen haben. Zumal sie den Aufstieg in die Bezirksliga noch längst nicht abgeschrieben haben.

SuS Sehnde -
SSV Kirchhorst

Für eine der Überraschungen des 3. Spieltages sorgte in der Hinrunde Aufsteiger SSV Kirchhorst mit einem torlosen 0:0-Unentschieden gegen SuS Sehnde. Kein Wunder, dass SSV-Trainer Klaus Schröder mit seiner Elf ein ähnliches Ergebnis anstrebt. Das möchte Sehndes Coach Mirko Feuerhahn mit seiner Mannschaft natürlich verhindern, die als Tabellenfünfter mit einem Dreier das derzeitige Punktekonto von 27 Zählern gegenüber dem Tabellennachbarn aus Kirchhorst ausbauen möchte, der als Siebter 23 Punkte aufweist.

MTV Ilten II -
FC Neuwarmbüchen

Bisher nur zwei Punkte hat der Tabellenletzte MTV Ilten II auf dem Konto. Einen der beiden Zähler holte Iltens Reserve beim 1:1-Remis im Hinspiel beim FC Neuwarmbüchen. Ob der Mannschaft von Trainer Detlef Schönfeldt am Sonntag eine Wiederholung des Teilerfolges gegen den FC Neuwarmbüchen gelingt, bleibt zweifelhaft, da sich die Gäste mit inzwischen 17 Punkten auf dem 11. Tabellenrang festsetzen konnten. Im Kellerduell zog Iltens Mannschaft am vergangenen Sonntag bereits gegen den TSV Friesen Hänigsen mit 0:2 (0:1) den Kürzeren. „Die Erfahrung hat gegen die Jugend gesiegt. Die „Friesen“ waren einfach cleverer als meine junge Mannschaft", gab Iltens Trainer Detelf Schönfeldt zu.

TuS Altwarmbüchen -
Friesen Hänigsen

Im Kampf um den Aufstieg ist der TuS Altwarmbüchen gegenüber den führenden Mannschaften vom BSV Gleidingen (36 Punkte) und dem Zweiten MTV Rethmar (33 Zähler) ins Hintertreffen geraten. „Wir sind gegenüber unseren beide Rivalen mit zwei Spielen im Rückstand“, bedauerte Darijan Vlaski. Immerhin kann sich Altwarmbüchens Trainer damit trösten, dass seine Mannschaft die beste Ausgangsposition im Aufstiegskampf besitzt. Immer vorausgesetzt, dass am Sonntag gegen den TSV Friesen Hänigsen eine Wiederholung des 4:1- Hinspielerfolges gelingt. Mit nunmehr 15 Punkten können die „Friesen" nach dem 2:0 (1:0)-Sieg am vergangenen Sonntag im Nachholspiel beim Schlusslicht MTV Ilten II durch die Tore von Alexander Klingberg (17.) und Manuel Winkelmann (59.) entspannter dem Abstiegskampf entgegen sehen. Für Co-Trainer Uwe Springfeld wird wieder Hänigsens Cheftrainer Jürgen Jung nach überstandener Erkrankung seine Mannschaft beim Tabellendritten coachen.

Yurdumspor Lehrte -
Hertha Otze

Sowohl Yurdumpor-Coach Özen Keyik als auch sein Otzer Kollege Dirk Bierkamp hoffen darauf, dass die Nachholspartie am Sonntag in Lehrte stattfinden kann. Insbesondere Otzes Trainer setzt aufgrund seiner Neuzugänge in der Winterpause darauf, dass das Zittern um den Klassenerhalt mit erst 9 Punkten bald ein Ende hat. Das Hinspiel konnten die Otzer mit 3:2 gegen Yurdumspor Lehrte gewinnen, die mit 18 Punkten bereits gerettet sein dürften.

SpVg Laatzen -
Germania Arpke

Die Laatzener sind mit nur 8 Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Verständlich, dass Trainer Daniel Lüders mit seiner Mannschaft vom TSV Germania Arpke, die als Tabellenneunter 18 Punkte aufweist, nicht als Steigbügelhalter für die Laatzener im Kampf um den Klassenerhalt auftreten will. Das Hinspiel konnten die Arpker, die in der Winterpause mit Fatih Celiktir (TSV Bildung Peine) und Hogir Demiz (Inter Burgdorf) zwei Neuzugänge verpflichten konnten, mit 2:0 für sich entscheiden.