HSG Burgwedel und TSV Burgdorf II stehen in der 3. Liga auswärts vor schweren Aufgaben

Mit einem Sieg bei HSC Bad Neustadt wollen Jago Mävers von der TSV Burgdorf II und seine Mitspieler im oberen Drittel der Tabelle mitspielen. (Foto: st)

A-Jugend der TSV Burgdorf ist in eigener Halle Favorit gegen Potsdam

ALTKREIS (st). Gehört die augenblickliche Phase noch zum Saisonstart der Handballer oder ist die Spielzeit mittlerweile schon zu weit fortgeschritten? Schwierig zu beantworten, aber die Mannschaften im Altkreis Burgdorf sind jetzt bereits drei bis vier Wochen aktiv und spätestens jetzt sollten sie mit Volldampf in die Begegnungen gehen können. Besonders in der 3. Liga haben die Teams der HSG Burgwedel und die TSV Burgdorf II schwere Auswärtspartien zu bestreiten, die nicht nur volle Konzentration, sondern auch starke Leistungen fordern.
Am Sonnabend, 24. September, gastieren die beiden Teams aus Burgwedel und Burgdorf auswärts und treffen zur gleichen Spielzeit, ab 19.30 Uhr auf ihre Kontrahenten. Die HSG ist beim TV Gelnhausen gefordert und will im vierten Spiel der Saison einen Erfolg in fremder Halle schaffen. Bisher lief es für die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer richtig rund und mit 4:2-Punkten steht das Team im oberen Mittelfeld. Zuletzt konnte das Bätjer-Team gegen die HSG Hanau in eigener Halle einen 24:19-Sieg feiern, aber am Sonnabend wartet die nächste schwere Aufgabe. Können die Spieler gleich wieder auf den kämpferischen Modus umschalten und in der Großsporthalle Realschule in Gelnhausen sich noch weiter verbessert zeigen, dann ist ein doppelter Punktgewinn realisierbar und die Tabellensituation sähe beruhigend aus.
Mit Volldampf will auch die TSV Burgdorf II, nach dem enttäuschenden 24:31 im Derby beim HSV Hannover, am Sonnabend bei HSC Bad Neustadt auftrumpfen. Der Gastgeber ist durchaus bezwingbar, aber dazu ist eine Topleistung notwendig. In den ersten Partien gab es bei der TSV Licht und Schatten, aber es zeigte sich, dass die jungen Talente, die in Burgdorf ausgebildet werden, das Format für die 3.Liga haben. Jetzt gilt es die Formkurve nochmal nach oben ansteigen zu lassen und in der Bürgermeister-Goebels-Halle in Bad Neustadt an der Saale forsch aufzutreten. Gelingt ihnen ein guter Start und schaffen die Spieler um Coach Heidmar Felixson es, sich Respekt zu verschaffen, dann kann nach einem nahezu fehlerfreien Spiel, auch ein Sieg bejubelt werden.
Für die A-Jugend der TSV Burgdorf steht am Sonntag, 25. September, ab 17 Uhr das erste Heimspiel auf dem Spielplan. In der Jugendbundesliga ist die Serie noch frisch und deshalb wollen die Spieler um ihren Trainer Roi Sanchez eine überzeugende Leistung zeigen. Die Potsdamer gehören voraussichtlich nicht zu den Topmannschaften der Liga, werden sich aber nicht ohne Gegenwehr ergeben. Immerhin konnten die Gäste der TSV in der vergangenen Saison vor der TSV auf dem 4.Platz landen und damit eine tolle Gesamtleistung zeigen. Unterschätzen sollten die Sanchez-Schützlinge den Gegner deshalb auf keinem Fall.
Für die Oberligisten Lehrter SV und TSV Burgdorf III wird am Sonnabend bereits der fünfte Spieltag angepfiffen. Beide Teams sind auswärts gefordert ihre bisher durchaus positive Bilanz weiter zu verbessern. Der LSV trifft ab 19.15 Uhr auf den VfL Hameln und ist Außenseiter. Nur eine stabile Abwehrleistung und eine gute Chancenverwertung werden zu einem Sieg führen. Die TSV III gastiert ab 18 Uhr bei der HSG Schaumburg-Nord. Da die Zusammensetzung des Kaders fraglich ist und Trainer Andrius Stelmokas wenig Alternativen zur Verfügung hat, ist der Spielausgang völlig offen. Gelingt ein Erfolg, könnte die Dritte auch im nächsten Spiel beim Northeimer HC mit breiter Brust auflaufen.