Heesseler SV verschaffte sich etwas Luft

Größte Abstiegsgefahr ist vorerst gebannt

HEESSEL (de). Rechtzeitig vor Beginn der Winterpause, die für den Heesseler SV in der Fußball-Landesliga am 12. Februar mit dem Heimspiel gegen den SC Uchte endet, hat die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs mit dem 5:0 (1:0)-Sieg bei Fortuna Sachsenroß Hannover einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Nach dem überraschend deutlichen Sieg bei den vor den Heeßelern platzierten Fortunen beträgt der Abstand der Mannschaft von Trainer Niklas Mohs mit nunmehr 21 Zählern zu den Abstiegsplätzen bereits acht Punkte. Damit sollten die gröbsten Sorgen vorerst beseitigt ein.
Erst recht, wenn der kleine HSV so effektiv aufspielt, wie es am Sonntag an der hannoverschen Hebbelstraße beim 5:0 (1:0)-Sieg bei den Fortunen der Fall war. „Wir haben von Beginn an das Heft in die Hand genommen, wobei uns das frühe 1:0 durch ein Freistoßtor von Nico Eccarius (12.) entgegenkam“, gab Niklas Mohs zu. Zu Beginn der 2. Halbzeit bekamen die Fortunen innerhalb von nur sieben Minuten durch die Tore von Nick Poelmeyer mit einem Foulelfmeter (52.) und Jonas Künne (58.) mit dem 3:0 bereits den vorzeitigen K.o. versetzt. „Danach ist unserem Gegner nichts mehr eingefallen“, freute sich Heeßels Coach, der sich in den Schlussminuten sogar noch über Tore von Nico Eccarius (87.) und des eingewechselten A-Juniorenspielers Felix Krüger (90.) zum 5:0- Endstand freuen durfte.
Mit dem USA-Heimkehrer Louis Engelbrecht (19) wird in der Winterpause ein Heeßeler Eigengewächs als Stürmer den Landesligakader ergänzen. Dagegen wird Ramon Fiene (22) den Verein verlassen und nach sechsmonatiger Abwesenheit wieder zu seinem Stammverein 06 Lehrte zurückkehren. Im Gespräch ist bei den Heeßelern auch Torhüter Benjamin Brosche (23) vom Klassenrivalen SV Ramlingen/Ehlershausen.„Benni Brosche ist in der Heeßeler Jugend ausgebildet worden. Er ist ein Spieler mit herausragenden Qualitäten. Selbstverständlich stehen solche Spieler in unserem besonderen Fokus“, gab Heeßels Coach zu.