Im Kellerduell der Schlusslichter SpVg Laatzen und Friesen Hänigsen wird der erste Absteiger gesucht

Im Lokal- und Kellerderby zwischen dem SSV Kirchhorst und dem FC Neuwarmbüchen wurde im Luftkampf verbissen um jeden Ball gekämpft. Am Ende hatten die Neuwarmbüchener mit 2:0 die Nase vorn. (Foto: Kamm)

Tabellenführer SuS Sehnde benötigt zum Aufstieg nur noch drei Siege aus fünf Spielen

BURGDORFER LAND (kd). Mit acht Spielen wird am Sonntag um 15 Uhr einheitlich der 26. Spieltag in der Kreisliga ausgetragen. Besonders steht dabei der Abstiegskampf im Mittelpunkt, in dem die Schlusslichter SpVg Laatzen und TSV Friesen Hänigsen aufeinandertreffen. Besonders gefährdet sind auch noch der FC Neuwarmbüchen und der SSV Kirchhorst, der am Donnerstag noch ein Nachholspiel beim FC Lehrte II austragen musste, dessen Ergebnis uns bei Redaktionsschluss ebenso noch nicht vorlag wie das Ergebnis des Nachholspiels zwischen Adler Hämelerwald und Inter Burgdorf.

SpVg Laatzen -
Friesen Hänigsen

Man braucht kein Prophet zu sein, um dem Verlierer der bereits auf Abstiegsplätzen stehenden Mannschaften von der SpVg Laatzen (18 Punkte) und Friesen Hänigsen (20 Zähler) den Abstieg aus der Kreisliga vorauszusagen. Beide Abstiegsaspiranten zählten auch am Wochenende zu den Verlierern. Obwohl das Schlusslicht aus Laatzen durch ein Tor von David Kahl (15.) gegen Inter Burgdorf bis zur 56. Minute mit 1:0 führte, ging die Begegnung dann noch mit 1:5 (1:0) verloren. Friesen Hänigsen verschlief bei der 2:3 (0:2)-Niederlage gegen FC Rethen einmal mehr die 1. Halbzeit, in der die Hänigser durch Tore aus der 18. und 23. Minute bereits mit 0:2 zurücklagen. „Wir haben uns zu viele Fehler im Spielaufbau geleistet", ärgerte sich Friesen-Coach Uwe Springfeld, der in Alexander Klingberg zum 1:2 (62.) und zum 2:3 (72.) seine Torschützen besaß.

SSV Kirchhorst -
Inter Burgdorf

Wieder einmal einen Dreier wünscht sich Trainer Klaus Schröder vom SSV Kirchhorst nach dem mit 0:2 (0:1) verloren gegangenen Abstiegsduell beim FC Neuwarmbüchen. Ob Inter Burdorf den Kirchhorstern am Sonntag den Gefallen tun wird, erscheint zumindest nach der starken Leistung in der Schlussphase der Inter-Mannschaft beim 5:1 (0:1)-Sieg über die SpVg Laatzen zweifelhaft. Die Mannschaft von Manager Hadyar Deniz konnte in der letzten halben Stunde aus einem 0:1- Rückstand durch vier Tore von Zeki Ari (57., 60., 68. und 90.) sowie Fatmir Berisha (86.) noch einen 5:1-Sieg machen.

SV 06 Lehrte -
FC Neuwarmbüchen

Acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter SuS Sehnde und ein Vorsprung von elf Punkten auf den Dritten TSV Engensen sollten für SV 06 Lehrte nach dem 4:3 (2:1)- Sieg beim MTV Rethmar reichen, um die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Bezirksliga zu erreichen. „Dann müssen wir uns aber anders als in Rethmar präsentieren, wo wir vom Spielverlauf her einen glücklichen Sieg in der Nachspielzeit durch Tony Heidenreich erzielt haben, der bereits in der 10. Minute zum 1:0 traf“, sagte Manager Lars Ochsenfahrt. Die weiteren 06-Treffer erzielte Shirvan Shamo (10. und 58.). „Die Verlosung im Abstiegskampf hat neu begonnen“, sagte Trainer Kai Uwe Ohde nach dem 2:0 (1:0)-Sieg seines FC Neuwarmbüchen über den SSV Kirchhorst. Bei den 06ern nimmt der FCN trotz des Verlassen der Abstiegszone aber wieder eine Außenseiterrolle ein.

Germania Arpke -
MTV Rethmar

Mit einem Heimsieg gegen den MTV Rethmar möchte der TSV Arpke (25 Zähler) die unmittelbaren Abstiegsplätze verlassen. Im Derby bei Adler Hämelerwald war der TSV Arpke vor über 400 Zuschauern lange Zeit ein ebenbürtiger Gegner und konnte durch Marvin Pröve die 1:0-Führung der Hämelerwalder egalisieren, ehe die Arpker eine Viertelstunde vor Schluss noch auf die Verliererstraße gerieten. Nicht viel anders erging es dem MTV Rethmar bei seiner 3:4 (2:3)-Niederlage gegen 06 Lehrte, die aus einem Tor in der Nachspielzeit resultierte. „Zuvor gelang es mir, mit meinem Tor zum 1:2 und danach durch Fabian Holz und Renè Schwarz den Rückstand zum 3:3 auszugleichen“, zollte Rethmars Spielertrainer „Pippo“ Harms seiner Mannschaft trotz der Niederlage ein großes Lob.

Hertha Otze -
Adler Hämelerwald

Als einen „verschenkten Sonntag" bezeichnete Otzes Trainer Michael Hoffmeister den Auftritt seiner Herthaner bei Yurdumspor Lehrte, der dann auch mit einer 1:4 (0:2)-Niederlage endete, wobei Niklas Lobback (50.) zum 1:2 traf. Am Sonntag wollen sich die Otzer im Heimspiel gegen Adler Hämelerwald wieder ganz anders präsentieren. Die Gäste reisen mit der Empfehlung eines 2:1 (1:0)-Derbyerfolges über den TSV Arpke an, wobei vor 400 Zuschauern Philipp Geyer (30.) zum 1:0 und Dennis Ernest (75.) zum 2:1 die Tore erzielten.

TSV Engensen -
Yurdumspor Lehrte

Mit dem SV Yurdumspor Lehrte hat es der TSV Engensen am Sonntag zu Hause mit einer weiteren Lehrter Mannschaft zu tun, nachdem der Auftritt des Tabellendritten beim FC Lehrte II nach Engenser Toren durch Kevin Rufaioglu (16.), Ole Gerhardi und Kevin Kienast (88.) am Ende mit einem gerechten 3:3 (1:1) endete. „Wir hatten 13 Ausfälle und nicht einmal einen Torwart dabei“, klagte Engensens Trainer Jens Straßburg über die derzeitige Misere. „Wir konnten uns nach dem 4:1-Erfolg über Hertha Otze durch den dritten Sieg in Folge erst einmal unten absetzen“, freute sich Yurdumspor-Coach Özen Keyik über die Tore von Murat Sanli (25.) mit einem Foulelfmeter, Fikret Kümel (37.) und Ruslan Mechonzew (59. und 66.), wobei die Otzer in der 50. Minute zum 1:2 trafen.

SV Uetze 08 -
FC Lehrte II

Auf seine Heimstärke setzt Uetze 08 trotz etlicher Ausfälle am Sonntag zu Hause gegen den FC Lehrte II. „Trotzdem haben wir dem Tabellenführer SuS Sehnde bei unserer 1:2-Niederlage Paroli geboten“, freute sich Uetzes Trainer Matthias Löw, dessen Elf durch einen Treffer seines Kotrainers Ralf Schenk (45.) bis sieben Minuten vor Schluss noch mit 1:0 führte, ehe die Sehnder noch die Wende schafften. Der FC Lehrte II, bei dem Kotrainer Stefan Dörtfeld für den in der Bezirksligamannschaft eingesetzten Gerome Voelger coachte, kam gegen den TSV Engensen zu einem 3:3 (1:1), wobei Sage Post (2.) zum 1:0, Dennis Schnepf (58.) zum 2:2 und Sven Schmidt (80.) zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung trafen.

FC Rethen -
SuS Sehnde

Drei Siege benötigt Tabellenführer SuS Sehnde, bei acht Punkten Vorsprung vor den 06ern aus Lehrte, noch aus den ausstehenden fünf Spielen gegen FC Rethen (A), SpVg Laatzen (H), Inter Burgdorf (A), Friesen Hänigsen (H) und SSV Kirchhorst (H). Da es sich bis auf Inter ausnahmslos um Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel handelt, zweifelt kaum einer mehr am Aufstieg der Sehnder. „Gegen Uetze 08 haben wir uns aber sehr schwer getan“, gestand Sehndes Trainer Mirko Feuerhahn ein, dessen Elf nach einem 0:1-Rückstand aus der 45. Minute erst in den Schlussminuten durch Tore von Ugur Tomen (83.) und Tobias Politze (84.) zu einem 2:1 (0:1)-Sieg kam. Gastgeber FC Rethen kam in Hänigsen zu einem 3:2 (2:0)-Sieg.