Kassiert TSV Havelse Donnerstag beim RSE die erste Niederlage?

Ein Wiedersehen mit seinen früheren Mitspielern vom SC Langenhagen gibt es am Ostermontag für Ramlingens Mittelfeldspieler Cihan Kuru. (Foto: Klaus Depenau)

Ostermontag geht es für den RSE beim SC Langenhagen weiter

RAMLINGEN (mj). Ramlingens Trainer Kurt Becker brachte es auf den Punkt. „Es gibt nichts Schöneres für meine Spieler, als mit dem TSV Havelse am Donnerstagabend (18.30 Uhr) auf eine Mannschaft zu treffen, die in ihren bisherigen 20 Spielen noch keine Niederlage kassiert hat und erst vier Unentschieden zugelassen hat.“ So sollten sich die Fußballfans den Termin vormerken, wenn die Ausnahmemannschaft der Fußball-Oberliga West in Ramlingen zu Gast ist. Am morgigen Gründonnerstag ist es so weit. In einem Nachholspiel erwarten die Ramlinger von 18.30 Uhr an den Spitzenreiter auf ihrem A-Platz. „Nur, wenn das Wetter es absolut nicht zulässt, findet das Spiel auf unserem B-Platz statt“, legte sich Ramlingens Coach bereits fest.
Angesichts eines Punktvorsprungs von zwölf Zählern gegenüber den Verfolgern vom BV Cloppenburg und dem VfB Oldenburg ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Havelser zum Saisonende die Meisterschaft feiern können. Auch, wenn der Tabellendritte VfB Oldenburg gegenüber dem TSV Havelse mit zwei Spielen im Rückstand ist. Beeindruckend auch das Torverhältnis der Havelser mit 53:14 Treffern. Müßig zu sagen, dass der Primus mit dem früheren 96er Babacar N`Diaye auch mit 20 Treffern, davon acht Elfmeter, den Oberligatorschützenkönig stellt. Bei allen Gegnern ist auch die Kopfballstärke der hoch aufgeschossenen Havelser Akteure gefürchtet. Darauf sollten die Ramlinger Spieler besonders achten, damit es keine böse Überraschung gibt. Ein Wiedersehen gibt es für die Ramlinger Zuschauer übrigens mit Marco Hansmann, der vor knapp drei Jahren vom RSE zum TSV Havelse wechselte.

SCL wartet am Montag

Eine weitere interessante Begegnung wartet auf die Ramlinger am Ostermontag. „Dann sind wir bei unserem Nachbarn SC Langenhagen zu Gast“, freut sich nicht nur Kurt Becker auf das Duell beim SCL, das von 15 Uhr an stattfinden soll. Für viele Ramlinger Spieler, wie Alexander Homann, Freerk Miener, Kevin Winter, Cihan Kuru, Matthias Wörner, Marc-Robin Becker und Sergej Ginger, ist es eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte als Spieler, da sie früher in Langenhagen spielten. Der SC Langenhagen nimmt nach dem 3:0-Sieg bei Preußen Hameln 07 mit 24 Punkten als Achter derzeit einen Platz ein, der die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga bedeuten würde. Anders stellt sich die Lage bei den RSEern da, die als Dreizehnter erst 19 Punkte aufweisen, aber mit zwei Spielen gegenüber dem SCL im Rückstand sind.
„Für uns beginnen jetzt die Wochen der Wahrheit“, stellte Kurt Becker angesichts von nun anstehenden sieben Spielen im April und fünf weiteren Partien im Mai fest. Eine Gelegenheit, noch mehr als bisher für das Punktekonto zu tun, verpassten die Ramlinger am Sonntag. So kamen sie gegen die punktgleiche Elf des VfL Osnabrück II nicht über ein 1:1 hinaus. „Für uns aber ein Punktgewinn“, behauptete der RSE-Coach angesichts der Tatsache, dass in der Anfangsformation der Gäste sechs Spieler standen, die als Profis der 1. Mannschaft zum Aufgebot des Tabellenführers der 3. Liga stehen. „Dann muss man auch einmal mit einer Punkteteilung zufrieden sein", sagte Kurt Becker, für dessen Elf der vom Heesseler SV in der Winterpause gekommene A-Juniorenspieler Jan-Hendrik Matthes in der 45. Minute die Osnabrücker Führung (Constantin Jelezneacov; 11.) zum 1:1- Endstand ausglich.