In der Fußball-Bezirksliga gibt es jetzt keine Verschnaufpause

Grund zur Freude hat nach dem 2:0-Sieg über Spitzenreiter OSV Hannover Altwarmbüchens Manager Hans-Joachim Kock. (Foto: Klaus Depenau)

Auch Wochentagsspiele sind jetzt an der Tagesordnung

BURGDORF (mj). Äußerst erfolgreich verlief für die Vereine TuS Altwarmbüchen, FC Lehrte und SV Adler Hämelerwald das vergangene Wochenende in der Fußball-Bezirksliga 2. So kamen TuS Altwarmbüchen und Adler Hämelerwald zu Siegen, während die Lehrter aus Krähenwinkel mit einem Unentschieden nach Hause zurückkehrten. Am Dienstagabend (Ergebnisse lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor) waren der FC Lehrte und Adler Hämelerwald in Nachholspielen erneut im Einsatz. Über Ostern müssen TuS Altwarmbüchen und Adler Hämelerwald sowohl am Sonnabend als auch am Ostermontag Nachholspiele bestreiten, während der FC Lehrte nur am Sonnabend im Einsatz ist.

FC Lehrte

Mit einem 3:3 (2:0)-Achtungserfolg ließ der FC Lehrte am Sonntag aufhorchen. Ausgerechnet beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der bis zum Wochenende mit erst 16 Gegentreffern die beste Abwehr der Bezirksliga stellte, erzielten die Lehrter drei Tore. Das reichte aber nicht zu einem Sieg, obwohl der FC Lehrte beim Meisterschaftsanwärter durch Treffer von Robert Weiss (22.) und Süleyman Karakaya (32. mit einem Foulelfmeter ) mit 2:0 führte, ehe die „Krähen“ nach der Pause erwachten. Tore von Dennis Krumwiede (47.), Thomas Neumann (63.) und Antonio Oliveira (72.) wandelten den Rückstand in eine 3:2-Führung für den Tabellendritten aus Krähenwinkel um, ehe die FCer durch Robert Weiss in der 83. Minute noch einmal zurückschlugen und zum gerechten 3:3-Ausgleich kamen.
„Das war mehr als gerecht“, sagte Trainer Willi Gramann, dessen Personalsorgen sich nach einer weiteren roten Karte für Deniz Kezer sieben Minuten vor dem Abpfiff noch vergrößerten. Und dies vor dem gestrigen Dienstagspiel zu Hause gegen den Tabellendreizehnten FC Stern Misburg. Mit Angreifer Gernot Leipold, der in der 54. Minute in Krähenwinkel mit einer Zerrung ausscheiden musste, könnten sich die Sorgen bei den Lehrtern noch vergrößern, die am Ostersonnabend von 16 Uhr an den Tabellennachbarn SV Ahlem zu Gast haben.

TuS Altwarmbüchen

Für eine faustdicke Überraschung sorgte der TuS Altwarmbüchen mit dem 2:0 (1:0)- Sieg gegen den OSV Hannover. Die Niederlage blieb für die Oststädter nicht ohne Folgen. So musste die Mannschaft von Trainer Guido Schustereit die Tabellenführung an Fortuna/Sachsenroß Hannover abgeben. „Unsere Mannschaft hat unwahrscheinlich diszipliniert gespielt und so gut wie nichts zugelassen“, freute sich Kotrainer Markus Rang zusammen mit seinem Manager Hans-Joachim Kock nicht nur über den Sieg, sondern auch darüber, dass es ihrer Mannschaft gelungen war, den mit 64 Treffern torgefährlichsten Angriff der Bezirksliga in Schach zu halten.
Für die 1:0-Führung der Altwarmbüchener sorgte Christopher Reinecke in der 26. Minute. Das 2:0 erzielte aus dem Gewühl heraus Dirk König in der 65. Minute. „Nun hoffe ich darauf, dass wir am Sonnabend bei unserem Nachbarn FC Stern Misburg nachlegen können“, wünscht sich Markus Rang ebenso wie sein sportlicher Leiter Hans-Joachim Kock. Schwerer wird die Aufgabe am Ostermontag trotz des Heimvorteils werden. So erwarten die Altwarmbüchener dann von 15 Uhr an zu Hause den Tabellendritten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der bereits das Hinspiel mit 2:0 gewann.

SV Adler Hämelerwald

Auf einen Nichtabstiegsplatz konnte sich der SV Adler Hämelerwald nach dem 3:0 (0:0)-Sieg bei der SG Blaues Wunder vorschieben. Der Sieg war um so wichtiger, da es sich bei dem Gegner um eine Mannschaft handelte, die bis dato punktgleich mit den Hämelerwaldern einen Abstiegsplatz belegte. „Es war ein typisches Null-zu-Null Spiel“, behauptete Trainer Jörg Karbstein, ehe ihn seine Mannschaft Lügen strafte. Innerhalb von nur sechs Minuten schossen Arwed Gronsky (78.) und zweimal Thomas Ecke (79. und 83.) noch einen 3:0- Sieg für ihre Mannschaft heraus, die nun nachlegen will und auch muss.
Allerdings ging es im gestrigen Nachholspiel gegen den Spitzenreiter Fortuna/Sachsenroß wohl nur darum, die Niederlage in erträglichen Grenzen zu halten. „Hellwach müssen wir über Ostern sein“, forderte Jörg Karbstein. „Da geht es um die Big Points.“ So empfängt der Aufsteiger am Sonnabend von 16 Uhr an den Tabellenletzten SV 07 Linden, der das Hinspiel mit 3:1 gewann. Am Montag führt die Fahrt zum SV Ahlem, der als Tabellennachbar zwei Zähler mehr auf dem Konto als die Hämelerwalder hat. „Alles Aufgaben, die trotz des Fehlens von Torjäger Martin Ritter zu packen sind“, hofft Jörg Karbstein, der in der kommenden Saison beim Kreisligisten TSV Bemerode als Trainer tätig sein wird.