Heeßel darf beim OSV auf keinen Fall verlieren

Nur mit allerletztem Einsatz kann sich Jannik Meck (links) durchsetzen. (Foto: Kamm)

Jannis Iwan wird im Kampf um den Klassenerhalt fehlen

HEESSEL (de). Trainer Niklas Mohs vom Heesseler SV lag vor Saisonbeginn in der Fußball-Landesliga mit seiner Auffassung gar nicht mal so falsch, als er sagte: „Bei fünf Absteigern benötigen wir 40 Punkte, um uns den Klassenerhalt zu sichern.“ Nach der 3:5-Heimniederlage gegen den 1. FC Wunstorf hatten die Heeßeler sechs Spieltage vor Saisonschluss plötzlich nur 31 Punkte auf dem Konto, so dass nicht nur bei Heeßels Coach die Alarmglocken schrillten.
Dem mehr als verdienten 1:1-Remis vor zehn Tagen beim Tabellenvierten SV Bavenstedt ließ der kleine HSV am vergangenen Dienstag in einem Nachholspiel bei der SSG Halvestorf zum Glück einen 3:2 (2:2)-Sieg folgen. „Heute hatten wir einmal das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite“, gab Niklas Mohs zu, dessen Mannschaft nach der frühen 2:0-Führung durch die Tore von Fabian Hellberg (8.) mit einem Kopfball und dem Treffer von Louis Engelbrecht (13.) plötzlich ins Schwimmen geriet, als der Tabellenvorletzte durch die Tore von Matthias Günzel (24.) mit einem Foulelfmeter und Andrei Vorrat (38.) noch vor der Pause zum 2:2- Ausgleich kam. Trotz Dauerbelagerung durch den Hamelner Vorortverein fingen sich die Heeßeler zum Schluss wieder und kamen durch den 3:2-Siegtreffer von Jannis Iwan (82.) noch zu drei wichtigen Punkten im Kampf um den Klassenerhalt.
Drei Punkte hatten die Heeßeler auch am Sonntag im Heimspiel gegen den HSC BW Tündern nach dem Führungstreffer von Jonas Künne (78.) greifbar nahe, ehe die Gäste mit einem ihrer wenigen Chancen noch eine Minute vor dem Abpfiff durch Christopher Engel (89.) zum glücklichen 1:1-Unentschieden kamen. „Damit haben wir nicht nur zwei wichtige Punkte eingebüßt, sondern in der Schlussminute auch noch Jannis Iwan durch einen Platzverweis verloren, der sich zu einem Revanchefoul hinreißen ließ und dafür die rote Karte kassierte“, so Niklas Mohs.
Am Sonntag (15 Uhr) muss der Heesseler SV beim OSV Hannover antreten. Einer Mannschaft, die durch zahlreiche Trainerwechsel und Neuverpflichtungen von sich reden machte. Die Winterzugänge zahlten sich allerdings aus. So holten die OSVer in der Rückrunde bereits 20 Punkte, so dass sie mit 31 Zählern nur noch fünf Zähler vom Tabellenzehnten aus Heeßel trennt. „Wir dürfen daher auf keinen Fall verlieren“, forderte bereits Niklas Mohs.