Heesseler SV hat noch eine Rechnung offen

Gelingt Revanche für Niederlage in Bavenstedt?

HEESSEL (kd). Heeßels Trainer Niklas Mohs konnte sich noch einen Tag nach Bekanntwerden des Spielausfalls der Partie seines Heesseler SV beim SV Ramlingen/Ehlershausen über die Spielabsage aus Ramlingen nicht beruhigen. „Den Ausfall kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Trotzdem betrachte ich die Absage aus Ramlingen höchst amüsant. Es hat bei uns und auch in Ramlingen eine Woche nicht geregnet. Da hätte man meiner Meinung nach wenigstens auf dem B-Platz spielen können.“
Kein Wunder, dass der Coach des Heesseler SV über die einwöchige Zwangspause alles andere als begeistert war. „Auch meine Spieler konnte ich kaum beruhigen. Ich hatte sie eine Woche lang intensiv auf die Begegnung vorbereitet. Sie waren besonders heiß – und nun diese Enttäuschung bei herrlichem Sonnenschein.“ Ein schwacher Trost blieb dem Heesseler SV trotzdem. So konnte sich Niklas Mohs noch damit trösten, dass seine Mannschaft trotz des Spielausfalls weiterhin Tabellenführer der Fußball-Landesliga blieb.
Mit 34 Punkten erwarten die Heeßeler am Sonntag um 14 Uhr im zweiten Rückrundenspiel den Tabellenfünften SV Bavenstedt zum Rückspiel, der nach dem 4:0-Sieg über die SpVgg Bad Pyrmont als Tabellenfünfter 26 Zähler auf dem Konto hat. Der Hildesheimer Vorortverein gehört zu den drei Vereinen, denen es in der Hinrunde gelang, dem Tabellenführer aus Heeßel eine Niederlage beizubringen.
„Um die Bavenstedter noch einmal zu beobachten, habe ich mir am Sonnabend unseren kommenden Gegner noch einmal im Spiel gegen Bad Pyrmont angesehen", sagte Heeßels Trainer, der sich einmal mehr beeindruckt von der Kompaktheit der Bavenstedter zeigte. „Zum Glück sieht es derzeit so aus, als wenn wir nur auf den rotgesperrten Marius Gogol verzichten müssen, der für drei Spiele gesperrt wurde“, sagte Niklas Mohs, der daher zuversichtlich ist, dass seiner Mannschaft am Sonntag die Revanche gelingen wird.