Kann Ramlingen zu weiterem Befreiungsschlag ausholen?

Ramlingens Michael Zydek (links) versucht in „Schräglage“ gegen Jan-Hendrik Arndt von BW Tündern (Mitte) an den Ball zu kommen. (Foto: Kamm)

RSE konnte die Abstiegsplätze verlassen

RAMLINGEN (kd). Das war ein Spieltag so recht nach dem Geschmack von Trainer Kurt Becker vom SV Ramlingen/Ehlershausen. Durch einen in der Höhe verdienten 3:1 (1:0)-Heimsieg über den Tabellenachten HSC BW Tündern konnten die Ramlinger nach lange Zeit wieder die Abstiegsplätze in der Fußball-Landesliga verlassen und sich mit 22 Punkten auf den 10. Tabellenplatz verbessern.
„Uns trennen jetzt zwar zwei Punkte von einem der Abstiegsplätze. Doch bin ich zuversichtlich, dass sich die Lage schon bald besser darstellt und wir uns auf einen der Mittelfeldplätze verbessern können", ist der RSE-Coach überzeugt. Bereits am Sonntag kann seine Mannschaft in der auf 14 Uhr vorgezogenen Begegnung beim HSC Hannover mit einem Sieg einen weiteren Grundstein zum vorzeitigen Klassenerhalt legen. Doch ist Vorsicht mehr als angebracht. So überraschte die Mannschaft von Trainer Rainer Behrends nach der Winterpause zuletzt mit Siegen über den Heesseler SV (2:1) und beim TuS Sulingen (3:1) und konnte sich dadurch mit 21 Zählern ebenfalls auf einen Nichtabstiegsplatz verbessern.
„Es wird am Sonntagmittag an der Constantinstraße zwischen beiden Mannschaften zu einem Duell auf Augenhöhe kommen“, ist Ramlingens Coach überzeugt, der nur mit einer Entscheidung des Gastgebers nicht glücklich wäre. „Hoffentlich müssen wir nicht auf ihrem Kunstrasenplatz spielen.“
Im Hinspiel hatten die Ramlinger bei ihrem 3:1-Sieg über die Hannoveraner wenig Mühe. Das war am Sonntag auch im Heimspiel gegen den HSC BW Tündern der Fall, der bei seiner 1:3 (0:2)-Niederlage in Ramlingen nahezu ohne Chance war. Die Entscheidung fiel bereits in der ersten Spielhälfte. Dabei kam dem RSE das frühe Führungstor von Marc-Robin Becker nach sechs Minuten zur 1:0-Führung sicherlich entgegen. Erst recht, da Mark-Robin Becker (45.) quasi mit dem Pausenpfiff aus dem Gewühl heraus auf 2:0 erhöhen konnte. Die endgültige Entscheidung fiel bereits in der 54. Minute, als Hans-Martin Schneider nach Querpass von Marc-Robin Becker auf 3:0 erhöhte. Ein Schönheitsfehler war lediglich der Anschlusstreffer von Edward Ulrich (82.) zum 1:3 Endstand aus Sicht der Gäste aus Hameln.