HSG erwartet harte Gegenwehr von HSG Hanau

Noch ist die HSG Burgwedel nicht am Boden und will den Ball fest kontrollieren. Gegen HSG Hanau soll ein Erfolg sichergestellt werden. (Foto: st)

Heimspiel am Sonnabend soll wichtige Punkte bringen

BURGWEDEL (st). Ein schweres Spiel, aber in der 3.Handballliga wird es für die HSG Burgwedel in dieser Spielzeit wohl keine leichten Begegnungen geben. Am Sonnabend, 17.September, ab 19 Uhr, gastiert die Mannschaft der HSG Hanau in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“. Die Burgwedeler wollen in diesem Heimspiel ihre Fans verwöhnen und mit einer tadellosen Leistung einen doppelten Punktgewinn schaffen.
Im zweiten Heimspiel der Drittligasaison 2016/2017 hoffen die Spieler um Coach Jürgen Bätjer auf eine tadellose Vorstellung ihrerseits. Zu Gast in Burgwedel ist der Aufsteiger aus der Oberliga Hessen. Die Hanauer haben mit 44:8-Punkten knapp vor der SG Bruchköbel die Teilnahme an der neuen Spielzeit in der 3.Liga geschafft und wollen sich in der neuen Serie mit überraschenden Ergebnissen und viel Ehrgeiz den Klassenerhalt erobern. Deshalb wird das Spiel keine leichte Aufgabe für die HSG und Bätjer warnt seine Akteure vor Überheblichkeit.
Die ist in keinem Fall angebracht. Die Gäste können frei aufspielen, wissen, dass sie Außenseiter sind und gerade in fremden Hallen können sie für Überraschungen sorgen. Der Gastgeber will das verhindern und von Beginn an zeigen, wer Herr in der Halle in Burgwedel ist.
In den ersten beiden Begegnungen gegen die SG Leipzig (28:26) und bei Eintracht Hildesheim (23:28) konnten die Bätjer-Schützlinge gute Leistungen zeigen, aber noch nicht überzeugen. Auch aufgrund der vielen Verletzungen und der holprigen Vorbereitung stimmt bei Burgwedel der kämpferische Einsatz, aber spielerisch fehlt noch etwas und am Sonnabend wäre ein doppelter Punktgewinn schon enorm wichtig. Danach stehen zwei Auswärtsspiele bei TV Gelnhausen und bei der MSC Groß/Bieberau Modau auf dem Spielplan und da wird es schwer, Punktgewinne zu schaffen.
Mit der Unterstützung des Publikum und einer aggressiven Einstellung können Neuzugang Tim Zechel und seine Mitspieler um jeden Ball fighten und wenn dann im Abschluss noch ein wenig Glück dazukommt, ist schon viel bewegt. Der Aufsteiger darf in keinem Fall unterschätzt werden, denn das wäre fahrlässig. Gelingt aber ein hohes Maß an Konzentration, in der Abwehr eine solide Stabilität und können die Keeper Patrick Anders, Sven Mevissen und Niels Raue gute Paraden zeigen, dann sollte ein Sieg realisiert werden können.
Durch die Vorbereitungsphase hat Coach Bätjer bereits vor der Serie eine Prognose als schwierig angekündigt. Zudem sind unter anderem auch mit der HSG Hanau neue Gegner in der Staffel und die HSG Burgwedel hat weiter an seiner Zielsetzung Verjüngung der Mannschaft festgehalten. Nach den bisherigen Leistungen sollte Burgwedel aber in der 3. Liga nicht in Gefahr geraten. Das Sammeln von Punktgewinnen müsste aber möglichst bald intensiviert werden.