Heeßel will die Spitze nicht aus den Augen verlieren

Beim Aufsteiger TSV Wetschen ist ein Sieg Pflicht

HEESSEL (kd). Der Heesseler SV gehört in der Fußball-Landesliga neben den führenden Mannschaften vom SV Bavenstedt und dem HSC Hannover sowie dem TuS Sulingen zu den einzigen Teams, die nach vier Spieltagen noch ohne Niederlage sind. Allerdings lassen zwei Siege und zwei Unentschieden bei 9:6 Toren darauf schließen, dass dem Tabellenfünften aus Heeßel die bisher gestellten Aufgaben nicht einfach fielen. So war es am vergangenen Sonntag auch im Heimspiel in der MARKTSPIEGEL-Arena gegen den OSV Hannover der Fall, wo die Hausherren schwer kämpfen mussten, um den OSV nach zweimaligem Rückstand noch mit 3:2 (1:1) zu besiegen.
„Es war kein leichter Gang“, räumte Trainer Niklas Mohs ein, der die größeren Kraftreserven seiner Mannschaft in der Schlussphase dafür ausmachte, dass seine Mannschaft die Partie noch gewann. Zunächst musste der Heesseler SV den Schock des frühen Anfangstores des OSVers Mohammad Nawazy verdauen, der seine Mannschaft nach einer Unaufmerksamkeit der Heeßeler Abwehr bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung schoss, die Mark Wielitzka mit einem Kopfball nach Flanke vom Kesip Caran in der 28. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Die 2. Halbzeit hatte kaum begonnen, da lagen die Heeßeler durch ein weiteres Tor von Mohammad Nawazy (51.) erneut mit 1:2 im Hintertreffen. Es spricht für die Moral und den Kampfgeist des kleinen HSV, dass die Elf von Trainer Niklas Mohs zurückkam und durch Tore von Jan-Henrik Matthes mit einem Freistoß (55.) und erneut Mark Wielitzka (88.) mit einem Kopfball nach Freistoß von Jan-Henrik Matthes noch mit 3:2 gewann.
Bereits am Sonnabend, 5. September, führt die Fahrt des Heesseler SV in den Kreis Diepholz zum TSV Wetschen, Der Aufsteiger aus einem Ortsteil von Rehden wartet nach vier Spielen mit erst einem Unentschieden noch immer auf den ersten Saisonsieg. Wobei die Mannschaft von Trainer Uwe Küpker nach respektablen Ergebnissen mit dem 0:0 gegen TuS Sulingen, dem 1:3 gegen die SG Hameln 74 und dem 0:1 gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen am Wochenende einbrach und mit der 1:7-Niederlage beim Tabellenführer SV Bavenstedt äußerst heftig unterging.