Heesseler SV peilt Platz in der Spitzengruppe an

Der Heesseler SV will in diesem Jahr in der Spitzengruppe der Landesliga mitmischen. (Foto: Kamm)
 
Vor allem auf die Erfahrung von Rückkehrer Mark Wielitzka setzt Heeßels Trainer Niklas Mohs. (Foto: Kamm)

Namhafte Verstärkungen mit bekannten Rückkehrern

HEESSEL (de) Zu den positiven Überraschungen in der Fußball-Landesliga gehörte in der abgelaufenen Saison zweifellos der Heesseler SV. Noch vor Saisonbeginn hatte Trainer Niklas Mohs angesichts des Vereinswechsels zweier Leistungsträger wie Florian Jackowski und Nico Eccarius zum Nachbarn TSV Burgdorf tief gestapelt: „Wir sind ein Ausbildungsbetrieb. Dass uns dann immer wieder Vereine aus der Nachbarschaft Spieler wegholen, können wir leider nicht verhindern." So gab Heeßels Trainer folgerichtig an seine Spieler die Marschrichtung aus, alles daran zu setzen, um so schnell wie möglich den Klassenerhalt perfekt zu machen. So setzte die junge Heeßeler Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von gerade mal 22 Jahren im Laufe der Saison nicht nur die Vorgabe ihres Übungsleiters in die Tat um, sondern entwickelte sich von Spiel zu Spiel weiter. So hatten die Heeßeler schon bald mit dem Abstieg nichts mehr tun.
Im Gegenteil. Der „Heeßeler Ausbildungsbetrieb“ landete zum Saisonschluss nach 30 Spielen mit 49 Punkten auf dem 7. Rang. „Nur einen Punkt hinter dem SV Ramlingen/Ehlershausen. Das kann sich sehen lassen“, bemerkte der 42-jährige HSV-Trainer nicht ohne Stolz. Es passt zur Philosophie des Heeßeler Vereins, dass sich der „kleine HSV“ auch vor dem Punktspielauftakt am 11. August mit dem Heimspiel gegen den erklärten Meisterschaftsanwärter Arminia Hannover zurückhaltend gibt. „Unser Ziel für die neue Saison ist es, einen Platz unter den ersten fünf Mannschaften zu belegen.“
Mit dieser Prognose legte sich Niklas Mohs für seine Verhältnisse bereits weit aus dem Fenster. Doch wer einen Blick hinter die Kulissen wagt und sich die Neuzugänge des Heesseler SV betrachtet, der weiß, weshalb der Coach so optimistisch den anstehenden Pflichtaufgaben in der Landesliga entgegensieht. So kehrten mit dem Oberligaspieler Jan Henrik Matthes vom RSV Göttingen 05, Mark Wielitzka vom Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen und Torhüter Marco Dubberke vom Bezirksligisten FC Lehrte gleich drei Spieler wieder zu ihrem Stammverein zurück.
Insbesondere von der Erfahrung von Mark Wielitzka, aber auch von dem erst 22 Jahre alten Jan-Henrik Matthes können die jungen Heeßeler Spieler nur profitieren, ist auch Niklas Mohs überzeugt, der mit Abwehrspieler Helge Brodtmann vom SV Alfeld einen weiteren Neuzugang verpflichtete. Nicht mehr dabei sind Niklas Kern (TSV Pattensen), Andre Pawlowski (?), Lukas Straßburg (Auslandsaufenthalt), Jan David (FC Lehrte) und Jonas Künne (1. FC Wunstorf).
„Trotzdem ist unser Kader mit 24 Spielern groß genug“, ist Niklas Mohs überzeugt. Dass die Heeßeler Mannschaft in der am zweiten August-Wochenende beginnenden Punktspielserie die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen wird, machte sie bereits zum Auftakt des PORTA-Pokalturniers gegen den TSV Havelse trotz der 0:2-Niederlage deutlich. „In diesem Spiel konnten wir trotz einiger Spieler, die uns nicht zur Verfügung standen, gegen den zwei Klassen höher spielenden Regionalligazweiten aus Havelse gut mithalten. Das war in Ordnung“, fand Niklas Mohs.
Die Spiele beim MARKTSPIEGEL-Cup, bei denen es der Heesseler SV von Montag an in Hämelerwald als klassenhöchstes Team in seinen Vorrundenspielen mit dem Gastgeber SV Adler Hämelerwald, FC Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II zu tun hat, betrachtet Heeßels Coach jedoch als eine ideale Gelegenheit, taktische Variationen auszuprobieren, um für die Punktspiele gerüstet zu sein. „Wo wir am Ende des MARKTSPIEGEL-Cups landen, ist mir egal“, behauptet Niklas Mohs. Doch da muss Heeßels Trainer selber schmunzeln. Wer Niklas Mohs kennt, weiß nur zu genau, dass er mit seiner Mannschaft alles daran setzen wird, um die Finalrunde auf der Anlage der TSV Burgdorf zu erreichen. Erst recht, weil Heeßels Trainer noch immer die unglückliche 10:11 Niederlage nach Elfmeterschießen gegen den Erzrivalen TSV Burgdorf ärgert, nachdem das letztjährige Endspiel des MARKTSPIEGEL-Cups nach regulärer Spielzeit mit einem 4:4-Unentschieden zu Ende ging.
Das 24 Spieler umfassende Aufgebot des Heesseler SV für die Saison 2013/2014: Tor: Benjamin Brosche, Marco Dubberke, ThorbenFritsch. Abwehr: Helge Brodtmann, Finn Derben, Ole Gerhardi, Marius Gogol, Fabian Hellberg, Philip Hellberg, Steven Kriesten, Arne Kübek, Julian Rackl. Mittelfeld: Yannik Bahls, Cristoph Baumann, Kesip Caran, Jan Henrik Matthes, Steven Mc Auley, Jannik Meck, Nick Poelmeyer, Fabio Rauschning, Tobias Schmitt. Angriff:Jannis Iwan, Moritz Peithmann, Mark Wielitzka.