Heimspielserie endet gegen HC Elbflorenz

Tim Zechel und seine Mitspieler von der HSG Burgwedel wollen mit viel Einsatz einen Heimsieg gegen HC Elbflorenz sicherstellen. (Foto: st)

HSG Burgwedel will Heimstärke wieder zeigen

BURGWEDEL (st). Mit dem Heimspiel gegen HC Elbflorenz endet für die HSG Burgwedel am Sonnabend, 29. Oktober, die kleine Serie von drei aufeinanderfolgenden Begegnungen in eigener Halle. Ein Sieg soll für die nächsten Partien Selbstvertrauen bringen und die Burgwedeler wieder in die obere Tabellenhälfte führen. Der Gegner wird das nach einer langen Anreise aber nicht akzeptieren und deshalb steht der Mannschaft von Trainer Jürgen Bätjer eine schwere Aufgabe bevor.
In der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ fühlen sich die Spieler der HSG Burgwedel ganz besonders wohl. Hier können sie fleißig Punktgewinne verbuchen und die Grundlage für ein gutes Abschneiden in der 3.Liga Ost legen. Das zeigte auch das Heimspiel gegen die TSV Burgdorf II, das mit einem 19:16-Sieg endete. Damit haben die Bätjer-Schützlinge ihre bisherigen Punktgewinne in der heimischen Umgebung erzielen können. Gegen die SG LVB Leipzig (28:26), HSG Hanau (24:19) und TV Kirchzell (24:23) wurden ebenfalls doppelte Punktgewinne gefeiert.
Die Defensive der Mannschaft um Tim Zechel steht in eigener Halle sicherer und das Team kommt aus der stabilen Abwehr mit mehr Schwung in den Angriff. Zudem ist die Fehlerquote nicht so hoch und damit wird dem Gegner die Chance auf leichte Tore mit Gegenstößen genommen. Am Sonnabend ab 19 Uhr soll die Abwehr gegen Elbflorenz ebenfalls sicher stehen und konzentrierte Angriffe vorgetragen werden.
HC Elbflorenz hat eine ausgeglichene Mannschaft am Start. Der Weg aus Dresden nach Burgwedel ist weit und der Rückweg ebenfalls. Die Gäste wollen deshalb etwas Zählbares auf den langen Heimweg mitnehmen. Bisher ist ihnen auswärts nur bei HSV Hannover (27:32) ein doppelter Punktgewinn gelungen. Mit René Boese und Sebastian Greß haben sie zwei Haupttorschützen, aber auch die anderen Akteure sind jederzeit torgefährlich und können der Defensive der HSG Probleme bereiten.
Die Dresdener wollen ihren Mittelfeldplatz verbessern und brennen auf einen Auswärtssieg. Dieses Feuer müssen die Burgwedeler um Keeper Patrick Anders löschen und sich selbst in den Vordergrund bringen. Anders will mit guten Reaktionen seinem Team helfen, möglichst wenige Gegentreffer zu kassieren. Im Angriff müssen aber Maurice Herbold und Sören Kress ihre Chancen zu wichtigen Toren nutzen. Hat HSG-Trainer Bätjer die richtige Taktik gegen den HC parat und können die Akteure das umsetzen, dann stände einem weiteren Sieg in Heimspielen nur noch wenig im Weg.
Die Verletzungsserie zum Saisonstart könnte dann schnell vergessen sein. Da die nächsten Partien bei HSC 2000 Coburg und gegen TV Großwallstadt bevorstehen, werden die Burgwedeler keine Zeit finden, sich weitere Gedanken zu machen, denn der Spielplan ist eng getaktet und die HSG will sich gut präsentieren und im gesicherten Mittelfeld der 3.Liga verbleiben.