Heimsieg gegen HSC Bad Neustadt bietet Chance

Einer gegen Drei! Tim Zechel von der HSG Burgwedel versucht sich von den Abwehrspielern zu lösen und ein Tor für sein Team zu erzielen. (Foto: st)

HSG Burgwedel will den Kampf um den 6. Platz nicht aufgeben

BURGWEDEL (st). Die HSG Burgwedel biegt am kommenden Wochenende auf die Zielgerade der 3. Liga und will sich in den letzten drei Partien der Saison 2016/2017 nochmal von ihrer besten Seite zeigen. Die kurze Pause über die Osterfeiertage hat dem Team um Trainer Jürgen Bätjer nach dem anstrengendem Programm in den Wochen davor, sicherlich wieder Kraft gegeben und jetzt stehen in den nächsten drei Wochen noch die Spieltag 28 bis 30 auf dem Spielplan.
Das Ende der Serie ist nah, aber die Burgwedeler wollen die Chance auf den 6.Platz noch nicht aufgeben und bis zuletzt um die Qualifikation für einen Startplatz im DHB-Pokal kämpfen. Einen wichtigen Schritt zu einer spannenden Schlussphase der Saison können sie am Sonnabend, 22. April, machen. Der HSC Bad Neustadt stellt sich in Burgwedel vor. Die Gäste stellen eine ausgeglichene Mannschaft, stehen zwar in der unteren Tabellenhälfte der Liga, können aber in Burgwedel ohne Druck auflaufen. Gerade das könnte eine Gefahr bedeuten, denn die HSG will einen Sieg, denn nur dann hat sie weiterhin die Chance auf Platz 6.
Für die Zukunft laufen die Planungen in Burgwedel auf Hochtouren. Wie bereits seit langer Zeit bekannt, wird aus der HSG Burgwedel zur nächsten Saison die Handball Hannover-Burgwedel (HHB), die dann in der 3.Liga unter neuem Namen startet. Aber auch das Personalkarussell ist in Burgwedel in Bewegung. Die Verantwortlichen um Coach Bätjer verpflichteten mit Thomas Bergmann und Pascal Kinzel zwei neue Spieler. Leider muss der ambitionierte Drittligist aber auch wichtige Akteure abgeben. Chris Meiser, Sören Kress, Erik Gülzow und die beiden Brüder Jannis und Nils Wilken verlassen aus verschiedenen Gründen den Verein. Eine leichte Aufgabe in der neuen Saison eine schlagkräftige Mannschaft zu formen sieht anders aus.
Zunächst steht aber der Endspurt in dieser Saison auf dem Programm und die Aufgabe gegen Neustadt wird nicht einfach sein. In der Hinrunde erkämpften sich Tim Zechel und seine Mitspieler bei der HSC ein 26:26-Remis und nahmen einen Pluspunkt mit auf die Heimreise. Jetzt soll ein doppelter Punktgewinn gelingen und den Weg freimachen für zwei spannende Spiele zum Saisonabschluss. Damit das gelingt ist eine robuste Abwehrleistung nötig, denn die Gäste sind aus dem Rückraum durchaus gefährlich und das Stören der Angreifer wird eine wichtige Aufgabe sein.
Gelingt es, die Neustädter Offensive früh in Bedrängnis zu bringen und durch beherztes Eingreifen zu mehr Risiko zu zwingen, dann kann die HSG von Fehlern profitieren und durch schnelle Gegenstöße zu Torgewinnen zu kommen. Mit Patrick Anders steht ein aufmerksamer Keeper zwischen den Pfosten der Burgwedeler, der seinerseits ebenfalls seinen Vorderleuten mit Paraden behilflich sein kann und Tempogegenstöße einleiten soll.
Können Lennart Carstens und seine Mitspieler von Beginn an konzentriert agieren und die eigenen Fans hinter sich bringen, dann sollte eine gute Leistung herausspringen und die Neustädter mit einer Niederlage nach Hause geschickt werden.
Die letzten beiden Partien am 29. April in eigener Halle gegen HF Springe und am 6. Mai bei der HSG Rodgau Nieder-Roden könnten dann den erfolgreichen Abschluss der Saison bilden.