Knaller-Auftakt: 96 empfängt FC Schalke 04 in der AWD-Arena

Corinna Kohlmeyer aus Arpke gewinnt die ersten beiden Sitzplatztickets

HANNOVER (kd). Nun hat das Warten ein Ende. Am Sonnabend, 24. August, ist es endlich so weit. Mit dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 startet Hannover 96 um 15.30 Uhr in der sicherlich ausverkauften HDI-Arena in die Bundesligasaison 2014/2015. „Was ist von Hannover 96 in dieser Saison zu erwarten?“, ist eine der am häufigsten gestellte Frage der Fans.
Zwar ließen die Akteure von Trainer Tayfun Korkut in den letzten Härtetests mit Siegen über Werder Bremen (2:0) und Lazio Rom (3:1) aufhorchen, doch bleiben dennoch viele Fragen offen. Die unangenehme Pokalhürde beim Regionalligisten FC -Astoria Walldorf endete zum Glück durch zwei Tore von Joselu (29. und 79.) und Lars Stindl (76.), bei einem Gegentreffer von Nico Hillenbrand (59.) zum zwischenzeitlichen 1:1, vor 3.400 Zuschauern mit einem 3:1 (1:0)-Sieg. Doch gibt es nicht wenige eingefleischte Anhänger der „Roten“, die sich Sorgen um ihren Klub machen. In erster Linie ist es die Transferpolitik von Hannover 96, die zumindest berechtigte Zweifel aufkommen lassen, ob in dieser Spielzeit von einer sorgenfreien Saison gesprochen werden kann. Von einer Bundesligasaison mit Ansprüchen auf eine Platzierung, die für eine Teilnahme am internationalen Geschäft ausreichen wird, ganz zu schweigen. Doch lassen wir uns gerne in positiver Hinsicht überraschen.

Zweifel sind erlaubt

Was sind die Gründe, die Hannover 96 bereits im Vorfeld nur zu einem Mitläufer und nicht zu einem Anwärter für die Teilnahme an den Spielen der Euro-League werden lassen? Von der Qualifikation für die Champions-League ganz zu schweigen. Da ist zum einen die berechtigte Sorge, wie die Lücken geschlossen werden sollen, die durch die Abgänge der vier wichtigsten Offensivspieler Mame Diouf, Didier Ya Konan, Artjom Rudnevs und vor allem von Topscorer Szabolcs Huszti entstanden sind. Zwar zeichnete sich 96-Manager Dirk Dufner auf dem Transfermarkt durch zahlreiche Aktivitäten aus, indem er mit dem österreichischen Nationaltorwart Robert Almer (30), dem chilenischen WM-Teilnehmer Miko Albornoz (23), dem litauischen Nationalmannschaftskapitän Marius Stankewicius (33), dem japanischen WM-Teilnehmer Hiroshi Kiyotake (24) und dem türkischen Nationalspieler Ceyhun Gülselam (26) gleich fünf Nationalspieler verpflichtet. Doch traten sie in den bisherigen Testspielen allesamt noch nicht in Erscheinung. Zu allem Überfluss verletzte sich der frühere Nürnberger Hiroshi Kiyotake nun auch noch im Training und wird daher gegen Schalke 04 ausfallen.
Auch von den weiteren vier Neuzugängen war, bis auf den von Eintracht Frankfurt gewechselten Spanier Joselu (24), noch nichts zu sehen. So spielen derzeit die beiden früheren Hoffenheimer Stefan Thesker (23) und Kenan Karaman (20) sowie Vladimir Rankovic (21) vom FC Bayern München II nur eine Nebenrolle und sind wohl eher als Perspektivspieler zu betrachten. Daher ist die Aussage von 96-Präsident Martin Kind schon als mutig anzusehen, wenn er seiner Mannschaft einen einstelligen Tabellenplatz „mit Blick auf Platze sechs“ zutraut. Nicht auszudenken, wenn der Mannschaft ein Fehlstart unterlaufen sollte und die Erwartungshaltung hinter den tatsächlichen Ansprüchen zurückbleiben sollte.

Schalke will in Champions-League
Doch vielleicht wendet sich ja doch alles zum Guten. Was soll erst der FC Schalke 04 sagen, der keines seiner vier Testspiele gewinnen konnte. Und nun sogar das Aus in der 1. Runde des DFB-Pokals durch die 1:2-Niederlage bei Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden am vergangenen Montagabend. Es „brodelt“ schon jetzt auf Schalke! Zwar verfügen die Knappen über einen personell gut ausgestatteten Kader mit den Weltmeistern Benedikt Höwedes und Julian Draxler an der Spitze, doch hat die Verletzungsseuche den Traditionsverein heimgesucht. Daher fallen am Sonnabend beim Spiel in der HDI-Arena mit Jefferson Farfan (Knorpelschaden), Leon Goretzka (Bänderriss), Fabian Giefer (Adduktorenverlletzung), Atsuto Uchida (Entzündung der Patellasehne), Jan Kirchhoff (Bänderdehnung), Dennis Aogo und Chinedu Obasi (beide Zerrung) gleich sieben Spieler aus. Verständlich, dass Schalkes Trainer Jens Keller nicht begeistert ist. Zumal das Ziel der Königsblauen nach nunmehr 56-jähriger Abstinenz nach wie vor die Deutsche Meisterschaft ist. Doch ist man inzwischen selbst auf Schalke so realistisch, den Tatsachen Rechnung zu tragen. Und das wäre trotz der Klassestürmer Klaas Jan Huntelaar und Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting, Routinier Kevin Prince Moting sowie Talent Max Meyer nur der dritte Platz, was wieder den direkten Einzug in die Champions-League bedeuten würde. Es sei denn, Hannover 96 sorgt mit einem Heimsieg bereits für Unruhe bei den Königsblauen, die schon am zweiten Spieltag den Deutschen Meister FC Bayern München zu Gast haben.
Gleich 415 Einsendungen erreichten uns zum ersten 96-Ergebnistipp-Gewinnspiel der neuen Saison - davon sagten 36 Leserinnen und Leser den 3:1-Pokalsieg der 96er in Walldorf richtig voraus. Per Zufallsgenerator wurde Corinna Kohlmeyer aus Arpke ermittelt, die damit auch die ersten beiden Sitzplatz-Tickets für den Auftaktkracher gegen die „Königsblauen“ gewonnen hat!