Hannover 96 stellt am Sonntag (10. Juli 2016) in Ramlingen seine neue Mannschaft vor

Kurt Becker (2. v.l.) präsentierte beeits einige der Neuzugänge zur Saison 2016/2017: Maximilian König (links, TuS Garbsen), Louis Wilke (2.v.re., VfL Westercelle) und Carsten Folprecht (re., SV Germania Grasdorf). (Foto: kd)

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Nur noch Restkarten stehen für das große Event zur Verfügung

RAMLINGEN (kd). Es ist wieder soweit. Nicht nur Ramlingen steht Kopf. Hannover 96 kommt und sorgt am Tag des Endspiels um die Europameisterschaft am Sonntag. 10. Juli, ab 15.00 Uhr mit seinem Auftritt beim SV Ramlingen/Ehlershausen - neben den Spielen des Tags darauf am Montag, 11. Juli, beginnenden PORTA-Pokalwettbewerbs - für einen weiteres Highlight beim fußballverrückten Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen.
Nur noch vier Tage müssen sich die Fußballfreunde gedulden, ehe am Sonntag, 10. Juli, um 15.00 Uhr im Ramlinger Waldstadion wieder ein Hauch von Profifußball weht. Kein geringerer als der Bundesligaabsteiger Hannover 96 ist erneut in Ramlingen zu Gast.
Keine Selbstverständlichkeit angesichts trotz des Abstiegs zunehmender Beliebtheit, der sich die "Roten" nun schon seit Jahren bei ihren Fans weit über die Grenzen Hannovers hinaus erfreuen. Zwar zählt Hannover 96 nun in Ramlingen aufgrund der jährlich wiederkehrenden Gastspiele zu den Dauerbrennern, doch war es auch in diesem Jahr trotz des Abstiegs aufgrund zahlreicher Anfragen anderer Vereine besonders schwierig, den Bundesligisten wieder nach Ramlingen zu lotsen.
Einmal mehr war es den Kontakten von Ramlingens 1. Vorsitzenden Jürgen Stern, der für das Spiel extra seinen Urlaub um einen Tag verkürzt, zu der Geschäftsleitung der VGH Hannover zu verdanken, dass der größte Versicherer in Niedersachsen ein gewichtiges Wort einlegte, so dass Hannover 96 auch in diesem Jahr in Ramlingen zu Gast ist.
Daher präsentiert in diesem Jahr die VGH den Auftritt von Hannover 96 in Ramlingen, die zu Recht stolz ist, dass es ihr als Co-Sponsor bei Hannover 96 gelungen ist, dieses außerordentliche Sportevent gemeinsam mit den Profikickern der Landeshauptstadt und den Landesligisten des RSE um Trainer Kurt Becker mit Hilfe der VGH Regionaldirektion Celle auf diesem Weg der breiten fußballbegeisterten Öffentlichkeit die Stars von Hannover 96 „zum Anfassen“ zu präsentieren.

Nur noch wenige Restkarten

Daher hat die VGH Recht, wenn sie darauf verweist, dass am Sonntagnachmittag eine gute Gelegenheit besteht, für die Fußballfreunde aus nah und fern das Spiel ihre Stars einmal aus der Nähe beobachten zu können. Bei dem hautnahen Kontakt , der sich auf dem Ramlinger Sportgelände ergibt, wird trotz der frühen Abreise so mancher Fan trotzdem in den Besitz eines Autogramms kommen.
Da auch der neue 96-Trainer Daniel Stendel mit seinem Trainerstab mit dem neuen Kotrainer Markus Geilhaus Werbung in eigener Sache mit möglichst vielen Toren betreiben will, lohnt sich der Besuch allemal.
Zumal es, wie Ramlingens Pressesprecher Gerhard Grupp wissen ließ, es zwar keine VIP Karten mehr käuflich zu erwerben gibt, da alle 800 VIP-Karten vergriffen sind, doch sind noch wenige Restkarten zum nach dem Abstieg ermäßigten Preis von 13 Euro für Erwachsene und für 7 Euro für Rentner und Jugendliche zwischen 7 und 17 Jahren an der Abendkasse zu erwerben.
Allerdings sollten die Zuschauer die Gelegenheit nutzen, um sich bis zum Freitag noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen zu besorgen. Auch ist es ratsam, sich angesichts eine Kapazität von maximal 2.500 Zuschauern rechtzeitig an der Tageskasse einzufinden, um sich umgehend noch eine der vorhandenen Restkarten zu sichern, da das Spiel mit Sicherheit wieder ausverkauft sein wird.
Alle werden spielen
Trotz des einen Tag darauf am Montag, 11. Juli, ab 18.30 Uhr beginnenden Eröffnungsspiel des SV Ramlingen/Ehlershausen gegen den Regionaligisten TSV Havelse beim diesjährigen PORTA-Pokalturnier ist es der Wunsch von Trainer Kurt Becker, dass seine Mannschaft gegen Hannover 96 nicht ergebnisorientiert auftritt, sondern alles daran setzen soll, den Zuschauern ein attraktives Spiel zu zeigen.
"Wir werden uns nicht hinten reinstellen und mauern, sondern versuchen mit zuspielen. Wenn uns dann noch ein Tor gegen den Zweitligisten gelingen sollte, wäre es um so schöner", gab Kurt Becker zu, dem gegen 96 von seinem Kader von 23 Spielern nur die verletzten Spieler wie Marvin Omelan und Lennart Steinkuhl sowie seine Urlauber Hüseyin Yüksel und Bastian Hegerfeld fehlen, so dass für das Testspiel gegen Hannover 96 bereits die folgenden Rückennummer an die Ramlinger Spieler vergeben wurden.
"Es werden alle Spieler, die im Kader stehen, gegen die "Roten"auch spielen", kündigte Kurt Becker an, dessen 19-köpfiger Kader des RSE für das Spiel gegen Hannover 96 mit folgenden Rückennummer versehen wurde. Die vier frei gebliebenen Rückennummern mit den Nummern 3, 4, 11 und 20 werden vor der Testbegegnung mit Spielern aus der Bezirksligamannschaft besetzt", ließ Kurt Becker bereits wissen.
Das RSE-Team in der Übersucht:

Tor
1 Andrè Wessoleck
30 Marcel Maluck

Abwehr
5 Timo Gieseking
13 Karsten Folprecht
19 Dennis Yeboah
22 Christopher Weindl
23 Johannes Lübow

Mittelfeld
6 Emilio Ortega
7 Patrik Ehlert
10 Marvin Omelan
17 Maximilian König
16 Bülent Durduran

Angriff
8 Benjamin Holze
9 Aron Gebreslasie
14 Torben Tepper
15 Patrick Richter
18 Björn Gassmann
21 Kesip Caran
27 Kirill Weber
Trainer: Kurt Becker

Gespannt werden die Zuschauer nicht nur dem Auftritt der Neuen auf Seiten von Hannover 96, sondern auch beim RSE verfolgen. Neben den bereits auf unserem Foto festgehaltenen Neuzugängen Louis Wilke (Vfl Westercelle), Maximilian König (TuS Garbsen) und Carsten Folprecht (Germania Grasdorf) gelang es dem RSE kurz vor Toresschluss, auch noch Angreifer Kirill Weber vom Landesligisten MTV Eintracht Celle und den 26-jährigen Mittelfeldspieler Aykut Beser vom Oberligisten 1. FC Wunstorf zu verpflichten. "Ich verspreche mir einiges von unseren Neuen", ist sich Kurt Becker bereits nach dem ersten Trainingseindrücken sicher.
Besonders gespannt sein werden die Zuschauer auf die Neuen von Hannover 96, die die Abgänge von Leistungsträgern wie Ron-Robert Zieler (Leicester City), Hiroshi Kiyotake (FC Sevilla), Marcelo (Besiktas Istanbul), Alexander Milosevic (Besiktas Istanbul), Allan Saint-Maximin (AS Monaco), Adam Szalai (TSG 1899 Hoffenheim), Ceyhun Gülselam, Christian Schulz, Hiroki Sakai, Hotaru Yamaguchi (Cerezo Osaka), Hugo Almeida und Mevlut Erdinc (FC Metz) schnell vergessen lassen sollen.
Allerdings hielten sich die 96er bei den Neuverpflichtungen noch merklich zurück. Bis zum Redaktionsschluss standen bisher nur Babacar Gueye (ES Troyes AC), Florian Hübner (FC Sandhausen), Sebastian Maier (FC St. Pauli Hamburg), Marvin Bakalorz (FC Paderborn) und Timo Hübers 1. FC Köln) fest. Doch gibt man sich bei den "Roten" zuversichtlich, dass kurzfristig auch noch Torjäger Niclas Füllkrug vom Ligarivalen 1. FC Nümberg verpflichtet werden kann, der für die nötigen Tore sorgen soll.

Der am Sonntag zur Verfügung stehende Kader von Hannover 96 mit Rückennummern:
1 Philipp Tschauner
3 Miiko Albornoz
4 Hiroki Sakai
5 Salif Sané
6 Marvin Bakalorz
7 Edgar Prib
8 Manuel Schmiedebach
9 Artur Sobiech
10 Sebastian Maier
11 Felix Klaus
18 Iver Fossum
19 Florian Hübner
21 Marius Wolf
22 Timo Hübers
25 Oliver Sorg
26 Kenan Karaman
27 Vladimir Rankovic
29 Babacar Gueye
30 Samuel Sahib-Radlinger
31 Waldemar Anton
33 Fynn Arkenberg
34 Tim Dierßen
35 Charlison Benschop
36 Sebastian Ernst
37 Noah Joel Sarenren Bazee
38 Valmir Sulejmani

Trainer: Daniel Stendel