Im Lehrter Hallenbad wurde Wasserball gezaubert

Unter Druck: LSV-Spieler Jens Behrens (weiße Kappe) im Duell mit Magdeburgs Topspieler Kiril Litvin. (Foto: Alexander Placzek)

Zweitligist Magdeburg begeistert / Saisonstart am 22. November

LEHRTE (r/jk). Wasserballzauber gab es zum Saisonauftakt im Lehrter Hallenbad, wo der Lehrter SV mit dem versierten Zweitligisten WU Magdeburg einen absoluten Hochkaräter als Testspielpartner zu Gast hatte. Der frischgebackene Bezirksoberliga-Aufsteiger hatte in der aktionsreichen Partie erwartet deutlich mit 4:28 (0:10, 2:8, 1:4, 1:6) das Nachsehen, steigerte sich nach viermonatiger Spielpause allerdings ab dem zweiten Viertel.
Seit dem Gastspiel des Bundesligisten Hellas Hildesheim zum 75-jährigen Abteilungsjubiläum im Jahre 1996 hatte sich kein stärkeres Team mehr in der Eisenbahnerstadt vorgestellt, und die Gäste zeigten, dass sie die Sportart bestens beherrschen. Schnelles gradliniges Spiel setzte die Lehrter von Beginn an unter Druck, begeisterte allerdings auch die Zuschauer auf den voll besetzten Bänken. „Es hat Spaß gemacht“, zeigten sich auch Jens Behrens und andere LSV-Spieler über die nicht alltägliche Partie angetan.
Auch sonst überwog das positive Fazit: „Zum Saisonauftakt war das ok“, zeigte sich LSV-Trainer Joachim Haake mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden. Als Übungsziel war dabei weniger das Resultat im Blickwinkel gewesen als vielmehr die Gewöhnung an Partien mit hohem Tempo und sicheren Pässen auf engem Raum. „So ähnlich werden einige Teams in der Bezirksoberliga auch spielen“, ist sich Haake sicher.
Zum Saisonauftakt teilten sich auf Lehrter Seite Vladislav Stengel (3) und Sören Giere die Tore. Bei den zum erweiterten Kreis der Bundesliga-Aufstiegskandidaten zählenden Gästen war der achtmalige Torschütze Kiril Litvin, Neuzugang aus den Reihen des deutschen Rekordmeisters Wasserfreunde Spandau 04, nicht zu halten. Die Punktspielrunde startet am 22. November mit einem Spieltag im Lehrter Hallenbad, wo dann gleich beide Männermannschaften des Altkreisvertreters im Einsatz sind.