Hannover 96 will die Tabellenführung verteidigen

Zwei Sitzplatz-Tickets gegen den VfL Bochum zu gewinnen

HANNOVER (kd). Hannover 96 hat Wort gehalten. Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Bundesliga wiederholte die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel am Montagabend bei strömendem Regen vor der Minuskulisse von 28.800 Zuschauern gegen den 1. FC Kaiserslautern mit einem 1:0 (0:0)-Sieg ihren Hinspielerfolg. Zum Matchwinner avancierte in der 49. Minute mit Uffe Bech ausgerechnet ein Spieler, der wegen eines Sehnenrisses erst einen Kurzeinsatz im letzten Hinrundenspiel gegen den SV Sandhausen (0:0) absolviert hatte.
In der 49. Minute war der dänische Flügelflitzer aber hellwach, als er einen präzisen Pass von Marvin Bakalorz aufnahm und eiskalt zum entscheidenden 1:0 vollstreckte. Der FCK beschränkte sich aber keineswegs nur auf die Defensive, sondern trat immer wieder in der Offensive in Erscheinung. So in der 51. Minute. als Christoph Moritz mit einem Schlenzer nur die Latte des 96-Tores traf.
„Es war heute kein berauschender Sieg von uns. Dafür war der 1. FC Kaiserslautern auch zu stark, der uns heute alles abverlangt hat“, räumte nach dem Schlusspfiff Hannovers Trainer Daniel Stendel ein, der noch mehr Grund zur Freude hatte. So konnte seine Mannschaft bei Punktgleichheit mit Eintracht Braunschweig und dem VFB Stuttgart mit nun 35 Zählern die Braunschweiger an der Tabellenspitze ablösen und führt nun aufgrund des besseren Torverhältnisses die Tabelle an.
Bereits am Freitag, 3. Februar, muss Hannover 96 von 18.30 Uhr an die Tabellenführung bei der SpVgg Greuther Fürth verteidigen, die nach der 1:2- Auswärtsniederlage beim TSV 1860 München weiterhin mit 21 Punkten mit dem 12. Tabellenrang vorlieb nehmen muss. An einem guten Tag sind die Fürther aber jederzeit in der Lage, einer Mannschaft wie 96 Probleme zu bereiten, wenngleich die „Roten“ beim 3:1-Hinspielsieg deutlich überlegen waren. Allerdings wird gegenüber dem Arbeitssieg gegen die „Roten Teufel“ aus der Pfalz eine weitere Steigerung der gesamten 96-Mannschaft nötig sein, um mit einem Sieg die Tabellenführung zu verteidigen.
Viel auf dem Spiel steht für Hannover 96 auch fünf Tage nach dem Punktspiel bei der SpVgg Greuther Fürth. Im Achtelfinale des DFB-Pokals trifft die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel am Mittwoch, 8. Februar von 20.45 Uhr an zu Hause in der HDI-Arena auf den aktuellen Bundesligadritten Eintracht Frankfurt, der zweifellos zu den positiven Überraschungen der laufenden Saison zählt. In erster Linie ein Verdienst von Trainer Nico Kovac und Manager Fredi Bobic, die der „launischen Eintracht wieder neues Leben einhauchten.“
So überraschte Eintracht Frankfurt in dieser Saison nahezu alle Fußballexperten. Von einem Abstiegskandidaten, der sich in der abgelaufenen Saison als Tabellensechszehnter erst im zweiten Relegationsspiel durch einen 1:0-Sieg beim 1. FC Nürnberg den Klassenerhalt sichern konnte, stiegen die Hessen zu einem Anwärter auf die internationalen Plätze auf, wofür es zahlreiche Gründe, wie einen gelungenen Saionstart, gibt.
Es bedarf daher schon einer außergewöhnlichen guten Leistung der „Roten“, um die Gäste mit ihrem Torjäger Alexander Meier (bisher 5 Treffer), dem torgefährlichen mexikanischen Spielgestalter Marco Fabiàn sowie dem ehemaligen 96er Szabolcs Huszti auszuschalten, wobei der Einsatz der beiden Letztgenannten wegen eines Bandscheibenvorfalls (Fabiàn) und Achillessehnenbeschwerden (Huszti) noch unklar ist.
Im Pokalwettbewerb benötigten die Hessen bisher das Glück des Tüchtigen, um sich am kommenden Mittwoch für das Achtelfinale zu qualifizieren. Während die 96er durch einen 3:2 (2:2)-Sieg nach Verlängerung bei den Offenbacher Kickers und einem 6:1-Kantersieg über Fortuna Düsseldorf die 3. Runde erreichten, benötigten die Frankfurter gleich zweimal ein Elfmeterschießen, um ins Achtelfinale einzuziehen. Dem 4:3 (1:1)-Sieg beim Drittligisten 1. FC Magdeburg folgte in der 2. Runde ein 4:1 (0:0)-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den Bundesligisten FC Ingolstadt 04.
Durchaus möglich, dass die Zuschauer am kommenden Mittwoch eine Premiere in der HDI-Arena erleben werden. Sofern es nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten in einem Spiel des DFB-Pokals zu einer Verlängerung kommt, erhöht sich die Maximalzahl an Einwechslungen von drei auf vier Spieler.
„Es wäre schön, wenn uns gegen den haushohen Favoriten Eintracht Frankfurt zahlreiche Zuschauer unterstützen würden“, ließ 96-Präsident Martin Kind am Rande des Neujahrsempfangs von Hannover 96 im Kokenhof in Großburgwedel verlauten. „Vielleicht gelingt uns dann ein Wunder wie 1992 mit dem Pokalsieg. Allerdings spricht am kommenden Mittwoch die späte Anstoßzeit von 20.45 Uhr leider nicht unbedingt für ein volles Haus“, bedauert Martin Kind, der sich trotz des Events dennoch ganz als Realist zeigt.
Zunächst aber müssen die „Roten“ am Freitag die schwere Aufgabe in Fürth lösen. Und da sind wir natürlich wieder gespannt auf ihren Ergebnis-Tipp, mit dem sie zwei Sitzplatztickets für das nächste Heimspiel der 96er gegen den VfL Bochum am Montag, 13. Februar, 20.15 Uhr, in der HDI-Arena gewinnen können. Und so funktionierts: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Fürth und schicken Sie uns bis zum kommenden Freitag,18 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Tel./Handy/Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihren Tipp (Fürth - 96 X : X) ab und schicken Sie uns nur EINE Mail!