Heesseler SV geht gegen den RSE als Favorit ins Derby

Können die Ramlinger ihre Heimschwäche endlich überwinden?

RAMLINGEN/HEESSEL (de). Wer hätte dies vor Saisonbeginn in der Fußball- Landesliga gedacht, dass der SV Ramlingen/Ehlerhausen am letzten Hinrundenspieltag auf einem Abstiegsplatz stehen würde? Am Sonntag (14 Uhr) treffen die RSEer als Tabellendreizehnter zu Hause auf den Heesseler SV, der sich nach dem 3:1 (1:0)-Sieg beim TuS Sulingen auf den 2. Tabellenplatz verbessern konnte.
„Daher stellt sich nicht die Frage, wer am Sonntag als Favorit in das Spiel geht“, sagte Ramlingens Trainer Kurt Becker. Dass sich der abstiegsgeplagte RSE, dessen Punktspiel am Sonntag beim OSV den Platzverhältnissen zum Opfer fiel, nicht von vornherein als Verlierer zu fühlen braucht, stellte die Mannschaft in der 1. Runde des NFV-Bezirkspokals am 6. August unter Beweis, als die Ramlinger den Heesseler SV mit einem 6:3-Sieg aus dem Wettbewerb warfen.
„Für mich zählte das Pokalspiel zur Vorbereitung und war daher nicht mehr als eine Trainingseinheit“, stellte Niklas Mohs noch einmal klar. Dass Heeßels Coach mit seiner Aussage nicht so verkehrt lag, stellte seine Mannschaft nach einem durchwachsenen Start in den zurückliegenden acht Punktspielen unter Beweis, als sie 22 von möglichen 24 Zählern holte. Selbst der Verzicht auf das Heimrecht in der Hinrunde sollte sich gegen den TuS Sulingen beim 3:1-Sieg nicht als Nachteil erweisen, obwohl die Partie auf dem Sulinger Kunstrasenplatz ausgetragen wurde.
Bereits in der 18. Minute gelang Moritz Peithmann die 1:0-Führung für den kleinen HSV, der danach allerdings ein wenig in Bedrängnis geriet. Doch sorgte Yannik Bahls (50.) nach einer Stunde zum rechten Zeitpunkt mit dem 2:0 für klare Fronten, dem Jannis Iwan (70.) kurz darauf noch das 3:0 folgen ließ. Als das Spiel schon längst entschieden war, glückte dem TuS Sulingen durch Mehmet Koc (86.) noch der Ehrentreffer zum 1:3-Endstand. „Gegen Ramlingen müssen wir von Beginn an hellwach sein. Wir werden unseren Gegner aber nicht am Tabellenstand messen, denn der RSE ist weitaus besser, als es die Tabelle aussagt“, ist Niklas Mohs überzeugt, der nur auf seinen etatmäßigen Torhüter Benjamin Brosche wegen einer Zerrung verzichten muss.
Bei den Ramlingern lichtet sich hingegen rechtzeitig vor dem Derby das Lazarett. Während der Einsatz von Marcel Ibanez und Timo Gieseking noch unklar ist, überzeugten Sergej Ginger und Jan-Ove Edeling bei ihrer Rückkehr in die 2. Mannschaft beim 1:0-Sieg über FC Can Mozaik. Bleibt abzuwarten, ob die Ramlinger im Spiel gegen die Heeßeler am Sonntag für eine Überraschung sorgen können. Dazu müssten sie allerdings ihre chronische Heimschwäche überwinden. Auf eigenem Platz konnte der RSE durch das Auslassen zahlreicher Torchancen erst vier Zähler verbuchen.