Heeßel ist gegen Barsinghausen in der Favoritenrolle

Heeßels Rezzan Bilmez (Mitte) kann vom Krähenwinkeler Tim Linnenmann (links) nur regelwidrig gestoppt werden. (Foto: Kamm)

Tabellenzwölfter ist am Sonnabend in Burgdorf zu Gast

BURGDORF/HEESSEL (kd). Mit einer Nullnummer endete die Rückrundenbegegnung der Fußball-Landesliga zwischen dem Tabellensechsten Heesseler SV (24 Punkte) und dem Zehnten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der nach dem 0:0-Unentschieden jetzt auf 15 Zähler kommt. Damit dürfte sich die Frage nach dem Aufstieg des kleinen HSV bei nunmehr 18 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer HSC Hannover endgültig erledigt haben, wie auch Heeßels Kotrainer Simon Kirsch eingestehen musste. „Das wird schwierig werden“, gab Simon Kirsch zu, der nach dem Spiel von einer gerechten Punkteteilung sprach.
„Beide Mannschaften besaßen ihre Möglichkeiten. Während bei uns Mark Wielitzka in der Schlussminute der 1. Halbzeit Riesenpech hatte, als ihm ein Kopfballtreffer zur 1:0-Führung nach einem Freistoß von Jan-Henrik Matthes aus fragwürdigen Gründen nicht anerkannt wurde, besaßen die Krähenwinkeler durch zwei Freistöße von Philipp Schmidt, von denen einer die Latte traf, ihre größten Möglichkeiten. In der 2. Halbzeit tat sich auf beiden Seiten nicht mehr viel, so dass die Punkteteilung in Ordnung geht", fand Simon Kirsch.
Bereits am Sonnabend wollen die Heeßeler von 14 Uhr an in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena die Hinspielsaison mit einem Nachholspiel aus der Hinrunde gegen den TSV Barsinghausen ausklingen lassen. Ebenso wie die „Krähen“ gehören auch die Deisterstädter aus Barsinghausen als Tabellenzwölfter mit 13 Punkten zum Kreis der Abstiegsklandidaten. Zuletzt ließ die Formkurve des Aufsteigers einige Wünsche offen, wie sechs Niederlagen in Folge belegen. Daher wäre alles andere als ein Sieg des Heesseler SV eine Überraschung.