Heeßeler können Aufstieg aus eigener Kraft schaffen

Heesseler SV siegt mit Mühe beim SV Alfeld

HEESSEL (kd). Es war ein hartes Stück Arbeit, doch nach getaner Arbeit konnte sich Trainer Niklas Mohs vom Heesseler SV zufrieden zurücklehnen. Zwar hatte seine Mannschaft auf einem schwer zu bespielbaren Platz die Hürde beim Tabellenvorletzten SV Alfeld in einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga beim 2:1 (1:1)-Sieg zwar nicht mit Bravour genommen, doch reichte der knappe Sieg aus, um nach Punkten mit nun 50 Zählern mit dem Spitzenreiter VfL Bückeburg gleichzuziehen.
Da die Heeßeler am Dienstag, 5. Mai, noch zu Hause ein Nachholspiel gegen den SV Bavenstedt zu bestreiten haben, spricht im Kampf um den Aufstieg vieles für den Heesseler SV. Zumal er nun aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen kann und nur noch ein Auswärtsspiel beim TSV Eilvese austragen muss. Mit dem TuS Sulingen am morgigen Sonntag (15 Uhr) und danach gegen die SG Hameln 74, SV Bavenstedt, SpVgg Bad Pyrmont und die TSV Burgdorf warten auf den kleinen HSV nun fünf Heimspiele in Serie.
„In Alfeld lief einiges schief. Da die Schiedsrichterin Liane Lindenberg verspätet anreiste, verschob sich auch die Anstoßzeit um zwanzig Minuten“, ärgerte sich Heeßels Trainer, dessen Elf allerdings einen Auftakt nach Maß erwischte und bereits nach zwölf Minuten durch Ronny Schäfer mit 1:0 in Führung gehen konnte. Nach dem Ausgleichstreffer von Markus Funke (50.) blieb es Jan Henrik Matthes (60.) vorbehalten, nach einer guten Einzelleistung den 2:1-Siegtreffer für den Heesseler SV zu erzielen, der morgen im Heimspiel gegen TuS Sulingen auf Christoph Baumann verzichten muss, der seine fünfte gelbe Karte sah.