Im Derby zwischen Adler Hämelerwald und FC Lehrte war richtig Feuer drin

Artistische Kabinettstückchen bekamen die Zuschauer im Derby zwischen den Adlern und dem FC Lehrte zu sehen. (Foto: Kamm)
 
Im Spiel OSV Hannover gegen MTV Ilten hatte die Oststädter klar die „Nase vorne“. (Foto: Georg Bosse)

1:1 im heiß umkämpften Lokalderby - Heesseler SV wird Favoriten rolle gerecht

HÄMELERWALD (de). Anstatt wie erhofft auf dem A-Platz des SV Adler Hämelerwald die Spiele beim Marktspiegel-Cup austragen zu können, mussten die vier Vereine der Gruppe B mit dem benachbarten Platz am Hämelerwalder Schulgelände vorlieb nehmen. Sehr zum Missfallen der vier Trainer und ihrer Mannschaften, die nicht nur die fehlende Atmosphäre bei den Spielen vermissten, die den beim MARKTSPIEGEL-Cup noch gesperrten Platz am „Adlerhorst“ für die Gegner ansonsten in den Punktspielen zu einer gefürchteten Arena werden lassen.
In den ersten beiden Vorrundenspielen des MARKTSPIEGEL-Cups war vor 130 Zuschauern dennoch Feuer im Spiel. So trafen im Eröffnungsspiel die Lokalmatadoren SV Adler Hämelerwald und der FC Lehrte aufeinander, die sich 1:1 (1:0) trennten. Im zweiten Spiel des Abends wurde der Heesseler SV beim 3:0 (1:0)- Sieg über den SV Ramlingen/Ehlershausen II seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht.
Adler Hämelerwald -
FC Lehrte 1:1
Mit einer Punkteteilung endete in Hämelerwald beim 1:1 (1:0)-Unentschieden das Eröffnungsspiel der Gruppe B zwischen dem Gastgeber SV Adler Hämelerwald und dem FC Lehrte. „Das frühe Tor unseres Gegners hat den Hämelerwaldern in die Karten gespielt“, ärgerte sich FC-Co-Trainer Frank Neumärker, dessen Elf fortan große Mühe hatte, sich auf die defensive Spielweise des Gegners einzustellen. Doppelt ärgerlich für den FC Lehrte, dass eine Unaufmerksamkeit in der 17. Minute zur 1:0- Führung der „Adler“ durch Sebastian Dralle führte, der einen weiten Einwurf von Thomas Ecke zur 1:0-Führung verwandelte. „Danach haben wir tief gestanden und den Gegner anrennen lassen“, gestand Hämelerwalds neuer Trainer Peter Wedemeyer ein. Bis eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel ging das Konzept der Hämelerwalder auf, ohne ein Gegentor zu kassieren. Mit Sebastian Dralle war es in der 51. Minute dann ausgerechnet der Torschütze zum 1:0, dem bei einem Schuss von Patrick Heldt ein halbes Eigentor unterlief, indem er den Ball unhaltbar zum 1:1- Ausgleich abfälschte. Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schlusspfiff, obwohl die Emotionen in den Schlussminuten hochkochten. So sah FC-Neuzugang Patrick Held noch sechs Minuten vor dem Abpfiff wegen Meckern die gelb-rote Karte. „Es war eben ein typisches Derby mit allen Facetten“, fand auch Frank Neumärker, der die Effektivität des Gegners lobte. „Die machen aus zwei Chancen ein Tor. Das muss man erst mal schaffen!“

Heesseler SV -
SV Ramlingen/E. II 3:0

Als eine Nummer zu groß erwies sich Landesligist Heesseler SV für den Bezirksligaaufsteiger SV Ramlingen/Ehlershausen II beim 3:0 (1:0)-Sieg im zweiten Vorrundenspiel beim MARKTSPIEGEL-Cup in Hämelerwald. „Heeßel war die bessere Mannschaft. Meine Mannschaft hat den Fehler gemacht, dass sie in der 1. Halbzeit zu offensiv agiert hat. Das haben wir nach dem Seitenwechsel besser gemacht, obwohl wir dann noch zwei Tore kassiert haben“, räumte Ramlingens Trainer Alf Miener ein, der aber auch selbstkritisch genug war, um zuzugeben: „Nach vorne fehlte uns die Durchschlagskraft.“ Besser machten es die Heeßeler, die in der 18. Minute durch Jannis Iwan mit 1:0 in Führung gehen konnten. „Zwei Minuten vor dem 0:2 durch Marius Gogol in der 45. Minute hätten wir durch Torben Tepper den Ausgleich erzielen müssen, der völlig blank vor Heeßels Torwart Marco Dubberke stand“, ärgerte sich Alf Miener. Gelassener sah es Heeßels Trainer Niklas Mohs. „Wichtig war mir, dass ich heute mit Manuel Owsiaski, Chavin Huxohl und Volkan Ates drei Youngster aus der A-Juniorenmannschaft Spielpraxis verschaffen konnte, die alle ihre Sache prima gemacht haben." Für den Heesseler SV sorgte Mark Wielitzka mit seinem Treffer in der 63. Minute für den 3:0-Endstand.