Jetzt kommen erst einmal Gegner auf Augenhöhe

TuS Altwarmbüchen muss gegen Fortuna Sachsenroß gewinnen

ALTWARMBÜCHEN (kd). Von Tristesse war bei Trainer Darijan Vlaski vom TuS Altwarmbüchen nach der zu erwartenden 0:4 (0:1)-Niederlage beim Tabellenführer TSV Krähenwinkel/Kaltenweide nichts zu spüren. „Immerhin handelt es sich um den Tabellenführer der Bezirksliga", betonte noch einmal der TuS Coach, um nach den Krähenwinkeler Toren durch Marc Ulrich (15.), Philip Schmidt (52.) mit einem Freistoß, Arne Döpke (67.) und Tim Linnemann (82.) die Forderung an seine Mannschaft zu erheben. „Jetzt kommen die Gegner aus der unteren Tabellenhälfte. Diese Spiele müssen wir gewinnen. Wenn wir dies nicht schaffen sollten, haben wir es auch nicht verdient, weiter in der Bezirksliga zu spielen."
Die kommenden Gegner Fortuna Sachsenroß Hannover (H), Blau Gelb Elze (A), FC Lehrte (H), Damla Genc Hannover (A) und TSV Stelingen (H) stehen, bis auf den Tabellenzweiten FC Lehrte, leistungsmäßig mit dem TuS Altwarmbüchen auf einer Höhe. „In der Hinrunde haben wir gegen dies fünf Gegner acht Punkte geholt. Wenn es uns gelingen sollte, dieses zu wiederholen, sollte es ausreichen, um wenigstens den Relegationsplatz zu erringen“, hofft Darijan Vlaski, der den Ernst der Lage längst erkannt hat.
Spätestens jetzt muss auch Altwarmbüchens Mannschaft Farbe bekennen und am Sonntag (15 Uhr) zu Hause gegen Fortuna Sachsenroß Hannover den Beweis antreten, dass die als Tabellenvierzehnter auf einem Abstiegsplatz stehenden Altwarmbüchener besser sind, als es der Tabellenstand aussagt. Mit einem Heimsieg könnte der TuS Altwarmbüchen den Abstand zu den Fortunen, die mit 30 Zählern den ersten Nichtabstiegsplatz belegen, von derzeit zehn Punkten um drei Zähler verringern.