Heeßel will nicht Punktelieferant sein

Tabellendritter 1. FC Wunstorf ist zu Gast

HEESSEL (de). „Es ist zum Glück nichts passiert, da der Abstand zu den Abstiegsplätzen in der Fußball-Landesliga gleich geblieben ist“, atmete Heeßels Trainer Niklas Mohs nach der unglücklichen 0:2 (0:1) Niederlage beim Tabellensiebten Arminia Hannover kräftig durch. Weiterhin acht Punkte trennen den kleinen HSV vor dem gestrigen Nachholspiel gegen den Tabellenführer 1. FC Egestorf/Langreder (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) von den Abstiegsgsplätzen, so dass die Heeßeler noch nicht um den Klassenerhalt zittern müssen.
„Allerdings warten in den nächsten Spielen dicke Brocken auf uns“, stellte Heeßels Coach angesichts der kommenden Gegner 1. FC Egestorf/Langreder am gestrigen Dienstag, am Sonntag (15 Uhr) zu Hause gegen den Tabellenvierten 1. FC Wunstorf und am Sonnabend, 28. April, beim Tabelendritten SV Bavenstedt klar.
„Da kann man nicht unbedingt von Siegen für uns ausgehen“, ist sich Niklas Mohs bewusst, der sich dennoch vorgenommen hat, mit seiner Mannschaft aus den drei Spielen gegen die Spitzenklubs nicht mit leeren Händen nach Hause zu gehen. „Wenn wir so auftreten, wie bei Arminia Hannover ist für uns auch gegen diese drei Klubs etwas drin“, ist Heeßels Coach überzeugt, der sich mit seiner Mannschaft trotz der 0:2-Niederlage gegen die Arminen als gleichwertiges Team sah.
So vergaben Till Seidlitz und Jannis Iwan in der 1. Halbzeit eine mögliche Führung. Wie man es besser macht, demonstrierte eine Minute vor dem Pausenpfiff Dennis Laszus, als dem früheren Krähenwinkeler die 1:0-Führung glückte. Nach einem Foul von Torhüter Alexander Dieser an Michael Zydek entschied der Unparteiische in der 86. Minute auf Strafstoß, den Tugay Tasdelen zum 2:0-Endstand für die Arminen verwandeln konnte.