In der Fußball-Kreisliga haben alle Mannschaften schon Punkte liegen lassen

Hemzeh Al-Omar vom SSV Kirchhorst (links) kann von Deniz Kezer (rechts; FC Lehrte II) nicht gestoppt werden. (Foto: Kamm)

Germania Arpke und Friesen Hänigsen schon nach zwei Spielen ohne Punktgewinn auf den Abstiegsplätzen

BURGDORFER LAND (kd). Das hatte es lange nicht mehr gegeben. Bereits nach zwei Spieltagen ist in der Kreisliga keine Mannschaft mehr ohne einen Verlustpunkt. TSV Engensen führt vor dem dritten Spieltag am Sonntag um 15 Uhr gemeinsam mit sechs weiteren Mannschaften mit vier Punkten die Tabelle an. Noch ohne jeden Punktgewinn sind der TSV Germania Arpke und Friesen Hänigsen, die gemeinsam die Abstiegsplätze belegen.

FC Lehrte II -
Yurdumspor Lehrte

Eine große Zuschauerkulisse wird am Sonntag das Derby zwischen dem FC Lehrte II und dem SV Yurdumspor Lehrte haben, das bereits um 13 Uhr angepfiffen wird. „Ich hoffe, dass mir neben Jan David und Dennis Schnepf noch der ein oder andere Spieler der Ersten zur Verfügung steht“, wünscht sich FC-Trainer Gerome Völger vor dem Prestigeduell, für das sich der Aufsteiger durch die Tore von Yilmaz Karacivi (12.), Brahin Khalki (19.), Tobias Somnitz (57.), Dennis Schnepf (75.) und Hilmi Kezer (89.) beim 5:2 (2:2)-Sieg gegen den SSV Kirchhorst bereits einstimmte.
Der SV Yurdumspor Lehrte muss am Sonntag auf seinen Cheftrainer Özen Keyik verzichten, der drei Wochen lang im Urlaub ist und in dieser Zeit von Süleyman Karakaya vertreten wird. Seinen Urlaubsantritt hätte sich der Yurdumspor-Coach auch anders vorgestellt, als mit einer 1:3 (0:1)-Niederlage beim SuS Sehnde. „Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen und auch Pech gehabt“, fand Özen Keyik, dessen Mannschaft durch Ruslan Mechonzew (79.) zum Ehrentreffer kam.

Friesen Hänigsen -
MTV Rethmar

Spätestens beim Hänigser Schützenfest kamen die „Friesen“- Spieler zu der Erkenntnis. „Wir haben uns in dem vorgezogenen Punktspiel beim SV Adler Hämelerwald bei unserer 1:2-Niederlage zu dumm angestellt.“ Um so wichtiger wäre es aus Hänigser Sicht, dass sie am Sonntag um 15 Uhr gegen den MTV Rethmar punkten. Die Gelegenheit könnte günstig sein, wie selbst Rethmars Trainer Philippe Harms einräumte. So kam seine Elf im Heimspiel gegen Inter Burgdorf beim 1:1 (0:0)- Remis erst in der Nachspielzeit durch einen Foulelfmeter von Walter Radmacher (90 + 2) zum glücklichen Ausgleich. „Es läuft noch nicht bei uns“, räumte Rethmars Spielertrainer ein, der in Hänigsen verletzungsbedingt ebenso fehlen wird wie Daniel Steinmeier, Julian Schenkemeyer und Peter Mathea

Inter Burgdorf -
FC Neuwarmbüchen

Mit Inter Burgdorf und dem FC Neuwarmbüchen treffen am Sonntag in Thönse zwei Mannschaften aufeinander, die jeweils vier Punkte aufweisen. „Wir haben vier Riesenmöglichkeiten liegen gelassen, ehe wir kurz vor Spielschluss doch noch durch Ercan Kizilhan mit 1:0 in Führung gehen konnten. Dass wir dann noch in der Nachspielzeit durch einen von Doran Savucu verursachten Foulelfmeter den 1:1- Ausgleich hinnehmen mussten, ist natürlich ärgerlich“, gab Inter-Manager Deniz Hayder zu.
Ein glückliches Händchen bewies Sebastian Marx, der seinen im Urlaub befindlichen Trainer Kai-Uwe Ohde vertrat, beim 2:1 (1:1)-Sieg des SSV Kirchhorst über die SpVg Laatzen. Zwar konnte Laatzens Goalgetter Benjamin Prosenbauer (43.) die Führung der Kirchhorster durch Daniel Pavel (32.) zum 1:1 ausgleichen. „Doch konnte ich mich dann auf meinen Kapitän Martin Haack verlassen, dem noch der 2:1-Siegtreffer gelang“, freute sich Sebastian Marx.

SpVG Laatzen -
SV 06 Lehrte

Der Treffsicherheit ihres dreifachen Torschützen Tony Heidenreich (5., 22. und 57.) sowie des zweifachen Torschützen Anton Welke (54. und 74.) hatte es der SV 06 Lehrte zu verdanken, dass er zu einem 5:1 (2:1)-Heimsieg über den FC Rethen kam, der durch Felix Meyer auf 1:2 (36.) verkürzen konnte. „Durch den Sieg sind wir bereits auf den 2. Platz vorgerückt“, freute sich dann auch Lehrtes Manager Lars Ochsenfahrt. Zumal am Sonntag bei der SpVG Laatzen ein weiterer Sieg der 06er fest eingeplant ist. „Das sollte machbar sein, wenn es uns gelingt Laatzens Torjäger Benjamin Prosenbauer auszuschalten“, gibt sich Lars Ochsenfahrt zuversichtlich. Ab sofort werden die 06er ihre Heimspiele auf dem C-Platz unmittelbar hinter dem eigenen Vereinsheim austragen. Die 06-Verantwortlichen erhoffen sich durch die Nähe zum Vereinsheim dadurch eine völlig neue Fußball- Atmosphäre für Mannschaft und Zuschauer.

FC Rethen -
Germania Arpke

Zum Kellerduell zwischen den noch sieglosen Mannschaften FC Rethen (1 Punkt) und Germania Arpke (0 Punkte) kommt es am Sonntag in Rethen. Die noch junge, unerfahrene Arpker Mannschaft musste auch am vergangenen Sonntag bei ihrer 1:4 (0:0)-Heimniederlage gegen den SV Uetze 08 Lehrgeld zahlen, obwohl sie eine Stunde lang ein torloses Remis halten konnte, ehe Uetzes Robin Wrede (60.) die 1:0-Führung glückte. Zwar konnte Abdi Kinno (72.) mit seinem verwandelten Foulelfmeter noch einmal auf 1:2 verkürzen, doch kamen die Uetzer in der Schlussphase noch zu zwei weiteren Treffern.

SV Uetze 08 -
Hertha Otze

Als geglückt kann der Saisonstart des SV Uetze 08 mit vier Punkten nach zwei Spielen bezeichnet werden. „Immerhin fehlen uns derzeit neun Spieler“, ließ Uetzes Trainer Matthias Löw wissen, der beim 4:1 (0:0)-Erfolg beim TSV Germania Arpke auch auf seinen urlaubenden Kapitän Nils Luther verzichten musste. Am Sonntag im Heimspiel gegen Hertha Otze wird auch Matthias Löw nicht dabei sein, der von Benjamin Sausmikat vertreten wird. Beim 4:1 (0:0)-Sieg gegen den TSV Germania Arpke wurde es nach den Toren von Robin Wrede (60.) und Felix Dreyer (65.) nach dem Anschlusstreffer der Arpker durch Abdi Kinno (72.) noch einmal eng. Zumal vier Minuten darauf Dennis Ernest bei den Uetzern die gelb-rote Karte sah. Die 08er kamen durch Tore von Renè Mußmann (85.) und Felix Dreyer (87.) aber noch zu einem klaren Sieg.
Die Herthaner aus Otze trotzten in ihrem zweiten Heimspiel dem Spitzenreiter TSV Engensen ein 1:1 (1:0)-Unentschieden ab. Erst in der 63. Minute gelang es dem TSV Engensen, die 1:0-Führung der Otzer durch Fabrizio Pizzo (43.) zum 1:1-Endstand durch Kevin Rufaioglu auszugleichen. „Der Punkt tut uns gut für unsere weiteren schweren Aufgaben“, ist sich Otzes Trainer Michael Hoffmeister sicher.

TSV Engensen -
SV Kirchhorst

„Die Kreisliga ist kein Wunschkonzert. Da muss jeder Gegner ernst genommen werden“, sagte Engensens Trainer Jens Straßburg nach dem 1:1 (0:1)- Unentschieden seiner Mannschaft bei Hertha Otze. „Die Punkteteilung ist trotz unserer Dominanz nicht unverdient, da die Otzer leidenschaftlich gekämpft haben und mit Mark Krüger einen überragenden Torhüter zwischen den Pfosten hatten."
Am Sonntag erwarten die Engenser im Nachbarschaftsduell den SSV Kirchhorst, der gegen den FC Lehrte II mit 2:5 (2:2) das Nachsehen hatte. Eine Halbzeit lang waren die Kirchhorster gleichwertig. So gelang es ihnen, den 0:2-Rückstand noch vor der Pause durch Tore von Julian Werth (23.) und Dominik Mund (45.) zum 2:2 zu egalisieren, ehe sie dann noch in der 2. Halbzeit drei Tore kassierten.

SuS Sehnde -
Adler Hämelerwald

Gespannt darf man am Sonntag der Auseinandersetzung zwischen dem SuS Sehnde und Adler Hämelerwald entgegensehen. Die „Adler“ müssen sich erst noch finden. Die Sehnder ließen dagegen in ihrem zweiten Auswärtsspiel einen 3:1 (1:0)-Sieg beim SV Yurdumspor Lehrte folgen. „Es war von beiden Seiten ein sehr zerfahrenes Spiel, bei dem wir aber durch die Mehrzahl an Chancen verdient gewonnen haben“, fand Sehndes Trainer Mirko Feuerhahn. So führte seine Mannschaft durch Tore von Vincent Janizki (35.), Julian Kaffka mit einem Handelfmeter (65.) und Marius Steinke (82.) bereits mit 3:0, ehe den Lehrtern noch elf Minuten vor Spielschluss der Anschlusstreffer zum 1:3-Endstand glückte.