In der Kreisliga hat sich der Kreis der Titelanwärter und Abstiegskandidaten verringert

Vor dem Endspurt mit zwei Spieltagen legt die Kreisliga über Pfingsten noch einmal eine Pause ein

BURGDORFER LAND (kd). Mit einem Nachholspiel zwischen 06 Lehrte und Hertha Otze, das am Mittwoch in Lehrte 2:2- Unentschieden endete, wurde die Tabelle der Fußball-Kreisliga begradigt. Zwei Spieltage vor Saisonschluss sind endlich alle ausgefallenen Spiele nachgeholt, so dass jetzt nur noch die Entscheidung des beim Stande von 3:0 für Adler Hämelerwald abgebrochenen Spiels beim TSV Wettmar aussteht, über das das Sportgericht noch vor Pfingsten eine Entscheidung fällen will.
Im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga hat Spitzenreiter Adler Hämelerwald, unabhängig vom Ausgang der Entscheidung des Sportgerichts, mit 64 Punkten die besten Karten. Auf einen Ausrutscher des Primus muss der Tabellenzweite MTV Ilten mit 63 Punkten hoffen, während der SV Uetze 08 als Tabellendritter mit 61 Zählern durch das 1:1-Unentschieden gegen 06 Lehrte wohl nur noch bei einem Ausrutscher der Iltener Aussichten auf den zu einem Relegationsspiel um den Aufstieg berechtigen 2. Tabellenplatz besitzt.
Aus dem Kampf um den Klassenerhalt dürfte sich Hertha Otze nach zuletzt zwei Remis gegen MTV Rethmar und 06 Lehrte mit jetzt 29 Punkten verabschiedet haben. Die Entscheidung über den zweiten Absteiger neben dem bereits feststehenden Schlusslicht FC Rethen dürfte zwischen den jeweils mit 25 Punkten gleichauf liegenden Mannschaften vom FC Neuwarmbüchen, FC Lehrte II und TSV Friesen Hänigsen fallen, wobei am vorletzten Spieltag, dem 22. Mai, die „Friesen“ und die Reserve des FC Lehrte in Hänigsen aufeinandertreffen.

SV Adler Hämelerwald

Adler Hämelerwald hat es selber in der Hand, in den noch ausstehenden Spielen beim TSV Wettmar und beim TSV Haimar/Dolgen sowie zum Abschluss zu Hause gegen den TSV Engensen die noch fehlenden Punkte zu holen, um den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. Der Tabellenvorletzte Friesen Hänigsen war am vergangenen Sonntag kein ernsthafter Gegner für die „Adler“, die mit den „Friesen“ bei ihrem 7:0 (3:0)-Sieg kurzen Prozess machten, wobei die Tore aus einem Foulelfmeter von Philipp Geyer (11.), drei Treffern von Marvin Pröve (30., 61. und 77.), Maurice Kotz (20.), Marek Gawlista (49.) und Benjamin Duda (84.) fielen. „Unser Sieg hätte noch höher ausfallen können", fand Hämelerwalds Trainer Peter Wedemeyer.

MTV Ilten

Das Fehlen ihres beruflich verhinderten Torjägers Thorben Schierholz machte sich beim Tabellenzweiten MTV Ilten im Heimspiel gegen Inter Burgdorf trotz des 4:2 (2:2)- Sieges doch nachteiliger bemerkbar, als es Iltens Trainer Florian Schierholz befürchtet hatte. So stand es nach einem Foulelfmeter von Mario Berger (8.) und einem Treffer von Julian Schenkemeyer (18.) bis zur Pause noch 2:2, ehe es dem Tabellenzweiten aus Ilten noch in der 2. Halbzeit gelang, durch Tore von Tjelle Nolte (85.) und Florian Augsten (78.) zu einem 4:2- Sieg zu kommen. „Inter hat uns in einem Kampfspiel alles abverlangt" gestand Iltens Trainer ein.

SV Uetze 08

„Ein Spiel dauert eben so lange, bis der Schiedsrichter es abpfeift", nahm Trainer Matthias Löw das 1:1 (0:0)-Unentschieden zwischen seiner Mannschaft vom SV Uetze 08 und 06 Lehrte mit ein wenig Ironie zur Kenntnis. Dabei sah alles nach einem Sieg des Tabellendritten aus Uetze aus. Noch dazu, als Uetzes Leszek Muzolf erst in der 90. Minute die 1:0-Führung für die 08er gelang. Ein Missverständnis zwischen Kapitän Tobias Schumacher und seinem Torwart Markus Fabritius machte sich 06-Torjäger Anton Welke in der zweiten Minute der Nachspielzeit zu Nutze und erzielte tatsächlich noch den nicht mehr erwarteten 1:1-Ausgleich. „Jetzt müssen wir nicht nur unsere Spiele in Krähenwinkel und zu Hause gegen Rethmar gewinnen, sondern sind auch noch auf fremde Hilfe angewiesen", erkannte zu Recht Matthias Löw.

TSV Haimar/Dolgen

Eine überraschende 0:1 (0:1)-Niederlage durch das Tor von Murat Sanli (34.) musste der Tabellenvierte TSV Haimar/Dolgen beim SV Yurdumspor Lehrte einstecken. „Ich weiß auch nicht, was bei uns los war. Wir haben einfach schlecht gespielt und daher wohl auch zu recht verloren", gestand Haimars Trainer Matthias Henning ein.

TSV Wettmar

Außer Rand und Band präsentierte sich der TSV Wettmar bei seiner 2:5 (2:4)- Niederlage gegen den FC Lehrte II. Dabei führte der Tabellensechste aus Wettmar durch die Tore von Julius Moraitis (37.) und Sebastian Menge (39.) bereits mit 2:0, ehe das Unglück in Person des bereits 40-jährigen Lehrters Patrick Werner über den Aufsteiger hereinbrach. „Wir haben Patze nicht in den Griff gekriegt“, musste Wettmars Trainer Elvedin Sabotic angesichts von vier Toren seines ehemaligen Mannschaftskameraden eingestehen.

TSV Engensen

„Unser 105-jähriger Sturm mit dem 53-jährigen Ralf Krickel und meiner Wenigkeit mit 52 Jahren hat ganz gut funktioniert, obwohl wir nicht zu den Torschützen zählten", freute sich Trainer Jens Straßburg vom TSV Engensen trotz großer Personalsorgen über den 3:0 (0:0)-Sieg des Tabellensiebten aus Engensen über den bereits feststehenden Absteiger FC Rethen, der sich erst nach einer torlosen 1. Halbzeit geschlagen gab, als nach dem Seitenwechsel Niklas Priess (50. und 55.) und Niklas Krüger (84.) die Tore zum 3:0-Sieg der Engenser erzielten.

MTV Rethmar

Als recht glücklich kann man das 0:0 des MTV Rethmar bei Hertha Otze bezeichnen. So hatte der Tabellenachte aus Rethmar, der mit 45 Punkten die obere Tabellenhälfte abschließt, das Glück, dass die Otzer gleich zwei Elfmeter nicht verwandeln konnten. „In unseren noch ausstehenden Spielen gegen FC Neuwarmbüchen und bei Uetze 08 müssen wir uns anders präsentieren als in Otze", weiß auch Rethmars Spielertrainer Philippe Harms.

SV Yurdumspor Lehrte

Mit nun 36 Punkten führt der SV Yurdumspor Lehrte als Tabellenneunter die untere Tabellenhälfte an. Am Sonntag überraschten die Lehrter mit einem 1:0 (1:0)-Sieg über den Tabellenvierten TSV Haimar/Dolgen, wobei Murat Sanli (34.) das Tor des Tages gelang. „Die bessere Defensive hat heute das Spiel entschieden", fand Yurdumspor-Trainer Özen Keyik.

Inter Burgdorf

Mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters haderte Inter Burgdorf bei seiner 2:4 (2:2)-Niederlage gegen den MTV Ilten. In der 1. Halbzeit war der Tabellenzehnte aus Burgdorf ein mehr als ernstzunehmender Gegner für den Meisterschaftsaspiranten aus Ilten. So gingen die Gäste nicht nur durch einen Foulelfmeter von Haydar Deniz (6.) mit 1:0 in Führung, sondern es gelang ihnen auch noch, den 1:2-Rückstand durch ein Tor von Ali Deniz (28.) zum zwischenzeitlichen 2:2 auszugleichen, ehe sie in der 2. Halbzeit noch auf die Verliererbahn gerieten.

SV 06 Lehrte

Mit jetzt 33 Punkten konnte sich der SV 06 Lehrte als Tabellenelfter nicht zuletzt auf Grund von Punktgewinnen in den Nachholspielen endgültig aus der Abstiegszone befreien. So überraschten die 06er am Sonntag durch ein 1:1( 0:0)-Unentschieden beim Tabellendritten SV Uetze 08. Am Mittwoch dieser Woche mussten sich die 06er mit einem 2:2 (2:1) gegen Hertha Otze zufrieden geben, wobei Anton Welke für die 06er die Tore schoss.

FC Neuwarmbüchen

Energisch wehrt sich der Tabellendreizehnte FC Neuwarmbüchen gegen den drohenden Abstieg. So auch bei der mehr als unglücklichen 3:4 (1:1)- Heimniederlage gegen den Tabellenfünften TSV Krähenwinkel/Kaltenweide II. „Eine unverdiente Niederlage", fand dann auch FCN-Trainer Dimis Vardopoulos, dessen Mannschaft es nach der gelb-roten Karte für Thorben Schirrmeister (74.) noch durch Oliver Kühn (75.) in Unterzahl gelang, zum 3:3 auszugleichen, nachdem zuvor Dime Koneski (11.) und Martin Wüppen (72.) getroffen hatten. Als alle bereits mit dem Schlusspfiff rechneten, wurde gegen die Neuwarmbüchener in der Schlussminute noch ein Foulelfmeter verhängt, den Christopher Heckler (90.) noch zum 4:3-Siegtreffer für die „Krähen“ verwandeln konnte.

FC Lehrte II

Der sensationelle 5:2 (2:2)-Sieg des Tabellenvierzehnten FC Lehrte II über den Tabellensechsten TSV Wettmar trägt einen Namen und heißt Patrick Werner, der vier Tore erzielte. Den fünften Treffer steuerte Ricardo d`Angelo zum Sieg des FC Lehrte II bei, der aufgrund des besseren Torverhältnisses den direkten Abstiegsplatz mit den „Friesen“ tauschen konnten, bei denen sie am 22. Mai antreten müssen.

TSV Friesen Hänigsen

Ein Negativverlauf kann den TSV Friesen Hänigsen den Klassenerhalt kosten. Beim Tabellenführer Adler Hämelerwald ergaben sich die „Friesen“ bei ihrer 0:7 (0:3)- Niederlage nahezu kampflos. 96 Gegentore besagen genug über die Schwächen des Tabellenvorletzten, bei denen der Trainerwechsel von Uwe Springfeld zu Sven Heinemann und Jan Schultz noch nicht die erhoffte Wirkung gebracht hat. Die beiden Hänigser Trainer beenden auf eigenen Wusch jetzt ihre Tätigkeit als Interimstrainer. Als neuer „Friesen“-Trainer wurde vom Vorstand für die neue Saison der erst 21-jährige Steffen Klein vorgestellt, der beim HSC in der Jugendarbeit tätig war und momentan die zweite Hänigser Mannschaft trainiert, die in der 4. Kreisklasse spielt.