Hertha Otze steht vor einer sehr schweren Saison

Ein großer Verlust ist für die Hertha auch der Abgang von Jonas Hunze (rechts), den es zur TSV Burgdorf zieht. (Foto: Kamm)

Otzer Mannschaft verliert viele Leistungsträger

OTZE (kd). Die Ergebnisse der Vorrunde in der Gruppe B des MARKTSPIEGEL-Pokals auf der Sportanlage des TSV Friesen Hänigsen mit den Gruppengegnern vom TSV Friesen Hänigsen und TSV Eintracht Obershagen, die beide in der abgelaufenen Saison in ihren Klassen zu den Absteigern zählten, sowie dem Kreisligisten TSV Engensen werden noch keinen Aufschluss darüber geben, welche Perspektiven dem SV Hertha Otze in der Anfang August beginnenden Punktrunde in der Kreisliga bevorstehen. Die Gruppengegner aus Hänigsen und Obershagen werden kaum in der Lage sein, die Herthaner zu gefährden, so dass den Otzern voraussichtlich ein 2. Platz hinter dem Favoriten TSV Engensen zum Einzug in das Viertelfinale reichen wird, das entweder in Wettmar oder in Sehnde stattfinden wird.
Weitaus interessanter stellt sich die Frage nach der Antwort, ob die Herthaner in der kommenden Serie in der Kreisliga sportlich überleben werden. Zumal es für die Mannschaft von Trainer Michael Hoffmeister bereits in der abgelaufenen Saison sportlich steil bergab ging. Während die Otzer die Hinrunde noch als Tabellenneunter mit 19 Punkten beenden konnte, reichte es in der Rückserie als Tabellenvierzehnter zu nur 13 Zählern, was bei insgesamt 32 Punkten und 47:69 Toren als Tabellenelfter noch ausreichte, um rechtzeitig den Klassenerhalt zu schaffen.
Was viel schlimmer wiegt, ist der Umstand, dass jetzt eine komplette Mannschaft den Kreisligisten verlassen hat. Zum Leidwesen von Michael Hoffmeister konnte bis dato noch kein adäquater Ersatz für die Leistungsträger beschafft werden. So verfügen die Otzer trotz intensiver Bemühungen trotz der Neuzugänge wie dem Heimkehrer Matthias Müller von Eintracht Obershagen, Michel Meinig und Daniel Schrader (beide SV Ramlingen/Ehlershausen A-Junioren) und Adrian Löhr (SV Sorgensen A-Junioren) nur noch über einen Kader von 14 Spielern. „Ich hoffe, dass es uns gelingen wird, noch vor dem Punktspielauftakt vier Neuzugänge zu verpflichten. Damit könnte ich leben“, gibt sich der Hertha-Trainer bescheiden.
Zu schwer wiegen die Abgänge bei den Otzern, die vor allem im Offensivbereich durch den Weggang ihrer drei erfolgreichsten Torschützen sehr viel an Qualität verloren haben. So wechselte der mit 17 Toren sechstbeste Kreisligatorschütze Moritz Funken zu der Bezirksligareserve vom SV Ramlingen/Ehlershausen II. 10 Tore gingen in der abgelaufenen Saison auf das Konto von Seref Deniz, der künftig für Inter Burgdorf auflaufen wird. Doch damit noch nicht genug. Auch den mit acht Treffern drittbesten Torschützen Jonas Hunze zieht es in die Fremde. Der Nachwuchsstürmer will beim Landesligisten TSV Burgdorf den Durchbruch schaffen.
Neben dem Torjägertrio, das mit zusammen 35 Treffern weit über die Hälfte aller Otzer Tore erzielte, verlassen auch noch weitere acht Spieler den Klub. Delil Savucu zieht es zu Inter Burgdorf, während Niclas Lobback sich dem TSV Engensen anschließt. Zur Reserve der TSV Burgdorf wechseln Andreas Schaf und Massimo Oguissanto, während bei Lukas Funken, Marcel Jiminez, Norman Schollasch und Bastian Steinmann der neue Verein noch nicht bekannt ist. „Keine idealen Voraussetzungen“, findet dann auch Michael Hoffmeister. „Doch werden wir alles daran setzen, den Klassenerhalt zu schaffen."