Heeßel kann im Abstiegskampf durchatmen

Einen zusätzlichen Oberliga-Absteiger wird es nicht geben

HEESSEL (de). Keine Frage, die 0:3 (0:2)-Derbyniederlage des Heesseler SV gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen schmerzt und hinterließ auch bei Trainer Niklas Mohs seine Spuren. Zumal seine Mannschaft bereits in der 1. Minute durch das frühe Tor von Tjark Miener überrascht wurde. „Danach war unser Konzept bereits über den Haufen geworfen, aus einer tief gestaffelten Abwehr zum Erfolg zu kommen“, gestand Heeßels Trainer ein.
Als dann auch noch HSV-Keeper Alexander Dieser in der 34. Minute einen haltbaren Schuss von Michel Rodriguez zur 2:0- Führung des RSE passieren ließ, war im Grunde genommen bereits alles gelaufen. Das Tor zum 3:0 der Gäste durch Nasmi Karak (88.) zum 3:0-Endstand passt zum Bild, das der kleine HSV an diesem Tag hinterließ. „Bei uns lief an diesem Tag leider vieles schief“, gestand dann auch Heeßels Coach ein, der von einem verdienten Sieg der Gäste sprach.
Dass dennoch in Heeßel kein Trübsal geblasen wurde, lag an einer Entscheidung, die am Freitag im fernen Ostfriesland gefällt wurde. So stellte der Oberligist Kickers Emden aufgrund hoher Verbindlichkeiten von rund 3 Millionen Euro einen Insolvenzantrag und steht damit als einziger Oberligaabsteiger fest. Für die abstiegsgefährdeten Heeßeler bedeutet dies, dass es bei der fest geschriebenen Zahl von fünf Absteigern in der Landesliga bleiben wird und es keinen zusätzlichen Absteiger geben wird. Vom 14. Tabellenrang und damit letzten Abstiegsplatz, den derzeit der TuS Wettbergen mit 17 Punkten belegt, trennt den Heesseler SV, der 17 Zähler aufweist, bereits fünf Punkte.
„Daher wäre es nicht schlecht, wenn wir am Sonntag zu Hause gegen den Tabellensiebten einen Sieg erzielen würden, um damit den Vorsprung zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern“, sagte Niklas Mohs, der sich auch darauf verlässt, dass seine Mannschaft bisher immer zu Hause als Sieger über den TSV Mühlenfeld hervorging.
Für die Winterpause zeichnen sich beim Heesseler SV personelle Veränderungen ab. So stellte Niklas Mohs zwei bis drei neue Spieler in Aussicht, während ein Akteur die Heeßeler verlassen wird.