Heimsieg könnte die TSV in Lauerstellung bringen

Im Heimspiel gegen den SC Magdeburg will Sven-Sören Christophersen immer eine Antwort parat haben und nicht ratlos wirken. (Foto: st)

Recken wollen starke Leistung in Magdeburg noch verbessern

BURGDORF (st). Mit Mut und vollem Einsatz will die TSV Hannover-Burgdorf heute, Mittwoch, 17. Februar, ab 19 Uhr den Angstgegner SC Magdeburg in die Knie zwingen und einen wichtigen Erfolg feiern. Ein Sieg gegen den SCM ist ihnen in den bisher fast sieben Jahren Bundesligazugehörigkeit nur selten gelungen. Auch in der vergangenen Serie gab es mit 28:34 und 24:28 zwei Niederlagen. Heute wollen Europameister Kai Häfner und seine Mitspieler Heimstärke zeigen und mit Konzentration und Engagement den doppelten Punktgewinn erzwingen.
Einfach ist etwas anderes, das werden die Recken schnell erkennen, aber die Magdeburger sind in dieser Spielzeit nicht so gut, wie es vor der Serie den Anschein hatte. In der augenblicklichen Tabelle rangieren die Gäste sogar noch hinter Hannover-Burgdorf und versuchen mit allen Mitteln, den Anschluss an die vorderen Ränge zu schaffen. Eigentlich war das Ziel, die Spitzenmannschaften THW Kiel, Rhein-Neckar Löwen und SG Flensburg-Handewitt zu ärgern und sicher die Europapokalplätze zu erreichen. Davon ist das Team um EM-Teilnehmer Finn Lemke aber weit entfernt.
Obwohl International und im Pokal gute Ergebnisse erzielt wurden, musste der Magdeburger Coach Geir Sveinsson im vergangenen Dezember seinen Trainerstuhl räumen. Er machte Platz für ein Magdeburger Urgestein. Bennet Wiegert wagt sich seitdem an seine erste Trainerstation, aber die wird ihm leicht fallen, da er den SCM kennt, wie seine Westentasche. Wiegert will die Erfolge im Europapokal fortsetzen, in der Endrunde des Pokals überraschen und die Mannschaft in der Punktrunde wieder in die Spur bringen.
Dabei hatte sich der SCM vor der Saison nach den Abgängen von Bartosz Jurecki zum polnischen Club Chrobry Glogow und Espen Lie Hansen zu A1 Bregenz aus Österreich mit den Spielern Michael Damgaard von Team Tvis Holstebro (Dänemark), Finn Lemke vom TBV Lemgo, Zeljko Musa Vive Targi Kielce (Polen) und seit November der Serben Nemanja Zelenovic von RK Celje verstärkt.
Im Hinspiel Ende November 2015 war die TSV nah an einem Sieg in Magdeburg dran, hatte zum Ende des Spiels aber nicht mehr das nötige Glück und verlor nach dem 20:20-Zwischenstand in der 46. Spielminute noch mit28:30-Toren. Dabei hatten die TSVer mit den zehn Treffern von Sven-Sören Christophersen und sechs Toren von Kai Häfner zwei starke Torschützen. Der SCM konnte mit Robert Weber (8 Tore), Jacob Bagersted (6), Yves Grafenhorst (6) und Michael Damgaard (4) aber die bessere Breite im Team vorweisen.
Vor der Partie in der ausverkauften Swiss Life Hall werden heute die Europameister Kai Häfner und Erik Schmidt geehrt, die mit tollen Leistungen dafür gesorgt haben, dass Hannover-Burgdorf und der Handball in den vergangenen Wochen in aller Munde waren und der rasante und spannende Sport an Popularität gewonnen hat.