Im Kreispokal lichten sich die Reihen

TSV Dollbergen hat das Siegen verlernt

BURGDORFER LAND (kd). Arg gelichtet haben sich die Reihen der Altkreisvereine, die in diesem Jahr an den Spielen um den Kreispokal teilgenommen haben. Mit Inter Burgdorf, MTV Ilten, SuS Sehnde und MTV Immensen erreichten nur noch vier Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet der MARKTSPIEGEL das Pokalachtelfinale.
Mit dem MTV Immensen setzte sich ein Vertreter der 1. Kreisklasse durch, der allerdings ein Elfmeterschießen benötigte, um den TSV Dollbergen mit 6:5 (1:1) zu besiegen. Nach regulärem Spielverlauf stand es nach Toren von Mario Habel (60. mit einem Handelfmeter) und Anatoli Grabowski (80.) 1:1-Unentschieden. Während beim MTV Immensen mit Matthias Wörner, Mario Habel, Ohan Samast, Fikret Dragusha und Sener Samast alle fünf Schützen trafen, leistete sich beim TSV Dollbergen ausgerechnet mit Anatoli Grabowksi ein sicherer Elfmeterschütze einen Fehlschuss, so dass der MTV Immensen als 6:5-Sieger vom Platz ging. „Nicht unverdient“, fand Immenses Manager Torsten Fricke.
Ein Foulelfmeter von Inter-Spieler Fatmir Berisha (23.) sorgte für die 1:0- Halbzeitführung von Inter Burgdorf beim SC Wedemark, die Henning Kalkühler (50.) ebenfalls durch einen Strafstoß zum 1:1 ausglich. Ein Eigentor von Wedemarks Christian Schneevogt sorgte für die Entscheidung (65.), so dass Inter Burgdorf mit einem 2:1 (1:0)-Sieg die nächste Runde erreichte. „TuS Schwüblingsen hat uns als Verein der 3. Kreisklasse das Leben sehr schwer gemacht“, gestand nach dem 2:0 (1:0)-Sieg Sehndes Trainer Michael Spiegel ein, der seine Torschützen in Philip Redmann (12.) und Niklas Walkerling (87.) besaß.
Der MTV Engelbostel/Schulenburg schaltete mit einem 4:1 (3:0)-Sieg den TuS Altwarmbüchen aus, der durch Tore von Tarkan Akur (8.), Moussa Coulibaly (35.) und Philip Mayar bereits zur Pause mit 0:3 hinten lag, ehe Altwarmbüchens Mayeul Laudien (57.) auf 1:3 verkürzte. Philip Mayar (65.) erzielte dann postwendend den 4:1- Endstand.
Völlig überfordert war der Kreisligaabsteiger FC Rethen bei der 0:10 (0:5)-Niederlage gegen den MTV Ilten. „Uns wurde es heute leicht gemacht“, freute sich dann auch Iltens Trainer Florian Schierholz, der seine Torschützen in Serhat Ediz (4), Patrick Glage (2), Yannik Grätz, Kent Köhler, Philippe Harms und einem Eigentor von Sascha Gremmel besaß.