Kann der Heesseler SV die schwarze Serie beenden?

TSV Mühlenfeld ist der Heeßeler Angstgegner

HEESSEL (de). Wenn sich Trainer Niklas Mohs am Sonntag (14 Uhr) mit seiner Mannschaft vom Heesseler SV auf die Fahrt nach Hage in den Stadtteil von Neustadt begibt, um dort das Punktspiel beim TSV Mühlenfeld zu bestreiten, dann hat der HSV-Coach ein flaues Gefühl im Magen, wie er zugibt. „So lange ich mich zurück erinnern kann, haben wir beim TSV Mühlenfeld nie etwas holen können und immer als Verlierer den Platz verlassen“, gab Niklas Mohs zu, der auch nicht so recht weiß, woran es liegt, dass der TSV Mühlenfeld zumindest nach den Heimspielen gegen die Heeßeler immer als Sieger den Platz verlässt.
In dieser Saison hätte die schwarze Serie vielleicht enden können, wenn man den TSV Mühlenfeld zum Saisonbeginn als Gegner gehabt hätte. Nach zahlreichen Abgängen von Leistungsträgern zierten die Mühlenfelder bis zum 7. Spieltag das Tabellenende, ehe sie zu einer fulminanten Aufholjagd ansetzten und sich nun mit 15 Punkten auf den 9. Rang verbessern konnten. „Wir müssen uns von Beginn an darum bemühen, nicht nur Tore zu erzielen, sondern auch unseren Kasten sauber zu halten", sagte Heeßels Trainer nach dem 1:1 (1:0)-Unentschieden beim Tabellennachbarn OSV Hannover.
„Da haben wir nach der roten Karte für Ronny Schäfer nach einer Notbremse Moral bewiesen“, freute sich der Heeßeler Trainer. Den aus der Notbremse resultierenden Freistoß verwandelten die OSVer zwar durch Mazlum Ekinci zur 1:0-Führung, trotz Unterzahl gelang Kesip Caran aber noch der 1:1-Ausgleich (82.).