Heesseler SV peilt Aufstieg in die Fußball-Oberliga an

Immer für eine Überraschung gut: Heeßels Torjäger Kesip Caran lupft den Ball über Eilveses Torhüter Martin Dnoraczek. (Foto: Kamm)

Landesliga-Tabellenführer zuhause noch mit weißer Weste

HEESSEL (kd). Einmal mehr sorgt der Heesseler SV für Schlagzeilen. Damit ist nun nicht der angedachte Zusammenschluss zum Saisonende mit dem jetzigen Stadtrivalen TSV Burgdorf gemeint, sondern ausschließlich das bisherige sportliche Abschneiden der Heeßeler Mannschaft von Trainer Niklas Mohs in der Fußball-Landesliga.
Die Mannschaft des Heesseler SV gehört ohne Zweifel zu den positiven Überraschungen im bisherigen Saisonverlauf in der Fußball-Landesliga. Als Tabellenführer führt sie mit 34 Punkten vor dem VfL Bückeburg (33 Zähler), dem OSV Hannover (ebenfalls 33 Punkte) sowie dem SV Ramlingen/Ehlershausen (31 Zähler) die Tabelle. Dabei hat der Herbst- und Wintermeister gegenüber seinen Rivalen aus Bückeburg und dem OSV Hannover noch zwei Spiele weniger ausgetragen. Anders sieht der Vergleich mit dem um drei Punkte schlechter platzierten Tabellenvierten vom SV Ramlingen/Ehlershausen aus, der wie der Heesseler SV erst 15 Spiele ausgetragen hat. Sofern die Ramlinger ihr für den 1. März terminiertes Nachholspiel gegen die Heeßeler gewinnen sollten, könnten sie mit dem Primus aus Heeßel nach Punkten gleichziehen.
Im bisherigen Saisonverlauf erzielten die Heeßeler in 17 Spielen 11 Siege und ein Unentschieden beim 2:2 gegen den HSC Hannover. Dem standen drei Niederlagen beim SV Bavenstedt (0:1), OSV Hannover (0:5-Wertung wegen Spielerbruch) und TuS Sulingen (0:1) gegenüber. Beeindruckend war die Konstanz des kleinen HSV. Zwar folgte nach dem sensationellen 5:1-Erfolg zum Saisonauftakt gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen eine 0:1-Niederlage beim SV Bavenstedt, doch ließen sich die Heeßeler davon nicht schocken. In der Auswärtstabelle belegt der Heesseler SV nach 9 Spielen mit 16 Punkten und 15:15-Toren den 2. Rang nach dem VfL Bückeburg, der mit 17 Zählern nach 9 Spielen auf fremden Plätzen um einen Punkt erfolgreicher als die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs war.
Lizenz wird beantragt
Auf heimischem Terrain weisen die Heeßeler dagegen eine blütenreine Weste auf. Zwar belegt der Tabellenführer nach 6 Spielen mit 18 Zählern nur Rang 3 der erfolgreichsten Heimmannschaften, doch ist dies darauf zurückzuführen, dass die Heeßeler gegenüber den vor ihnen liegenden Mannschaften vom OSV Hannover (22 Punkte) und der SpVgg Bad Pyrmont (19 Punkte) gleich drei Heimspiele weniger ausgetragen haben. Es spricht also einiges für die Heimstärke der Heeßeler Mannschaft, die nach Aussage ihres Trainers mit gestiegenem Selbstbewusstsein die Rückrunde mit dem Nachholspiel am 1. März beim SV Ramlingen/Ehlershausen fortsetzen will. „Ich bin davon überzeugt, dass wir auch in der Rückrunde eine gute Rolle spielen werden“, sagte Niklas Mohs, der bereits wissen ließ, dass sein Verein die Lizenzierung für die Spielberechtigung in der Oberliga beantragen wird. „Um alle erforderlichen Unterlagen einzureichen, haben wir noch bis März Zeit.“
Erfolgreichster Torschütze beim Tabellenführer aus Heeßel war mit 16 Treffern Kesip Caran, der hinter Christopher Loges von der SpVgg Bad Pymont, der bisher 22 Treffer erzielte, den 2. Platz in der Torschützenliste einnimmt. Zweitbester Torschütze beim Heeßeler SV ist Christian Brüntjen, der 8 Tore erzielte. Auf 5 Treffer brachte es bisher Jonas Künne. Dagegen nehmen sich jeweils 3 Tore der bisherigen Goalgetter Jannis Iwan und Mark Wielitzka, sowie von Fabian Hellberg und Niklas Rohden recht spärlich aus. Verbesserungswürdig beim Primus bleiben allein die sportlichen Auftritte bei den Spielen. So belegen die Heeßeler in der Fairneßtabelle mit einem Quotienten von 3.6 einen der Abstiegsplätze, was in erster Linie dem Auftritt beim OSV mit einem Spielabbruch geschuldet ist.
„Wir haben nach der Winterpause am Montag dieser Woche das Training wieder aufgenommen“, sagte Niklas Mohs. „Um die Konditionsarbeit wird sich vorrangig mein früherer Spieler und heutiger Langstreckenläufer Christian Wiese kümmern. Mit Christian habe ich bereits im Sommer gute Erfahrungen gesammelt“, verriet Heeßels Coach, dessen Elf bereits am Sonnabend, 31. Januar, von 14 Uhr an auf dem Kunstrasenplatz in Hemmingen ein Testpiel gegen den 1. FC Wunstorf bestreiten wird. Mit dabei sein wird mit Kai Reuer auch ein Neuzugang, der in der Winterpause auf Vermittlung von Jan Hendrik Matthes vom Wiesbadener Kreisoberligsten SpVgg Sonnenberg verpflichtet wurde. Beim Tabellenvierzehnten aus Wiesbaden erzielte Kai Reuer bisher 5 Tore. „Er soll Moritz Peithmann ersetzen, der nach seinem Kreuzbandriss in der Rückrunde nicht mehr für uns spielen wird“, sagte Niklas Mohs.