Im Lokalderby gibt es nichts zu verschenken

FC Lehrte und TuS Altwarmbüchen brauchen Punkte

ALTWARMBÜCHEN/LEHRTE (kd). Mit dem TuS Altwarmbüchen und dem FC Lehrte treffen am morgigen Himmelfahrtstag (5. Mai) von 15 Uhr an in einem Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga zwei Mannschaften aufeinander, die in der Tabelle zwar 13 Plätze trennt, doch haben beide Mannschaften in diesem Altkreisderby nichts zu verschenken.
Während der Tabellenführer FC Lehrte mit nun 58 Punkten alles daran setzen muss, um mit einem Auswärtssieg in Altwarmbüchen seinen Ein-Punkte-Vorsprung vor den beiden Verfolgern von Niedersachsen Döhren und TSV Godshorn (beide jeweils 57 Zähler) zu verteidigen, muss der als Tabellenvierzehnter mit 28 Punkten auf einem Abstiegsplatz stehende TuS Altwarmbüchen dringend punkten, um nicht in die Kreisliga abzusteigen.
Vor dem für den TuS Altwarmbüchen so wichtigen Spiel am Sonntag im Kampf um den Klassenerhalt bei der punktgleichen Mannschaft von Germania Grasdorf, das torlos 0:0 endete, hatte es bei den Altwarmbüchenern zuvor noch eine „Palastrevolution“ gegeben, die beim TuS-Vorstand zu einer Rolle rückwärts führte. So nahmen die Verantwortlichen vom TuS Altwarmbüchen auf Intervention der Spieler ihre Entscheidung zurück, den Abstiegskampf in der Bezirksliga ohne Darijan Vlaski fortzusetzen. Der 31-Jährige soll nun für die TuS- Mannschaft bis zum Saisonende weiter als Trainer tätig sein. Doch nicht nur das. Der bisherige Coach der TuS-Reserve, Andreas Sommer, der ursprünglich den Tabellendrittletzten in den verbleibenden fünf Partien als Coach trainieren sollte, wird Darijan Vlaski nun als Kotrainer unterstützen. Der Entscheidung der Verantwortlichen des TuS Altwarmbüchen war nach Aussage von Spartenleiter Günther Plate ein Gespräch mit dem Altwarmbüchener Mannschaftsrat vorausgegangen, der sich hinter den Trainer gestellt hatte. „Wenn wir die Entlassung aufrecht erhalten hätten, wären die Spieler in Grasdorf nicht angetreten“, gab TuS-Spartenleiter Günther Plate zu, der bei dem Gespräch mit der Mannschaftsführung aus privaten Gründen nicht teilnehmen konnte.
„Ich sehe mich jetzt nun noch mehr in der Pflicht, alles zu tun, um den Klassenerhalt zu schaffen, nachdem die Mannschaft mir in so eindeutiger Weise das Vertrauen ausgesprochen hat", gab Darijan Vlaski zu, dessen Mannschaft mit dem Teilerfolg in Grasdorf die Vorgaben ihres Trainers allerdings nur bedingt erfüllen konnte. „Wir haben jetzt am morgigen Donnerstag mit dem FC Lehrte, am Sonntag gegen den FC Can Mozaik und am 22. Mai gegen den TSV Bemerode drei Heimspiele vor uns. In diesem Spielen müssen wir punkten“, weiß der TuS-Trainer um die Brisanz des Abstiegskampfes.
Mit anderen Problemen hat der FC Lehrte zu kämpfen, der das Hinspiel gegen TuS Altwarmbüchen mit 6:1 gewann. „Wir haben im Kampf um den Aufstieg nichts zu verschenken", gab FC-Trainer Willi Gramann zu. Wohl wissend, dass die beiden Verfolger von Niedersachsen Döhren und TSV Godshorn nur ein Punkt vom Tabellenführer FC Lehrte trennt und beide nur auf einen Ausrutscher des FC Lehrte warten, der drei Tage nach dem morgigen Spiel in Altwarmbüchen am Sonntag den Tabellensiebten Mühlenberger SV zu Gast hat.
Beim Tabellenletzten Sportfreunde Ricklingen wurde der FC Lehrte mit dem 6:1 (1:0)-Sieg seiner Favoritenrolle gerecht. Allen voran Torjäger Patrick Heldt, der drei Tore in der 29., 58. und 67. Minute zum Kantersieg beisteuerte. Die restlichen Treffer erzeilten Christopher Reinecke (66.), Michael Duraj (82.) und Helmut Kezer (90.).