Heeßel setzte sich im Derby gegen den RSE mit 3:2 durch

Beide Teams lieferten sich in einem packenden Derby einen offenen Schlagabtausch. (Foto: Kamm)

Heesseler SV tritt im Spitzenspiel bei Arminia Hannover an

RAMLINGEN/HEESSEL (de). Nach dem Schlusspfiff des Altkreisderbys in der Fußball-Landesliga zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem Heesseler SV übte sich Niklas Mohs in der Rolle des Seelentrösters. Das fiel Heeßels Trainer nicht schwer, da seine Mannschaft zuvor vor 350 Zuschauern in einem rassigen und spannenden Derby als 3:2 (1:1)-Sieger hervorgegangen war.
„So sehr ich mich über den meiner Meinung nach verdienten Sieg meiner Mannschaft freue, um so mehr tun mir auch die Ramlinger leid. Ich hoffe, dass Kurt Becker nun mit seiner Mannschaft den Umschwung schafft. Der RSE ist weitaus besser ist, als es der momentane vorletzte Tabellenplatz aussagt.“ Eine Meinung, die seinem Trainerkollegen sicherlich gut tut. Doch weiß auch Kurt Becker, dass am Ende nur die Punkte zählen. „Die holen wir derzeit leider nicht, obwohl wir nicht einmal schlecht spielen“, sagte Kurt Becker, dessen Mannschaft im Spiel gegen Heeßel aber einmal mehr spielentscheidende Abwehrfehler unterliefen.
So bereits in der 31. Minute, als Arne Kübek nach einem Foul einen Elfmeter für die Gäste aus Heeßel zur 1:0-Führung verwandeln konnte, die Marc-Robin Becker (34.) aber nur wenig später mit einem Freistoß zum 1:1-Pausenstand ausgleichen konnte. Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch mit brisanten Torraumszenen. Die vorhandenen Tormöglichkeiten wussten die Heeßeler aber besser zu nutzen und kamen durch Mark Wielitzka (65.) und Kesip Caran (73.) zu einer 3:1-Führung. Eng wurde es für die Heeßeler in der Schlussphase, als Kesip Caran die gelb-rote Karte (75.) sah und Marc Robin Becker (82.) mit einem Freistoß noch einmal auf 2:3 verkürzen konnte.
„Wir müssen in der Rückrunde da unten rauskommen“, forderte mit Nachdruck Kurt Becker. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich den Ramlingern bereits am Sonnabend (14 Uhr), wenn sie in einem weiteren Heimspiel auf den Aufsteiger TuS Sulingen treffen, gegen den sie im Hinspiel mit 0:1 das Nachsehen hatten.
Weitaus gelassener kann hingegen Niklas Mohs dem Rückrundenauftakt am Sonntag (14 Uhr) bei Arminia Hannover entgegen sehen. Zwar sind die Arminen als Tabellenführer noch ungeschlagen und ließen erst zwei Remis zu, doch weisen auch die Heeßeler als Tabellenzweiter nach einer Siegesserie eine stolze Bilanz auf. So beträgt der Abstand des Heesseler SV zum Spitzenreiter nur noch sechs Punkte. Eine mehr als gute Gelegenheit, nicht nur Revanche für die 1:2-Hinspielniederlage zu nehmen, sondern auch mit einem Sieg für Spannung im Kampf um den Aufstieg zu sorgen. Fehlen werden den Heeßelern allerdings der gesperrte Kesip Caran, Urlauber Arne Kübek und Marius Gogol aus beruflichen Gründen.