Ist 96 heute neuer Tabellenführer?

2 Sitzplatz-Tickets gegen Eintracht Braunschweig zu gewinnen

HANNOVER. Einen gelungenen Einstand feierte Andrè Breitenreiter bei seiner Premiere als neuer Trainer von Hannover 96 beim 2:0 (0:0)-Sieg am Sonnabend vor 49.000 Zuschauern in der restlos ausverkauften HDI-Arena gegen den bisherigen Spitzenreiter 1. FC Union Berlin. Da aber auch Eintracht Braunschweig mit 1:0 beim 1. FC Kaiserslautern gewinnen konnte und der VfB Stuttgart in der Nachspielzeit die Aufholjagd gegen Dynamo Dresden nach einem 0:3-Rückstand noch durch einen berechtigten Foulelfmeter in der Nachspielzeit zum 3:3 mit einem Punktgewinn feiern konnte, ergab sich vor dem gestrigen und heutigen Wochenmitte-Spieltag an der Tabellenspitze die seltene Konstellation, dass gleich drei Vereine punktgleich die Aufstiegsplätze belegten, zu denen aber nicht Hannover 96 vor Beginn der englischen Woche gehörte. Daran sieht man, wie wichtig der Sieg am Sonnabend für die „Roten" war, die gestern im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg natürlich einen „Dreier“ nachlegen wollten (Ergebnis lag bei Reaktionsschluss noch nicht vor).
Inwieweit es den 96ern in der englischen Woche gelingen sollte, wieder auf einen der Aufstiegsplätze zu klettern, hängt nicht nur vom Ausgang des Spiels gegen den 1. FC Nürnberg ab, sondern auch von den Ergebnissen der Mitkonkurrenten am heutigen Mittwoch, an dem ab 17.30 Uhr der 1.FC Union Berlin den FC Erzgebirge Aue erwartet und Eintracht Braunschweig bei der SpVgg Greuther Fürth sowie der VfB Stuttgart beim TSV 1860 München antreten müssen.
Man darf gespannt sein, wer als erster des Führungsquartetts Federn lassen muss. Nach der gezeigten Leistung der „Roten" gegen die „Eisernen" von Union war den Hannoveraner gegen die Nürnberger gestern ein weiterer Sieg zuzutrauen. Vor allem, wenn Niclas Füllkrug so aufblüht,wie am Sonnabend unter seinem neuen Trainer. Andrè Breitenreiter hatte das Spielsystem seines Vorgängers Daniel Stendel dahingehend umgestellt, dass er neben Martin Harnik mit Niclas Füllkrug auf eine zweite Sturmspitze setzte.
Und siehe da, der neue 96-Coach hatte alles richtig gemacht, wie spätestens die Szene in der 54. Minute zeigte, als Martin Harnik sich auf der rechten Seite blitzschnell löste und eine butterweiche Flanke in den Strafraum schlug, die Niclas Füllkrug volley zur 1:0-Führung für Hannover 96 im Berliner Tor versenkte. Das Tor gab vor allem den Hausherren Auftrieb, die die Zügel in der Hand behielten und durch Edgar Prib die nächste Möglichkeit verbuchten (66.). Dann stand den „Roten" auch noch Glücksgöttin Fortuna zur Seite, als eine Ecke von Edgar Prib durch eine Spielertraube sauste und den Union-Abwehrspieler Damir Kreilach am Kopf traf, von dort aus in der 67. Minute der Ball ins eigene Tor zum 2:0 für Hannover 96 gelenkt wurde
Von den Eisernen kamen danach kaum noch offensive Impulse. Da die Aufholjagd der Gäste ausblieb, verwalteten die Hannoveraner den Zwei-Tore-Vorsprung gekonnt. Der eingewechselte Kenan Karaman hatte in der 88. Minute sogar noch die Chance, die Führung auszubauen.
„Ich bin sehr zufrieden. Vor allem mit dem Ergebnis“, freute sich Andrè Breitenreiter. „Wichtig ist nur, dass wir in Ansätzen sehen, was Kombinationsfußball, Mut und Zielstrebigkeit in Richtung Tor bedeuten. Das wird sicherlich auch dazu führen, dass wir noch Fehler machen, aus denen wir dann aber lernen können.“
Am kommenden Freitag, 7. April, um 18.30 Uhr steht zum Abschluss der englischen Woche dann schon die nächste Partie des 28. Spieltages bei den Würzburger Kickers an. Der Aufsteiger, der nach einer sehr guten Hinrunde schon von der 1. Liga träumte, ist nach dem 1:1-Remis gegen Arminia Bielefeld mittlerweile auf den 13. Tabellenplatz abgerutscht. Gestern mussten die „Kickers“ beim Schlusslicht Karlsruher SC antreten und würden bei einer Niederlage den Abstiegsplätzen bedrohlich nahe kommen. Es wird also kein leichter Gang für die 96er am Freitag – alles andere als drei Punkte wären in diesem „irren“ Aufstiegskampf undiskutabel.
Schon eine Woche später, am Ostersonnabend, 15. April, „steigt“ das mit Spannung erwartete brisante Niedersachsen-Derby gegen Eintracht Braunschweig. Dieses „Hammerspiel“ in der HDI-Arena ist natürlich ausverkauft – ob es noch Karten im freien Verkauf geben wird, ist ungewiss – aber wir haben noch zwei Sitzplatz-Tickets, die Sie mit etwas Glück gewinnen können. Und so funktionierts: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Würzburg und schicken Sie uns bis zum kommenden Freitag, 17 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Tel./Handy/Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihren Tipp (Würzburg - 96 X : X) ab und schicken Sie uns nur EINE Mail!
P.S.: Für die letzten beiden Heimspiele gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag, 30. April, 13.30 Uhr, und für das im Aufstiegskrimi vielleicht schon entscheidende Spiel gegen den VfB Stuttgart am Sonntag, 14. Mai, um 15.30 Uhr beginnt der freie Vorverkauf am heutigen Mittwoch, 10 Uhr, in den MARKTSPIEGEL-Geschäftsstellen Burgdorf, Burgwedel und Lehrte.
Klaus Depenau