Im Derby haben TSV Burgdorf und Heesseler SV nichts zu verlieren

FC Lehrte will im Kellerduell gegen MTV Almstedt weiter Punkte sammeln

BURGDORFER LAND (kd). Mit einem weiteren Altkreisderby zwischen der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV endet am Sonntag um 14 Uhr die Hinrunde in der Fußball-Landesliga. Zur gleichen Zeit erwartet in einem für den Klassenerhalt wichtigen Spiel der FC Lehrte den MTV Almstedt. Bereits am Sonnabend tritt der SV Ramlingen/Ehlershausen um 14 Uhr beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide an.

TSV Krähenwjnkel/K. -
SV Ramlingen/E.

Im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Landesliga hat der SV Ramlingen/Ehlershausen durch das 1:1 (1:1)-Remis gegen den FC Lehrte gegenüber dem Tabellenführer TuS Sulingen weiter an Boden verloren. Einen Spieltag vor Ende der Hinrunde verfügen die Sulinger mit 31 Zählern bereits über einen Vorsprung von sechs Punkten gegenüber dem Dritten aus Ramlingen. „Ich kann mit dem Ergebnis des Spiels gegen FC Lehrte nicht zufrieden sein“, gab dann auch Trainer Kurt Becker zu, der gleich vier Aluminiumtreffer seiner Mannschaft beklagte.
Das Altkreisderby, das vor 200 Zuschauern auf dem Ramlinger B-Platz stattfand, war bis zum Schluss hart umkämpft. Insbesondere das Aluminiumgehäuse hatte es den Spielern angetan. Während die Ramlinger durch Karsten Folprecht (36.), Marvin Omelan (39.) und Kirill Weber (67.) dreimal Pfosten und Latte des Lehrter Tores trafen, hatte der FC Lehrte zwei Aluminiumtreffer durch Mateusz Duraj (45.) und Michael Duraj (77.) zu verzeichnen, wobei die Lehrter beim Lattentreffer von Mateusz Duraj kurz vor Ende der 1. Halbzeit das Glück hatten, dass ihr Torjäger Patrick Heldt dann zur Stelle war und das 1:1 erzielte, nachdem Marvin Omelan (31.) für die Führung des RSE gesorgt hatte.
In ihrem letzten Hinrundenspiel müssen die Ramlinger bereits am Sonnabend um 14 Uhr an den Waldsee zum TSV Krähenwinkel/Kaltenweide reisen, der nach dem Aufstieg vor einem Jahr bereits unruhige Zeiten verlebt hat. So wurde in der abgelaufenen Saison Aufstiegstrainer Bastian Schülke durch Holger Gehrmann ersetzt, dem nun wegen Erfolgslosgkeit gekündigt wurde. Bis zum Jahresende stellte sich das Krähenwinkeler Urgestein Andreas Pawlow als Interimstrainer zur Verfügung. Aus Kreisen der Krähenwinkeler Mannschaft und aus den sozialen Netzwerken wird allerdings Heeßels langjähriger Trainer Niklas Mohs bereits als ein Kandidat für den Posten als neuer KK-Coach gehandelt. Bleibt abzuwarten, was an den Gerüchten dran ist.

FC Lehrte -
MTV Almstedt

Ein wenig getrübt wurde die Freude des FC Lehrte über das überraschende 1:1 (1:0)- Remis beim SV Ramlingen/Ehlershausen durch das Ergebnis eines Spiels, das bereits am Tag zuvor stattfand. „Ich hätte nie damit gerechnet, dass der MTV Almstedt den OSV Hannover mit 3:1 besiegt“, gab Lehrtes Trainer Willi Gramann zu. Mit nun 17 Punkten verfügt der FC Lehrte vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den MTV Almstedt als Tabellenelfter nur noch über einen Vorsprung von vier Punkten gegenüber dem kommenden Gegner, der als Tabellendreizehnter einen der Abstiegsplätze belegt.
„Das ist eines der sogenannten Sechs-Punkte-Spiele“, weiß Willi Gramann, der sich aber keine Sorgen um den Ausgang des Spiels macht, sofern seine Mannschaft die Leistung wiederholen kann, die sie beim 1:1-Unentschieden in Ramlingen gezeigt hat.

TSV Burgdorf -
Heesseler SV

Mit der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV treffen am Sonntag ab 14 Uhr im letzten Hinrundenspiel zwei Mannschaften im Stadtderby aufeinander, deren sportlicher Weg zuletzt steil nach unten führte, wie ein Blick auf die Tabelle der Landesliga belegt. So stürzten die Heeßeler mit nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen von einem Spitzenrang mit jetzt nur noch 20 Punkten auf den 10. Tabellenplatz ab. Kaum zu glauben, dass die Mannschaft von Spielertrainer Hendrik Großöhmichen nun bereits 13 Punkte vom Tabellenführer TuS Sulingen trennt, der vor fünf Spielen noch zu den Verfolgern des kleinen HSV gehörte. Noch dramatischer stellt sich die Lage dar, wenn man pessimistisch denkt und den Abstand zu den Abstiegsplätzen mit nur noch sieben Punkten Abstand als Maßstab heranzieht. Doch so weit will Hendrik Großöhmichen erst gar nicht denken. Zumal die Einstellung und auch die Leistung bei der 2:3 (1:0)-Niederlage gegen den Tabellenführer TuS Sulingen stimmte, wie Heeßels Trainer an Hand von Fakten belegen konnte.
So führte der Heesseler SV durch ein Tor von Jan-Henrik Matthes (2.) bis zur 53. Minute mit 1:0, ehe der Tabellenführer innerhalb von nur zehn Minuten für eine Wende sorgte, als Taiki Hirooka (53.) und Atsushi Waki (63.) mit ihren Toren für eine Wende sorgten. Zwar konnte der eingewechselte Jannis Iwan in der 71. Minute nach einem Freistoß von Jan-Henrik Matthes noch einmal zum 2:2 ausgleichen, doch zerstörte Sulingens Atsushi Waki eine Minute vor dem Schlusspfiff mit einem Kopfball die Hoffnung des Heesseler SV auf einen Punktgewinn mit dem 3:2- Siegtreffer. „Ich hoffe, dass unsere Negativserie bereits am Sonntag bei der TSV Burgdorf zu Ende geht“, wünscht sich Hendrik Großöhmichen.
Mit sorgenvoller Miene schaut auch Holger Kaiser in die Zukunft. Nach zuletzt nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen hat sich die TSV Burgdorf wieder bedrohlich den Abstiegsplätzen genähert, wie ein Blick auf die Tabelle verrät, in der die TSVer mit jetzt 15 Punkten als Tabellenzwölfter nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz trennt, den derzeit der MTV Almstedt einnimmt.
„Wir müssen uns cleverer anstellen, wenn wir einmal in Rückstand geraten sind“, forderte Burgdorfs Trainer, der seiner Mannschaft trotz der 0:4 (0.0)-Niederlage beim VfL Bückeburg eine gute Leistung bescheinigte. „Leider konnten wir den Bückeburgern nur eine Halbzeit lang Paroli bieten. Nach dem 0:2 durch die Tore von Bastian Könemann und Lennard Heine haben wir dann zu viel gewagt und uns prompt noch zwei Tore durch Bastian Könemann und Alexander Bremer eingefangen“, ärgerte sich der TSV-Trainer, der dann auch fand: „Diese Niederlage ist um mindestens zwei Tore zu hoch ausgefallen.“