Heesseler SV will sich beim TuS Sulingen revanchieren

Spiel in Sulingen findet ohne Niklas Mohs statt

HEESSEL (kd). Damit hatte selbst Trainer Niklas Mohs nicht gerechnet. Das für den vergangenen Sonntag angesetzte Heimspiel seines Heesseler SV gegen den TSV Wetschen fiel den Platzverhältnissen in Heeßel zum Opfer und wird nun aller Voraussicht nach am Ostersonnabend (26. März) in Heeßel nachgeholt.
„Wir haben daraufhin die Gelegenheit genutzt und am Sonntag im neuen Soccerpark in Engelbostel eine Trainingseinheit absolviert", berichtete Heeßels Trainer. Wohl wissend, was seine Mannschaft am Sonntag um 15 Uhr im Punktspiel beim TuS Sulingen erwartet. „Dort werden wir auf dem Kunstrasenplatz des Tabellenzweiten der Fußball-Landesliga antreten müssen. Um uns mit der ungewohnten Spielfläche besser vertraut zu machen, haben wir für Dienstag, 8. März, auch noch ein Testspiel auf dem Kunstrasenplatz des TSV Havelse gegen den Regionalligisten abgeschlossen“, ließ Niklas Mohs wissen, der den TuS Sulingen als die stärkste Mannschaft der Landesliga einschätzt, was sie bereits im Hinspiel bei ihrem 4:1- Sieg in der MARKTSPIEGEL-Arena unter Beweis stellen konnte.
„Daher bedarf es von uns einer erstklassigen Vorstellung, um zu bestehen", weiß Niklas Mohs, der in Sulingen zwar wieder auf Mark Wielitzka nach seinem USA-Urlaub zurückgreifen kann, dafür aber mit Jan-Henrik Matthes (Brasilien-Urlaub), Jannis Iwan (5. gelbe Karte) und Ronny Schäfer (Riss des Innenbandes) auf drei Stammspieler verzichten muss. Mohs (Skiurlaub) selber wird in Sulingen durch seinen Kotrainer Simon Kirsch vertreten.
Dass an einem guten Tag aber auch der TuS Sulingen nicht unschlagbar ist, bewies am vergangenen Sonnabend im Verfolgerduell der SV Bavenstedt. So führte der Tabellenzweite nach einer glänzenden 1. Halbzeit durch ein Tor von Pierre-Maurice Neuse (15.) eine knappe Stunde lang mit 1:0, um dann durch Tore der Bavenstedter Lukas Marheineke (54.) und Jonas Jürgens (74.) mit 1:2 in Rückstand zu geraten. Erst in der Nachspielzeit gelang dann den Sulingern noch durch Florian Golgot (90. +2) der 2:2- Ausgleichstreffer.