Hat Burgwedel gegen Coburg leichtes Spiel?

Immer wieder Tim Zechel. Der starke Kreisläufer der HSG Burgwedel verwandelt in dieser Szene ein gutes Anspiel mit freier Wurfbahn sicher. (Foto: st)

Vorsicht gegen den Abstiegskandidaten ist in jedem Fall geboten

BURGWEDEL (st). Die Chance auf eine Platzierung unter den sechs besten Teams der 3. Handballliga ist für die HSG Burgwedel durchaus gegeben. Die Teams bis Platz 6 erwerben die Berechtigung zur Teilnahme am DHB-Pokalwettbewerb in der Saison 2017/2018. Und das ist doch ein lohnendes Ziel für die Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer. Am Sonnabend, 18. März, kann die HSG einen Schritt in die richtige Richtung machen, denn mit einem Erfolg gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft HSC 2000 Coburg II würden zwei Pluspunkte gutgeschrieben und der 6.Platz bleibt in Reichweite.
Kreisläufer Tim Zechel und seine Teamkameraden wollen in jedem Spiel die beste Leistung aus sich herausholen. Für eine junge Mannschaft, wie der HSG Burgwedel ist das schon eine wichtige Voraussetzung für Erfolge. Dass dieses Vorhaben nicht immer so umgesetzt werden kann, wie sich das Trainer und Spieler wünschen, ist klar. Unerfahrene Akteure dürfen Fehler machen, müssen aus diesen Fehlern aber auch lernen. Für die HSG ist jedes Spiel auch ein Lernfaktor und zuletzt haben sie im Training erarbeitete Sachen gut umsetzen können. Die Erfolge ließen deshalb nicht lange auf sich warten und der augenblickliche 8. Platz mit 25:21-Punkten ist gut.
Nach der 19:25-Niederlage gegen das Topteam HC Elbflorenz verspricht der Blick auf die weiteren Begegnungen viel Spannung, denn nach dem kommenden Heimspiel gegen Coburg II steht das Auswärtsspiel bei TV Großwallstadt, dann das Heimspiel gegen MSG Groß Umstadt und das Derby bei HSV Hannover auf dem Spielplan. In diesen Partien sollte die HSG gefestigt sein und muss ihre Chance einfach am Schopfe packen.
Die nächste Aufgabe ist aber bekanntlich immer die schwerste Aufgabe und deshalb gilt die volle Konzentration dem Spiel am Sonnabend ab 19 Uhr gegen Coburg. Die Gäste kämpfen verbissen um einen gesicherten Platz, sind aber derzeit noch in Abstiegsgefahr. Im Hinspiel in Coburg konnte sich Burgwedel knapp mit 29:27-Treffern durchsetzen. Erst zwei Tore von Tim Zechel sicherten der HSG in der Endphase eines bis dahin ausgeglichenen Spieles die zwei Punkte.
Kay Behnke und seine Mitspieler wollen es in eigener Halle nicht so spannend machen und von Beginn an zeigen, wer die bessere Mannschaft ist. Dazu müssen sie den im Hinspiel zehnfach erfolgreichen Torschützen Andreas Wolf besser bewachen und bei seinen Würfen stören. Auch Hajck Karapetjan, Lukas Wucherpfennig und Maximilian Drude dürfen nicht zur Entfaltung kommen. Die Defensive wird wohl den Ausschlag geben. Sind die HSG Keeper um Patrick Anders gut in Form und die Abwehr steht sicher, dann ist die Grundlage für einen Sieg gelegt.
Gelingen dann im Angriff noch gute Kombinationen und sichere Abschlüsse gegen das Torwartduo Tim Titze und Patryk Foluszny, dann sollte ein Heimsieg möglich sein und das Ziel 6.Platz könnte näher rücken.