HSG will Favoriten in die Knie zwingen

Keine Angst vor großen Aufgaben. Jannis Wilken von der HSG Burgwedel muss den Ball irgendwie am Torwart vorbei ins Tor befördern. (Foto: st)

MSG Bieberau kommt zum nächsten Heimspiel

BURGWEDEL (st). Mit einer disziplinierten Leistung und viel Engagement will die HSG Burgwedel am Sonnabend, 4. März, ab 19 Uhr einen doppelten Punktgewinn gegen die MSG Groß Bieberau/Modau schaffen. Keine leichte Aufgabe, aber in Heimspielen in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ kann alles passieren und auch ein Favorit ins stolpern gebracht werden.
Die Favoritenstellung der Gäste der Burgwedeler ist wohl unstrittig. Die MSG steht auf dem 5. Platz der Tabelle der 3.Liga und damit im erweiterten Verfolgerfeld von Spitzenreiter Eintracht Hildesheim. Die Hoffnungen auf einen vorderen Tabellenplatz sind aber wohl spätestens nach der 25:26-Niederlage bei TV Großwallstadt am vergangenen Wochenende verflogen. Das Thema Aufstieg in die 2. Bundesliga ist in weite Ferne gerückt. Dennoch wollen die Gäste der HSG auswärts punkten und haben einen starken Kader.
Für die HSG könnte von Vorteil sein, dass sie gegen den Favoriten frei aufspielen können. Mit Lennart Carstens und Eric Gülzow muss Trainer Jürgen Bätjer zwei Akteure verletzungsbedingt pausieren lassen. Voraussichtlich wird der Rest der Mannschaft am Sonnabend auflaufen, die endgültige Aufstellung wird Bätjer aber wohl erst nach dem Abschlusstraining benennen können.
Im Hinspiel mussten Tim Zechel und seine Mitspieler schon nach der ersten Hälfte beim Zwischenstand von 11:16-Toren einem Rückstand hinterherlaufen. Spätestens in der 53. Minute war beim Stand von 28:22 für MSG die Niederlage besiegelt. Das darf die HSG aber nicht frustrieren. Jedes Spiel beginnt bei 0:0 und die Chancen sind verteilt. Besondere Beachtung sollten die Bätjer-Schützlinge auf die treffsicheren MSG-Spieler Benedikt Seeger, Lucas Lorenz, Daniel Zele und Kris Jost legen. Gelingt es ihnen in der Defensive ein Bollwerk aufzubauen und in der Offensive möglichst fehlerfrei zu agieren, dann ist alles möglich, denn die Unterstützung von den eigenen Fans wird wieder viel Motivation bringen.
Die Burgwedeler reiben sich aber gern mal an Kleinigkeiten auf oder hadern mit den Schiedsrichtern. Wenn diese negativen Faktoren abgestellt werden können, dann kann die Mannschaft jeden Gegner in der 3.Liga bezwingen. Das hat sie bereits oft genug bewiesen und auch gegen die MSG Groß Bieberau/Modau kann das Team um Tim Zecheln wieder zeigen, was in ihnen steckt und einen wichtigen Erfolg verbuchen. Optimismus ist angebracht und der kann auch Flügel verleihen.